Innovative Gemeinden

«Wir sind Mitarbeiter mit eingeschränkter Verantwortung»

Erwin Weibel leitet die Evangelische Täufergemeinde ETG, Diessbach. Wir fragten ihn über das Geheimnis der Anziehungskraft seiner Gemeinde.

Zoom
Erwin Weibel
Livenet: Erwin Weibel, was macht Ihnen am meisten Freude an Ihrer Gemeinde?
Erwin Weibel:
Die Menschen an und für sich, die gute, unverkrampfte Gemeinschaft die ich in verschiedensten Gefässen der Gemeinde erfahre und erlebe! Die vielen Menschen, die sich in ihrer Verschiedenheit für die gleiche Zielsetzung «zämä voll und ganz für d’Hoffnig im Seeland istaah» einsetzen und das Privileg, hie und da Früchte dieses Engagements sehen zu dürfen.

Wo sehen Sie die grössten Chancen für die Entwicklung Ihrer Gemeinde?
Dass der «Duft» unserer Gemeinde noch mehr dem «Duft» entspricht, den Jesus um sich verbreitete.

Gibt es in Ihrer Gemeinde Barrieren für neue Besucher, die abgebaut werden müssten?
Die grössten Barrieren sind wir selbst. Wir sind zu mutlos, sie anzusprechen, haben viele Ausreden, rechnen zu wenig damit, dass der Heilige Geist den Hauptbeitrag leistet und dass wir ganz gelassen einfach Mitarbeiter mit eingeschränkter Verantwortung sind. Von neuen Besuchern höre ich zuallermeist das Feedback, dass es ihnen gefallen hat, dass sie berührt wurden. Was aber nicht automatisch heisst, dass sie wiederkommen.

Wie kommen heute Ihrer Erfahrung nach Menschen am häufigsten zum Glauben?
Durch Mitmenschen (Eltern, Gemeindemitglieder, Pastoren etc.), die ihr Christsein authentisch leben, dass es in Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Sehnsucht weckt, mehr von diesem Jesus zu erfahren, sei dies in persönlichen Kontakten, den Angeboten der Jugendarbeit oder auch in Alphakursen.

Welche Themen verdienen eine breitere Beachtung in Landes- und Freikirchen?
Die Wirklichkeit wird im Vorangehen gestaltet und weicht oft von den gut geplanten Projekten ab.

Zum Glauben kommen ist nicht das Ziel, sondern ein wichtiger Etappenschritt – Menschen in die Nachfolge Jesu in Gemeinschaft mit den anderen NachfolgerInnen zu führen, ist die Aufgabe.

Wie halten Sie sich körperlich und geistlich fit für Ihre Aufgabe?
Ich treibe wöchentlich ca. drei bis vier Stunden Sport und mache regelmässig «Ferien». Ich achte darauf, aus der stetigen Verbindung zu Jesus zu leben und zu wirken – dazu gehört regelmässig und nicht zweckorientiert inspirierende Literatur (u.a. die Bibel) zu lesen, zu beten, zu hören und danach zu handeln. 

Welches war für Sie das beste evangelistische Projekt im letzten Jahr?
Es ist kein Projekt, es ist auch im letzten Jahr immer noch die Person, die wir explizit mandatiert und mit zeitlichen Ressourcen ausgestattet haben, uns im evangelistischen Bereich voranzugehen und uns mitzunehmen.

Beschreiben Sie drei zentrale Werte Ihrer Gemeinde.
Ganz einfach gesagt versuchen wir als Christen, uns nach dem Weg auszurichten, den Jesus als gangbar darstellte. Wir glauben, dass es die bestmögliche Lebensweise ist. Das heisst konkret, wir arbeiten an einer Gemeinschaft,

  • …in der Liebe, Annahme und Vergebung nach dem Vorbild Jesu geübt werden,
  • …in der Christsein in der heutigen Zeit relevant, offen und ehrlich gelebt wird,
  • …die Menschen mit den Worten und Taten Jesu in Kontakt bringt,
  • …in der alle gefragt sind, sich nach ihren Möglichkeiten einbringen und gefördert werden.

Gibt es ein besonderes diakonisches Projekt in Ihrer Gemeinde?
Gelebte Liebe beinhaltet immer auch Diakonie. In diesem Sinn gibt es viele kleinere und grössere «Projekte» in der Gemeinde und von Menschen in unserer Gemeinde. Herausheben will ich an dieser Stelle unsere Partnerschaft mit dem Passepartout in Biel.

Ihr Lieblingsbibelvers – weshalb?
«Dafür halte uns jedermann, für Haushalter der Geheimnisse Gottes und Diener Jesus Christi.» (1. Korinther, Kapitel 4, Vers 1). So möchte ich bei den Menschen, die mich kannten, rückblickend «beurteilt» werden und in Erinnerung bleiben.

Zur Person

Zivilstand, Familie: verheiratet mit Trix Weibel, 1 Tochter, 3 Söhne
Name der Gemeinde: Evangelische Täufergemeinde Diessbach
Gründung: 
ca. 1850
Gehört zum Verband: Bund der Evangelischen Täufergemeinden
Anzahl der Besucher, Mitglieder: ca. 160 Mitglieder
Gemeindeslogan: «Läb ds Evangelium für di Nächscht, zämä voll und ganz für d’Hoffnig vo Jesus im Seeland iistah», denn Jesus sagt: «Mir ist gegeben alle Macht ... seid gewiss, ich bin bei euch bis ans Ende der Welt.»
Gemeindeadresse: Dorfstrasse 59, 3264 Diessbach
Webseite: www.etg-diessbach.ch

Webseiten:
Passepartout in Biel

Zum Thema:
Dossier «Innovative Gemeinden»

Datum: 22.10.2013
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

J. Sacks und die Wir-Chance
Rabbi Jonathan Sacks malt das Bild einer Welt, die sich immer schneller verändert. Er referiert über Angst vor Spaltungen und Extremismus. Trotzdem...
Demo in Neuseeland
500 Christen trafen sich vor wenigen Tagen zum gemeinsamen Gebet vor dem Neuseeländischen Parlament. Der Grund: Wochen zuvor hatte der neue...
Suizidgedanken
Die Online-Nachfrage wächst, meldet die Organisation «Dargebotene Hand» (5. Februar). Meist meldeten sich auf diesem Weg jüngere Menschen, Suizid sei...
Keine Kernkompetenz der Kirche?
Der reformierte Zürcher Stadtverband hebt seine Fachstelle Kirche und Jugend auf. Stellenleiter Jürg Weisshaupt sucht nun selbst Unterstützung für...

Werbung

RATGEBER

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

9./10. März 2018: «Gewinnen–verlieren»
7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service