Philipp Hadorn schlägt Alarm

«Wenn auch die Mittel für die Prävention gekürzt werden...»

Zoom
An der ersten Delegiertenversammlung des neuen Dachverbandes Blaues Kreuz Schweiz bekräftigten Leitung und Delegierte ihren Einsatz für die Prävention und ihren Widerstand gegen die Sparabsichten des Bundes. Denn die Schweiz habe 250'000 Alkohol-Suchtkranke.

Die Versammlung beriet am Samstag in Biel die Strategie des Verbandes 2014 bis 2017 und die Ziele für das laufende Jahr. Ebenso wurde ein Leitbildprozess aufgegleist.

Eine grosse Herausforderung sah die DV in der absehbaren Auswirkungen der laufenden Revision des Alkoholgesetzes. Während die Folgekosten von übermässigem Alkoholkonsum und Suchterkrankungen gemäss einer Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit inzwischen 4,2 Milliarden pro Jahr betragen, beabsichtigt das Parlament, die Gelder für die Prävention zu kürzen. Mit einer guten Prävention könnten laut dem Blauen Kreuz aber hohe Kosten verhindert werden, denn übermässiger Alkoholkonsum betreffe die gesamte Gesellschaft. «Er verursacht Kosten für die Steuerzahlenden, erhöht die Gesundheitsausgaben, führt zu Produktivitätsverlusten in Unternehmen und belastet damit die Wirtschaft», schreibt die Organisation in einer Mitteilung.

Zoom
Der Vorstand des Dachverbandes des Blauen Kreuzes
Philipp Hadorn, Nationalrat und Präsident des Blauen Kreuzes Schweiz, hielt in Biel dazu fest: «Das Parlament hat dem Alkoholgesetz bereits die meisten Zähne gezogen: Mindestpreise und Verkaufseinschränkungen – beides erwiesenermassen wirksame Massnahmen – wurden aus der Vorlage gestrichen. Wenn nun auch noch die Mittel für die Prävention gekürzt werden, dann werden die Probleme im Zusammenhang mit Alkohol wie Suchterkrankungen, Gewalt und Probleme im öffentlichen Raum wie Littering und Ruhestörungen weiterhin zunehmen.»

Matthias Zeller, Geschäftsführer Blaues Kreuz Schweiz, bestätigte Hadorn: «Die Mitarbeitenden des Blauen Kreuz sind täglich mit diesen Schicksalen konfrontiert. Sie kennen die leidvollen Geschichten von Betroffenen: die persönlichen Krisen, die finanziellen Probleme wegen dem Verlust der Arbeitsstelle, das Leiden der Kinder in betroffenen Familien und die oft damit verbundene Gewalt.» Daher werde sich das Blaue Kreuz weiterhin vehement dafür einsetzen, dass genügend Mittel für die Prävention, aber auch für die Beratung und Unterstützung von Betroffenen und deren Familien zur Verfügung stehen.

Über eine Million Menschen in der Schweiz haben laut Statistik einen problematischen Alkoholkonsum, 250'000 gelten als alkoholabhängig.

Webseiten:
Blaues Kreuz Schweiz
Suchtpräventionsstelle

Zum Thema:
Blaukreuz-Umfrage: Die Mehrheit der Berner Teenager findet Alkohol ungesund
Ernüchternde Alkoholpolitik: Geld statt Menschen im Zentrum der Debatte
Gut gestartet: Mehr als 440'000 Clipaufrufe zu Suchtthemen

Datum: 23.06.2014
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service