DISZIPLIN

"Kommt, lasst uns die Mauern Jerusalems wieder aufbauen, damit wir nicht weiter ein Gespött seien!" (Nehemia 2, 17 b)

Kein Erfolg ohne Disziplin. Wenn der "discipulos", der Lehrling, die "disciplina", die schulische Zucht, nicht einhält, entstehen Chaos und Durcheinander - das ist nichts Neues. Nehemia liefert ein wichtiges Argument dazu: Unordnung ist nicht nur eine "innere Angelegenheit", sie besitzt eine deutliche Außenwirkung: Sie gibt anderen die Gelegenheit zum Spotten.

"Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens" (1. Korinther 14, 33), schreibt Paulus. Wer in seinem Leben Unordnung einreißen lässt, verliert nicht nur die klare Linie, sondern auch den Frieden. Jeder sportlich engagierte Christ merkt sehr schnell, dass geistliche Ordnung und sportliche Disziplin zusammengehören und etwas mit dem Frieden Gottes zu tun haben. Wenn alles "in Ordnung ist", fühlst du dich gut.

In etlichen Biographien versucht man, den Geheimnissen berühmter Sportler auf die Spur zu kommen. Sie alle haben eins gemeinsam: Sie sind von ihrer sportlichen Aufgabe völlig überzeugt und besitzen den Willen, sich durch nichts davon abbringen zu lassen.

Dieser Wesenszug findet sich auch bei den Christen unter ihnen. Sportliche Disziplin hat aber keineswegs automatisch eine geistliche Ordnung zur Folge. Es ist eher umgekehrt. Gott wirkt in seinen Leuten die Gesinnung von Jesus. Dieser war konsequent und mutig, er besaß Mitleid, er konnte vergeben und er liebte nicht nur mit Worten, sondern auch durch die Tat.

Es gibt Dinge, die geistliche Ordnung fördern, und andere, die sie hindern. Die neue innere Haltung soll auch die sportliche Disziplin bestimmen. Das beginnt bei der Klärung unserer Motive und reicht bis zu alltäglichen und sportlichen Verpflichtungen.

Es hängt entscheidend von unserer Beziehung zu Jesus ab. Zeit, die wir mit ihm verbringen, ist immer richtig eingesetzt. Prinzipiell liegt es in unserer Hand, all das zu aktivieren, was das tägliche Leben mit Jesus Christus fördert, und das zu vermeiden, was ihm schadet.

So kommt es zu einer "Minimalordnung", die sich für unser Christsein ebenso auszahlt wie für den Sport: Ordnung im Ablauf des täglichen Lebens, im Ablauf des Trainings und im Ablauf des Wettkampfs.

Sportliche Disziplin und geistliche Ordnung haben vieles gemeinsam: die Liebe zur Sache, das Ziel, den Weg, die Hingabe und von beidem ist der ganze Mensch betroffen.

Datum: 17.02.2004
Quelle: SRS online

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Teamgeist
Die Schweizer Fussballer haben mit einer starken Teamleistung Brasilien zum Start in die WM ein 1:1 abgerungen. Beeindruckend war die...
Auswirkung in der Gesellschaft
Ephesus war die zweitgrösste Stadt des römischen Reiches. Doch die gesamte Stadt geriet durch zwölf Christen in Aufruhr – wenige Hundert Jahre später...
Der Fussballgott
Kennen Sie das Gefühl, eins zu werden mit Tausenden von Menschen und dem einen Ziel nachzufiebern? Wenn so eine ganze Kathedrale, genannt Stadion,...
Ehrlich zu beantworten
Paradox, herausfordernd und direkt... So wirkten Jesu Worte bereits vor 2'000 Jahren auf die Menschen. Heute sind seine Fragen für viele wie ein...

Werbung

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service