Hut ab vor den Frauen mit Hut

Auch im Milieu ist die Heilsarmee willkommen

In Zürich, Basel und Bern besuchen Heilsarmeefrauen im Rahmen von RAHAB regelmässig die Frauen im Milieu. Eine Arbeit, die Zivilcourage erfordert. «Jesus selber hat oft Zivilcourage gezeigt», sagt Cornelia Zürrer Ritter, die eine Nacht pro Woche im Zürcher Rotlichtmilieu Sexarbeiterinnen berät und ermutigt. Sie berichtet im Interview von den Herausforderungen dieser Arbeit.

Zoom
Bei den Besuchen im Rotlichtmilieu von Cornelia Zürrer Ritter (rechts) öffnet die Heilsarmeeuniform Herzen und Türen. (Foto: Tina Steinauer)
Die nächtlichen Besuche des RAHAB-Teams auf der Strasse und in einschlägigen Lokalen kommen nicht nur bei den Sexarbeiterinnen, sondern auch bei den meisten Salonbesitzern gut an. Doch je länger die Nacht und je grösser der Alkoholkonsum, desto heikler diese Arbeit. Ohne Zivilcourage geht es nicht. Cornelia Zürrer Ritter, Sozialpädagogin und Leiterin RAHAB Zürich, erzählt, wie sie auch mal Passanten zu Zivilcourage auffordert, wie man Zivilcourage trainieren kann und dass Jesus, Sohn Gottes, den Menschen Zivilcourage vorgelebt hat.

Cornelia Zürrer Ritter, wo liegt Ihr Fokus bei der RAHAB*-Arbeit mit Frauen aus dem Milieu?
Wir beraten und begleiten die Frauen und setzen uns für sie ein, wobei nicht alle Sexarbeiterinnen hilflose Opfer sind. Viele sind Persönlichkeiten, die sich durchaus wehren können. Aber sie sind – vor allem als Sans Papiers – am kürzeren Hebel und werden von Zuhältern und Vermietern unter Druck gesetzt.

Zivilcourage bei dieser Arbeit?
Kürzlich beobachteten wir morgens um vier Uhr einen alkoholisierten Mann, der eine Sexarbeiterin bedrohte. Wir forderten ihn auf, aufzuhören. Worauf er uns zu beschimpfen anfing. Wichtig ist in solchen Situationen, körperliche Distanz zu wahren und ruhig, aber bestimmt zu bleiben. Der Mann ist nach einigem Hin und Her gegangen, sonst hätten wir die Polizei alarmiert.

Können Sie in solchen Momenten auf die Hilfe von Passanten zählen?
Das ist sehr unterschiedlich. Es gibt auch im Milieu anständige und couragierte Menschen. Aber je länger die Nacht und je grösser der Alkoholkonsum, desto kleiner die Bereitschaft von Umstehenden, zu helfen.

Zoom
Sozialpädagogin Cornelia Zürrer Ritter
Sind Sie von Natur aus mutig?
Nicht besonders. Ich bin eher schüchtern. Es kostet mich Überwindung, mit mir Unbekannten zu telefonieren. Dafür macht es mir nichts aus, nachts alleine unterwegs zu sein oder auch mal gegen den Strom zu schwimmen.

Was ist für Sie Zivilcourage?
Zivilcourage bedeutet für mich Hinstehen und sich für Würde, Menschenrechte und Gerechtigkeit einsetzen. Es kann – wie erwähnt – bedeuten, sich einzumischen und den Mund aufzumachen, auch wenn es brenzlig werden könnte.

Wie reagieren Zuhälter und Barbesitzer?
Sehr unterschiedlich. Manche danken uns für unsere Arbeit, andere klopfen blöde Sprüche. In den Bars und Salons wollen die Besitzer meistens wissen, was wir machen und welche Informationen wir verteilen. Es hilft sicher, dass wir klar als Heilsarmee angeschrieben sind. An den meisten Orten sind wir willkommen. Einzelne verweigern uns den Zutritt. Dort probieren wir es einfach wieder.

Was gibt Ihnen Kraft für diese Arbeit?
Mit Menschen, die gesellschaftlich eher am Rand stehen, ein Stück Weg zu gehen, macht Sinn! Es ist auch nie langweilig und ich lerne viel. Besonders motivierend ist, wenn wir etwas bewirken können, auch wenn es nichts Grossartiges ist.

Zum Beispiel?
Manchmal hilft das Vermitteln einer Fachstelle oder Adresse. Oft können wir im Gespräch Perspektiven aufzeigen oder wir helfen bei der Steuererklärung oder einer Bewerbung.

Wie hilft Ihnen der Glaube?
Jesus selber hat oft Zivilcourage gezeigt. Er scheute sich auch nicht, eine andere Meinung zu haben und sich für Menschen zu wehren. Er hat für mich Vorbildfunktion. Mir hilft auch der Gedanke, dass ich nicht alleine bin, und in schwierigen Situationen habe ich schon manches Stossgebet zum Himmel gesandt.

Ist Zivilcourage lernbar?
Ich glaube schon, dass man das trainieren kann. Einerseits kann ich das Bewusstsein schärfen für Zivilcourage-Situationen; anderseits kann ich das konkrete Handeln trainieren. Wichtig ist, dass ich meine Grenzen kenne und nicht die Heldin spiele.

Wie kann man Anwesende zu Zivilcourage «verknurren»?
Akut ist es immer ratsam, anwesende Personen direkt um Hilfe zu bitten. Zum Beispiel mit der Aufforderung, die Polizei zu alarmieren, das können alle, oder mit der Bitte, sich dazu zu stellen.

RAHAB*

In der Schweiz generiert die Sex-Branche jährlich rund 3,5 Milliarden Franken Umsatz. Ziel der RAHAB-Arbeit der Heilsarmee in Zürich ist die Beratung, Begleitung und Seelsorge von Frauen aus dem Sexgewerbe. Durch regelmässige Präsenz werden freundschaftliche Beziehungen aufgebaut. Die Heilsarmee-Beraterinnen sind jede Woche im Milieu unterwegs und die Anlaufstelle ist eine Nacht pro Woche geöffnet. Auch in Basel und Bern gibt es die RAHAB-Arbeit.

Webseite:
RAHAB

Zum Thema:
Vier Frauen folgen Jesus ins Rotlicht-Milieu
Moderne Sklaverei - Sabrina geriet Menschenhändlern in die Fänge

Das System des Menschenhandels stören
Eine Frau rudert gegen Menschenhandel

Datum: 19.09.2016
Autor: Elsbeth Cachelin
Quelle: Trialog

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service