Masshalten – Teil 1

Das Streben nach immer mehr

Zoom
Unsere Gesellschaft verliert sich zusehends in Masslosigkeit. Viele beginnen, den modernen Kapitalismus in Frage zu stellen. Andere fürchten sich vor einer Wirtschaftskrise und dem Verlust von Wohlstand. Diese Zeit ist eine Chance für Christen, durch ihren Lebensstil zu zeigen, dass es mehr gibt als Wohlstand und Vergnügen.

Immer mehr! Der Mensch will wachsen und seine Grenzen erweitern. Diese Eigenschaft ist uns angeboren und hat durchaus seine guten Seiten. Im Streben nach materiellem Wohlstand und Vergnügen leidet die Gesellschaft westlicher Länder aber an Masslosigkeit. Durch Optimierungen sollen die Preise gesenkt und damit mehr Kunden gewonnen werden. Darüber, ob jemand den Preis für diese Optimierungen bezahlen muss, denken wir nicht gerne nach. Wir streben nach immer mehr Wohlstand, nach Reichtum und Vergnügen.

Wir wollen mehr, als wir uns leisten können

Laut Bundesamt für Statistik wurden 2015 in der Schweiz 2'860'217 Zahlungsbefehle und 1'580'502 Pfändungsvollzüge verzeichnet. Das sind erschreckende Zahlen. Ratenzahlungen, Kreditschulden, Leasing, usw. sind längst Normalität geworden. Damit bekommen wir, was wir wollen – und zwar sofort.

Zoom
Tomáš Sedlácek
Die Wirtschaft muss wachsen. Dies ist bei den meisten Ökonomen Gesetz. Oftmals wird angegeben, eine Stagnation des Wirtschaftswachstums führe automatisch zu höherer Arbeitslosigkeit. Es gibt aber auch Stimmen, die für mehr Bescheidenheit plädieren. Der tschechische Wirtschaftswissenschaftler Tomás Sedlácek etwa ist überzeugt, dass Wirtschaftswachstum kein «Muss» für eine gesunde Volkswirtschaft ist. Das extreme Wachstumsdenken unserer Zeit sei naiv, glaubt er. Sedlácek bezieht sich bei seinen Ausführungen oft auf biblische Prinzipien (Livenet berichtete). Und auch der bekannte Schweizer Wirtschaftspolitiker Rudolf Strahm hat am Beispiel der Schweiz verschiedentlich aufgezeigt, dass eine tiefe Arbeitslosigkeit bei stagnierender Wirtschaft möglich ist.

Welches «Mehr» hat Bedeutung für das Heute und die Ewigkeit?

«Wie schwer ist es für die Reichen, in Gottes Reich zu gelangen!», sagte Jesus (Markusevangelium, Kapitel 10, Vers 23). Wir sind gut beraten, über diese Worte nachzudenken. Welcher Wert hat letztlich ein immer grösseres Einkommen? Und was bringen uns neuste Geräte, Luxusferien, actionreiche Freizeitgestaltung oder das brandneue Auto im Blick auf die Ewigkeit?

Wir gehen davon aus, dass Gott den Wunsch nach Wachstum in uns hineingelegt hat. Doch mehr wovon? Wenn wir in unserer Beziehung zu Gott wachsen wollen, müssen wir den Weg zu einem einfachen Lebensstil beschreiten.

Masshalten neu entdecken

Von Paulus bis John Wesley haben unzählige Prediger zu einem schlichten Lebensstil aufgerufen. Doch irgendwann haben wir die Bedeutung von Masshalten für unser geistliches Leben aus den Augen verloren. Es geht nicht um freiwillige Armut, sondern darum, das Streben nach Wohlstand und Vergnügen zu mässigen. Es lohnt sich, einen einfachen Lebensstil neu zu entdecken. Das nimmt uns viel Stress und schafft Raum für eine lebendige Beziehung mit Jesus.

Zum Thema:
Völlerei: Sind manche Sünden «gleicher» als andere?
Finanzen: Umgang mit Geld und Besitz in der Bibel
Geldgier: Warum wir immer mehr wollen
Lebensprinzipien: Nach Zufriedenheit streben

Geld und Ethik – ein Widerspruch? «Beim Denken ans Vermögen leidet das Denkvermögen»

Datum: 15.10.2016
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service