Kampagne gegen Korruption

Ich mache mit ihr Schluss – Sie auch?

Im Oktober ist die spanische Kampagne «Corto con ella» (Ich mache mit ihr Schluss) angelaufen: Es geht darum, Korruption im Alltag zu erkennen und sich bewusst dagegen zu entscheiden.

Zoom
Initiiert wurde die Kampagne von jungen Christen, unterstützt von der Spanischen Evangelischen Allianz. Ihr Ziel: «Die Gesellschaft verändern in Bezug auf das Verständnis von und den Umgang mit Korruption». Die jungen Christen möchten Menschen dazu motivieren, sich zu verpflichten, Korruption im Alltag keine Chance zu geben. Sie sollen sich verpflichten, die Dinge bewusst nicht zu tun, die in der Gesellschaft oft schon als normal gelten.

Kleine schlechte Angewohnheiten…

Zoom
Viele sind bereits Teil der Anti-Korruptions-Kampagne.
«Wir beziehen uns auf jede Handlung, die von unserer Seite her nicht eindeutig ehrlich ist», erklärt Israel Suárez, einer der Organisatoren, gegenüber dem christlichen Internetportal Protestante Digital. «Tagtägliche Dinge, die nicht als schlecht angesehen werden, weil jeder sie tut, sei es in der Prüfung abzuschreiben, Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen, ohne Mehrwertsteuer dafür zu zahlen, oder schwarz zu fahren… In kleinen Handlungen zeigt sich die Korruption.»

«Kodex der guten Gewohnheiten»

Zum besseren Verständnis haben die jungen Erwachsenen hierzu einen sogenannten «Kodex der guten Gewohnheiten» erarbeitet, der von denjenigen, die bei der Kampagne mitmachen möchten, unterschrieben wird. Darin heisst es: «Wir wollen mit jeder Art von Korruption in unserem Leben und unserer Gesellschaft Schluss machen. Ich verpflichte mich:

  • beim Kauf eines Produktes oder einer Dienstleistung immer eine Rechnung zu verlangen.
  • nicht schwarz zu fahren.
  • ehrlich zu sein, wenn ich staatliche Hilfen beantrage.
  • verantwortlich einzukaufen und kein Produkt unberechtigt zurückzugegeben.
  • für die geschützten Inhalte und Programme, die ich aus dem Internet herunterlade, zu bezahlen oder kostenlose Software zu nutzen und keine WiFi-Netze unberechtigt zu nutzen.
  • keine urheberrechtlich geschützten Inhalte zu kopieren (sondern die Quelle zu zitieren) und nicht in Prüfungen abzuschreiben.
  • integer zu sein, wenn ich um Erlaubnis bitte, bei der Arbeit zu fehlen, und mich anzustrengen, meine Arbeit exzellent zu verrichten.
  • kein Büromaterial oder andere Dinge vom Arbeitsplatz zu klauen.
  • einen Lebenslauf zu führen, der klar meinen beruflichen Werdegang beschreibt, ohne etwas  dazu zu dichten oder zu übertreiben, um eine Arbeit zu bekommen.
  • Korruption zu erkennen und mit ihr Schluss zu machen.»

Eine Kampagne für jeden

Zoom
Israel Suárez
Die Kampagne ist nicht nur für Christen gedacht – jeder kann sich mit verpflichten, egal, welchem Glauben er angehört. «In unserem Verständnis muss der Kampf gegen die Korruption die gesamte Gesellschaft vereinen», erklärt Israel Suárez. «Dadurch wird unsere Identität als junge Christen nicht aufgelöst, sondern es ist eine Möglichkeit, durch die wir Licht sein können und unserer Gesellschaft etwas anbieten, das die Wurzel des Problems angreift.»

Veränderung beginnt bei einem selbst

Denn Korruption ist für Suárez wie ein Gift, das sich unkontrolliert verbreitet hat. Zwar zeige man die grossen Korruptionsskandale im öffentlichen Dienst gerne an, doch es beginne im alltäglichen Leben. Man müsse erkennen, wie abstossend Korruption in jedem Bereich sei, um auch in den öffentlichen Institutionen gegen sie kämpfen zu können.
Suárez: «Wir glauben, dass die beste Art, eine Gesellschaft zu verändern, darin liegt, uns selbst zu verändern!» Sein Wunsch ist es, dass durch die Kampagne eine gerechtere Gesellschaft entsteht, die transparenter ist und in der diejenigen, die korrupt sind, eisern verfolgt werden. Die Kampagne läuft unter dem Namen «#CortoConElla» hauptsächlich in den sozialen Medien Facebook, Twitter und Instagram.

Zur Webseite:
Corto con ella

Zum Thema:
Korruption, Steuervermeidung...: EXPOSED-Kampagne begrüsst G20-Massnahmen
Festival of Hope: Openair zum Thema Soziale Gerechtigkeit
«Festival of Hope»: Fair gewinnt – Jugendliche engagieren sich für eine gerechtere Welt

Datum: 13.10.2015
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Protestante Digital

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...
Vernetzung von Gleichgesinnten
 Theologisch konservative Blogger haben sich vernetzt. Sie haben eine zielgruppenorientierte Blogplattform für «Evangelikale, Liberale,...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service