10 Jahre nach der Katastrophe

Der Tsunami - eine Bilanz

Am 26. Dezember 2004 löste ein gewaltiges Seebeben vor der Küste Sumatras eine ganze Reihe verheerender Tsunamis aus. 250'000 Tote und riesige Zerstörung waren die Folge. Auch das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz (HEKS) leistete danach Soforthilfe und trug zum Wiederaufbau von Häusern und Schulen bei. Seine Bilanz ist positiv.

Zoom
Der Tsunami 2004 zerstörte alles an den Küsten des indischen Ozeans.
In der Schweiz wurden nach der Flut-Katastrophe rund 300 Millionen Franken zu Gunsten der Tsunami-Opfer gespendet. Das HEKS beteiligte sich, unterstützt von der Glückskette, der DEZA (Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit) sowie zahlreichen weiteren institutionellen und privaten Spendern, in den vergangenen zehn Jahren mit insgesamt 20 Projekten im Umfang von rund 25 Mio. Franken an der Nothilfe und am Wiederaufbau in Sri Lanka, Indien und Indonesien.

Wirksame Hilfe

Zoom
Tsunami 2004: Die riesigen Flutwellen richteten vor allem an den Küsten des Indischen Ozeans (im Bild: Sri Lanka) unbeschreibliche Verwüstungen an.
Laut seiner Medienmitteilung vom 10. Dezember 2014 zieht das Heks eine positive Bilanz seines Engagements. Die Lebenssituation der unterstützten Tsunami-Opfer habe sich spürbar verbessert. Die nachhaltigste Massnahme ist gemäss dem Hilfswerk der Wiederaufbau zerstörter Häuser. Sie seien die Lebensgrundlage der betroffenen Menschen. Auch den Wiederaufbau von zwei Schulen in Sri Lanka bezeichnet das Heks als Erfolg.

Zehn Jahre nach der Katastrophe hat sich die Lebenssituation der im Rahmen der verschiedenen HEKS-Projekte unterstützten Tsunami-Opfer spürbar verbessert. In unabhängigen Evaluationen bei den begünstigten Menschen und lokalen Partnerorganisationen sei dem HEKS ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt worden, heisst es in der Mitteilung.

Zum Thema:
Dossier: Tsunami

Tsunami nahm ihm alles: Aus dem «Warum?» wurde ein «Wozu?»
Schauspielerin Esther Schweins: «Gott war da, als die Todeswelle kam»

Datum: 18.12.2014
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet / HEKS

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service