Marsch fürs Läbe

Lebensrechtsdemo auf dem Bundesplatz

Die nationale Lebensrechtsdemo wird am 17. September erstmals in der Hauptstadt Bern stattfinden. Allerdings wurde diesmal der Marsch durch die Stadt nicht bewilligt.

Zoom
Teilnehmer bei der Kundgebung «Marsch fürs Läbe» (2015)
Seit 2010 ist der «Protestmarsch für das uneingeschränkte Recht auf Leben» sechsmal in Zürich durchgeführt worden. Gemäss Meldung der Zürcher Polizei nahmen am letztjährigen Marsch rund 3'500 Personen aus der kirchlichen Lebensrechtsszene am «Marsch fürs Läbe» teil. In diesem Jahr wagen die Organisatoren den Sprung nach Bern. Mit einem dreisprachigen Programm sollen möglichst viele christliche Aktivisten aus der deutschen Schweiz, der Romandie und dem Tessin für eine Teilnahme gewonnen werden. Doch es gibt ungewöhnliche Einschränkungen. Ein Marsch durch Berns Gassen wurde nicht bewilligt. Die Polizei könne die Sicherheit nicht gewährleisten.

Kein Marsch durch Bern

Zoom
«Marsch fürs Läbe»
Weil die Berner Polizei Attacken aus der linksautonomen Szene befürchtet, darf kein Marsch, sondern nur eine Kundgebung auf dem Bundesplatz durchgeführt werden. Zu gering sei die Möglichkeit, Tausende von Teilnehmenden eines Protestmarsches in den Gassen Berns zu schützen, so lautet die Begründung. Wie die Organisatoren sagen, sei ihnen schliesslich nichts anderes übriggeblieben, als das Marsch-Verbot und weitere Einschränkungen wie den Verzicht auf Infostände am Bahnhof und auf den Gottesdienst in der französischen Kirche am Vormittag zu akzeptieren.

Die Kundgebung 2016 läuft unter dem Motto «Lebenslang lebenswert!». Mit Lebensgeschichten, Musik, einem politischen Referat und einem überkonfessionellen Gottesdienst will die Kundgebung das uneingeschränkte Lebensrecht in der Schweiz einfordern. In ihrem Einladungsflyer für den Marsch fürs Läbe 2016 beklagen die Veranstalter die Tragödie, dass in der Schweiz auch lebensfähige Neugeborene aufgrund einer Behinderung dem Tod überlassen werden. Gegen die sich laufend verstärkende Selektion soll vehement protestiert werden.

Anreise mit Sammel-Cars

Aufgrund der befürchteten Attacken hat die Berner Polizei verfügt, dass das Gros der Teilnehmenden mit Reisecars direkt in den gesicherten Bereich auf dem Bundesplatz gebracht wird. Die Polizei will den direkten Kontakt zwischen Linksautonomen und Lebensrechtlern verhindern. Ob angesichts der jüngsten Vorkommnisse im linksautonomen Berner Kulturzentrum «Reitschule» ein solches Aufgebot überhaupt nötig sein wird, ist zumindest fraglich. Die Reitschule war einen Monat geschlossen. Die Verantwortlichen um OK-Präsident Daniel Regli hoffen, dass ihre Veranstaltung ohne grössere Angriffe vonstattengehen wird. 

Zur Webseite:
Marsch fürs Läbe auf Facebook
Infos zum «Marsch fürs Läbe» 2016

Zum Thema:
Marsch fürs Läbe in Zürich: «100'000 Kinder fehlen» 
Zürich am 27. September: Marschieren für das Leben
6. Marsch fürs Läbe in Zürich: Bunter Bekenntnismarsch, linke Attacken und Papstsegen 
Marsch fürs Läbe 2015: Lebensrechts-Demo im Clinch mit der Zürcher Stadtpolizei 
EVP und SEA erstmals dabei: «Marsch fürs Läbe» mit breiterer Trägerschaft

Datum: 16.08.2016
Autor: Rolf Höneisen
Quelle: ideaSpektrum Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service