Verein «HOPE» in Baden

Der Name ist Programm

Menschen, die durch die Maschen der Gesellschaft geflogen sind, Kranke und Benachteiligte finden beim christlichen Verein «HOPE» in Baden «Hoffnung» und praktische Hilfe. Fixstern im Betrieb ist der pensionierte Hausvater und Mitbegründer Fred Grob (66).

Zoom
Hoffnungsträger Fred Grob
Meist sind es komplexe Probleme wie Süchte, psychische oder körperliche Krankheiten, die Menschen beim christlichen Sozialwerk «HOPE» anklopfen lassen. Auch Ausgesteuerte und einsame Menschen sind willkommen. Was auffällt: Die Mitarbeitenden haben nicht selten selbst strube Geschichten zu erzählen.

Begegnen und Beschäftigen

Die Besonderheit in Baden: Das «HOPE»-Restaurant ist öffentlich. Auch Banker oder Bauarbeiter können hier ein ausgewogenes Mittagsmenü geniessen. Mit den zwölf Franken verhelfen sie finanziell Schwachen gratis zu einer frischen, hausgemachten Suppe mit Brot und Getränk. Auch die regelmässigen geführten Wanderungen, die Strickgruppe und andere Kreativ-Projekte sind Möglichkeiten, einander zu begegnen und sich sinnvoll zu beschäftigen.

Betreuen und Beherbergen

Egal in welche Not Menschen geraten sind, sie werden dort besucht, betreut und abgeholt, wo sie sich befinden: auf der Gasse, im Gefängnis, in der Therapie, im Spital oder in der Klinik und im Altersheim. Das «Hope»-Team ermutigt sie zu konkreten Schritten, bietet kurzfristig Schlaf- und Wohngelegenheit, begleitet bei Behördengängen und hilft bei der Wiedereingliederung, insbesondere von Ex-Sträflingen.

Jesus schenkt Leben

Letzteres ist das Spezialgebiet von Hausvater Fred Grob (66). Seit mehr als drei Jahrzehnten besucht er Strafgefangene und hat etlichen helfen können, im Leben und in der Gesellschaft wieder Fuss zu fassen. Motor für diese Menschlichkeit ist Fred Grobs Glaube. «Auch wenn ich pensioniert bin, weiss ich in meinem Herzen, dass ich nie aufhören werde, von dem zu erzählen, der mir das wirkliche Leben gab: meinem Freund Jesus Christus.»

Liebe für Ungeliebte

In seinem Buch «Liebe für Ungeliebte» erzählt der gelernte Schriftsetzer von besonderen Begegnungen – allesamt berührende Berichte. Sie zeigen, dass selbstlose Liebe, getrieben von Gottes Liebe, Menschenleben verändern kann.

Zur Webseite:
Infos und Buchbestellung

Zum Thema:
Südkurve Lyss: Damit auch Schwächere die Kurve kriegen
Gratishilfe für die Region Sursee: Chrischona Sursee startet Hilfsangebot «tatsach»

Datum: 17.12.2014
Autor: Manuela Herzog
Quelle: jesus.ch-Print

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service