Heiland Sack

Kirche kann ganz schön handfest sein

Frei nach dem Motto «Kleine Dinge in Liebe getan, verändern die Welt» werden von den Kirchen Basileia Vineyard in Bern und Basel seit Jahren jede Woche Bedürftige mit Zuwendung und Lebensmitteln versorgt. Sie sind auch sonst für ihre sozialdiakonische Arbeit bekannt.

Zoom
Heiland Sack
Kirche soll da gebaut werden, wo die Menschen sie brauchen. Kirche ist nicht – sie entsteht fortwährend. Wo immer die Kirche auf die Menschen zugeht, wird sie in der Gesellschaft sichtbarer. Solch ein Projekt ist «Heiland Sack» der Kirchen Basilea Vineyard in Bern und Basel. Sie haben eine konkrete Vision im sozialen Bereich: «Wir sind davon überzeugt, dass wir als Kirche der Stadt Bestes suchen und ein Segen für unsere Umgebung sein sollen. Wir wollen geprägt sein von der Barmherzigkeit Gottes.» Sie sehen es als christlichen Grundwert, der Not von Menschen zu begegnen. Sie glauben, dass kleine Dinge in Liebe getan die Welt verändern.

Mehr als Almosen verteilen

Um dies umzusetzen haben sie konkrete Bereiche geschaffen, mithilfe deren sie Menschen dienen und unterstützen. Dazu gehören kulturübergreifende Integration, Beratung in Finanz- und Behördenfragen, Beschaffung von grundlegenden Gebrauchsartikeln oder der Betrieb eines ehrenamtlichen Coiffeur-Salons. Dazu gehört in Basel auch eine jährliche öffentliche Weihnachtsfeier ganz nach dem Motto «Mache es wie Gott – werde Mensch»: «Wir wollen Menschen, speziell Familien mit Kindern, eine tolle Weihnachtsfeier ermöglichen.» Das «TeleBasel» hat schon ausführlich darüber berichtet.

Das Projekt Heiland Sack organisiert seit vielen Jahren Lebensmittel und Alltagsprodukte für Menschen aus dem Umfeld, denen am Ende des Monats das Geld ausgeht. Die Abgabe von Lebensmitteln und Alltagsprodukten wird vertraulich behandelt und ist an keinerlei Verpflichtungen gebunden. In Bern und Basel erhalten wöchentlich über 50 Familien einen «Heiland Sack» gefüllt mit Lebensmitteln und Haushaltsartikel. Die Waren dafür kommen von Menschen und Spenden aus der Vineyard Bern und der wöchentlichen Lieferung der «Schweizer Tafeln». In Basel freut sich Pastor Martin Benz: «Die Menschen in unserer Kirche haben ein Herz für die Armen und Randständigen. Viele helfen mit, Lebensmittel an Bedürftige zu verteilen.» Heiland Sack ist mehr als Almosen verteilen. Die Kirchen bewirten die Armen als Gäste, viele bleiben zu Kaffee und Kuchen und zu einem Schwatz.

Zum Thema:
Missionarisches Christsein Wort oder Tat – was macht den Glauben aus?
Teilen ist heilen: «Jeder ist temporär bedürftig und hat auch etwas zu geben»
Himmel in Bremen: «Serve the City» – der Stadt Gutes tun

Datum: 14.12.2016
Autor: Markus Baumgartner
Quelle: Dienstagsmail

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Trauer an Weihnachten Wie wir Menschen unterstützen, denen nicht nach Feiern zumute ist
Weihnachten ist nicht für alle eine fröhliche Zeit. Viele Menschen sind besonders in diesen Tagen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service