Linguist Peter Eisenberg

Genderwahn verwüstet die Sprache

Zoom
Die ursprüngliche Absicht klingt harmlos: «Die Frau soll in der Sprache vorkommen». Das fordern Feministinnen seit langem. Wozu jetzt aber der «Genderwahn», aber auch andere Ansätze in Bezug auf Veränderungen in der deutschen Sprache führen, zeigt der deutsche Linguist Peter Eisenberg auf.

«Die Annahme, man könne durch Manipulationen am grammatischen Geschlecht Gendergerechtigkeit herstellen, habe sich als Irrtum erwiesen», wird Eisenberg in der deutschen Nachrichtenagentur «idea» zitiert. Aber noch immer breiteten sich Wortschöpfungen wie «Lkw-Fahrender» für Lkw-Fahrer oder «Geflüchteter» für Flüchtling aus; diese und andere Beispiele zitiert Eisenberg in einem Beitrag unter der Überschrift «Missbrauchte Sprache» in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung FAZ.

Freie Wahl aus 50 möglichen Geschlechtern

Zoom
Peter Eisenberg
Listen zur angeblich «gendergerechten Sprache» enthielten Tausende von Einträgen, hält Eisenberg fest. Seiner Überzeugung nach geht es der Genderbewegung «um Attacken auf das natürliche Geschlecht überhaupt». Eine ihrer Hauptströmungen verwende den Genderstern und wolle die Wahl aus «gut 50 geforderten Geschlechtern» (!) freistellen. Dabei sei die Entscheidung für ein Geschlecht «aus dem Inventar von LSBTTIQ» (Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Transsexuell, Transgender, Intersexuell und Queer) rein subjektiv.

Zum Genderstern meint Eisenberg: «Was mit Ausdrücken wie Schneider*in gemeint ist, bleibt offen, ebenso, was Auszubildende*r genau umfasst». Das Ergebnis seien «albtraumartige Gebilde wie Schneider*innenmeister*in für Schneidermeister oder Schneider*innenauszubildende*r für Schneiderlehrling». Diese Schreibweisen würden nicht nur gefordert, sondern in der Verwaltung einiger Berliner Bezirke erzwungen.

Politische Veränderung über Sprache

«Noch radikaler sei der exklusive Ansatz, der das natürliche Geschlecht gänzlich ablehne», zitiert idea den deutschen Linguisten weiter. Dieser Ansatz verwende meist den Unterstrich und akzeptiere nur Formen, die keine Spur des Geschlechts enthalten. Vorreiterin sei die Berliner Sprachwissenschaftlerin Lann Hornscheidt (geboren als Antje Hornscheidt). Von ihr stamme der Satz «Alle politische Veränderung funktioniert über Sprache». Hornscheidt will weder als Mann noch als Frau wahrgenommen werden: «Ich verstehe mich als entzweigendernd». Von ihrer eigenen Erfahrung ausgehend, empfindet Hornscheidt die Tatsache, dass sich Menschen ständig einem Geschlecht zuordnen, als Zwang, als Diskriminierung, als Genderismus, vergleichbar mit anderen «-ismen» wie Sexismus oder Rassismus, wie die «Zeit» es zusammenfasst.

«Von Sprachwänden umstellt»

Linguist Eisenberg bleibt nicht beim Genderwahn (bzw. Nicht-Genderwahn) stehen. Er kritisiert ebenfalls immer mehr Sprachregelungen zur «politisch korrekten Rede» und die «epidemische Ausbreitung» der sogenannten «Leichten Sprache». Sie verzichtet unter anderem auf Fremdwörter, Nebensätze, Konjunktive und Genitive, aber auch auf präzise Zahlenangaben. Einige Behörden, beispielsweise der Deutsche Bundestag, verwenden auf ihrer Webseite neben der normalen Sprache auch die Leichte Sprache. Anlässlich der Landtagswahl 2017 in Schleswig-Holstein wurden dort die Wahlbenachrichtigungen erstmals in Leichter Sprache verfasst und sorgten bei den Bürgern für Irritationen (Angaben aus Wikipedia).

Eisenberg zufolge führen diese Vereinfachungen fast immer zu kaum verständlichen Texten, auch wenn es gar nicht um komplexe Zusammenhänge gehe. Seine Schlussfolgerung: Wer Deutsch spricht, sei inzwischen von so vielen Sprachwänden umstellt, dass er kaum mehr reden könne, wie ihm «Kopf und Schnabel oder auch Kopf und Schreibhand» gewachsen seien.

Zum Thema:
Zur Gender-Debatte: «Mit dem Warnfinger gewinnen wir niemanden»
Papst spricht Klartext: Gender-Theorie eintrichtern ist «Indoktrination»
Klare Worte: Orthodoxie verurteilt Gender-Ideologie

Datum: 27.09.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / idea D

Kommentare

Statt Lkw-Fahrender sollte man schreiben Lkw-Zigeuner. Dann wüsste man, was gemeint ist. Dieser Genderwahn ist absurd. Hornochsen! (aber wie schreibe mann / frau das genderig?)
Hornkühe natürlich ;)

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

CVJM Zentrum Hasliberg
Im CVJM Zentrum Hasliberg werden Winterfreuden und Glaube ganz selbstverständlich verbunden - und dies erst noch zu äusserst fairen Preisen, die es auch Familien erlauben, ihre Winterferien im Berner Oberland zu verbringen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Grundwerte der Gesellschaft
Diese provokante Frage zum Verhältnis Schweiz – Islam liess die Veranstaltung der Stiftung Zukunft CH am 16. November in Zürich schnell ausgebucht...
Local Shared Ministry
Mit Local Shared Ministry (LSM) sowie Mixed Economy werden in Neuseeland Landgemeinden ohne Pfarrer und mit wenig Geld wieder zu attraktiven und...
Ausgebuchte Veranstaltung
Im ausgebuchten Saal in Zürich Opfikon vor 150 Besuchern thematisierten Experten am 16. November 2017 in drei Referaten und anschliessender...
Durch gegensätzlichen Ansatz
Es ist ein ehrgeiziges Ziel, dass sich «Vision 5:9» da gesetzt hat. Das Netzwerk, das aus 180 Missionsorganisationen weltweit besteht, möchte bis zum...

Werbung

RATGEBER

Warum lässt Gott das zu? Wie man Kindern Leid erklärt
Naturkatastrophen, Schicksalsschläge, Terror, Krankheit. Wie kann ein liebender Gott all das...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Tagesticket ab sofort erhältlich 29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern

Livenet Service