»Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen.« 1. Mose 12,3

Als Gott Abraham zum Haupt Seines auserwählten Volkes berief, verhiess Er, die Freunde dieser Nation zu segnen und ihre Feinde zu verfluchen. In den Jahrhunderten, die seither vergangen sind, hat das jüdische Volk unendlich viel Feindschaft und Unterdrückung erlitten, aber der Fluch Gottes über den Antisemitismus wurde nie aufgehoben.



Haman plante die Ausrottung der jüdischen Bevölkerung in Persien. Er verführte den König dazu, ein unabänderliches Gesetz zu unterzeichnen. Eine Weile schien alles zu seinen Gunsten zu verlaufen. Aber dann gab es plötzlich einige Haken. Der Erzverschwörer stolperte vom Missgeschick zur Katastrophe, bis er schliesslich an dem Galgen aufgehängt wurde, den er für Mordokai, den Juden, errichtet hatte.



Da er aus der Geschichte nichts gelernt hatte, war Adolf Hitler dazu verurteilt, sie zu wiederholen. Er entwickelte ein teuflisches Programm zur Ausrottung der Juden mit seinen Konzentrationslagern, Gaskammern, Krematorien und Massenerschiessungen. Scheinbar konnte nichts ihn aufhalten. Aber dann wandte sich das Blatt, und er starb feige und schmachvoll in einem Berliner Bunker.



Der Antisemitismus wird seinen furchtbaren Höhepunkt während der Grossen Drangsal erreichen. Die Juden werden Qual und Tod erleiden müssen; sie werden von allen nicht jüdischen Völkern gehasst werden. Eine grosse Anzahl wird umgebracht werden. Aber der Pogrom wird durch die persönliche Ankunft des Herrn Jesus Christus unterbrochen werden. Die Verfolger Seines Volkes werden dann vernichtet werden.



Kein wahrer Gläubiger sollte je seine Seele auch nur von einer Spur von Antisemitismus beflecken lassen. Sein Herr, sein Erlöser, sein bester und treuster Freund war und ist Jude. Gott gebrauchte das jüdische Volk, um uns die Heilige Schrift zu geben und sie zu bewahren. Wenn Gott das Volk auch wegen seiner Verwerfung des Messias zeitweilig beiseite gesetzt hat, so liebt Er Israel doch noch immer um der Väter willen. Niemand, der die Juden hasst, kann den Segen Gottes in seinem Leben und Dienst erwarten.



»Bittet um die Wohlfahrt Jerusalems! Es gehe wohl denen, die dich lieben!« (Psalm 122,6).

Datum: 17.07.2005
Autor: William Mac Donald
Quelle: Licht für den Weg

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service