Alkoholgeschädigte Kinder

Damit das Glas nicht zum Schrecken wird

Zoom
Das Blaue Kreuz und weitere 60 Organisationen aus über 30 Ländern legen offen: 2 bis 4% aller Babys, die in Europa geboren werden, leiden bereits an den Folgen von übermässigem Alkoholkonsum. Doch die Alkoholindustrie wird geschont. Dazu ein Kommentar von Philipp Hadorn, Nationalrat SP und Präsident des Blauen Kreuzes der Schweiz.

Kinder, die bereits vor der Geburt Alkohol ausgesetzt wurden, riskieren lebenslange geistige und körperliche Behinderungen. Von Lernstörungen über Verhaltensstörungen bis hin zu psychischen Erkrankungen reichen diese. Wissenschaftlich gesicherte Daten belegen den pränatalen Übergriff, bezeichnet als «Fetales Alkoholsyndrom» (FAS). Am 9. September 2015 wurde daher ein Tag der alkoholgeschädigten Kinder ausgerufen.

Viele sind mitbetroffen!

Zoom
Philipp Hadorn
Rund 250'000 Menschen in der Schweiz gelingt es nicht, einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol zu entwickeln. Neben dem Leiden für die Betroffenen beinhaltet dies einschneidende Konsequenzen für nahe Familienangehörige. Gut eine halbe Million Menschen sind in unserem Land davon betroffen, von Problemen im weiteren Verwandten- und Bekanntenkreis gar 2,2 Millionen.

Mitmenschen von Alkoholkranken leiden vielfältig unter den negativen Folgen: Beziehungen zerrütten, der Zusammenhalt innerhalb der Familie schwindet und das Zusammenleben im gleichen Wohnraum wird auf die Probe gestellt. Ängste, Schlafprobleme und depressive Zustände folgen häufig.

Viele brauchen Hilfe – und holen sie nicht

Eine repräsentative Befragung belegt die erschütternden Zahlen, welche Geschichten und Schicksale beinhalten. Professionelle Hilfe ist erforderlich. Das Blaue Kreuz arbeitet mit Alkoholkranken, aber auch mit Personen aus deren Umfeld. Noch nutzen Angehörige von Suchtkranken zu wenig professionelle Unterstützung. Ein vom Nationalen Programm Alkohol unterstütztes Projekt will mit einer breiten Öffentlichkeitsarbeit Verständnis für die schwierige Situation von Angehörigen schaffen und sie ermutigen, Unterstützung zu holen.

Der Umgang mit Alkohol muss erlernt werden. Verantwortungsvoller Umgang mit Genussmitteln oder auch Abstinenz sind Schlüssel für einen suchtfreien Umgang. Bestürzt musste ich in der Debatte im Nationalrat zur Kenntnis nehmen, dass die Absicht zur Stärkung von Prävention und Jugendschutz kurzfristigen Interessen inländischer Obstbauern und der Alkohol-Industrie unterlag. Verlangte Steuerrabatte führen zu einer unvorstellbaren Bürokratie, das Nachtverkaufsverbot wurde gestrichen und ein vernünftiger Steuersatz wurde reduziert. Das Verbot von Happy Hour und Werbung bei Jugendanlässen ging bachab.

Missglückte Gesetzesrevision korrigieren

Ein Neuanfang dieser missglückten Gesetzesrevision ist notwendig. Die «Schnapsidee der Schnapsbrenner» verlangt zwingend nach einem griffigen Jugendschutz!

Das Blaue Kreuz Schweiz bleibt am Ball: Sinnvolle Präventionsmassnahmen, professionelle Unterstützung von direkt und indirekt Betroffenen, aber auch klare Einflussnahme in Öffentlichkeit und Politik. Dafür, dass diese Stimme auch im Parlament gehört wird, will ich mich auch in der kommenden Legislatur als Solothurner Nationalrat einsetzen.

Philipp Hadorn, Nationalrat SP & Präsident Blaues Kreuz Schweiz

Zur Webseite:
Homepage von Philipp Hadorn

Zum Thema:
Blaukreuz-Umfrage: Die Mehrheit der Berner Teenager findet Alkohol ungesund
Ernüchternde Alkoholpolitik: Geld statt Menschen im Zentrum der Debatte
Philipp Hadorn schlägt Alarm: «Wenn auch die Mittel für die Prävention gekürzt werden...»
Politik im Interessensumpf: Das neue Alkoholgesetz wird immer mehr verwässert
Suchtprävention: Erziehung und Freunde ausschlaggebend

Datum: 15.09.2015
Autor: Philipp Hadorn
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service