Nationalratswahlen 2011

Peter Gröflin (BL)

Am 23. Oktober 2011 werden National- und Ständerat neu gewählt. In einer Livenet-Umfrage gehen Kandidatinnen und Kandidaten auf acht Fragen ein und sagen, was sie motiviert und was sie – sollten sie gewählt werden – in Bern verändern möchten.

Zoom
Peter Groeflin
Zur Person

Name, Vorname: Gröflin-Schürch Peter
Partei, Kanton: EVP, Baselland
Alter: 49
Zivilstand, Kinder: verheiratet, 3 Kinder
Wohnort: 4460 Gelterkinden
Beruf, heutige Funktion: Bauingenieur HTL, Versicherungsfachmann Berufliche Vorsorge
Bisherige Ämter: Vizepräsident Kirchenpflege, Mitglied Friedhofkommission (kommunal), Vorstand Blaues Kreuz Kinder- und Jugendwerk BL, Vorstand EVP Gelterkinden und Umgebung, Delegierter EVP Schweiz   
Kirchenzugehörigkeit: Evangelisch reformierte Kirche
Hobbys: Laufsport, Radfahren, Chorsingen
Homepage: peter.groeflin.politnetz.ch

Meinungen und Positionen

In welchem Sinn motiviert Sie der Glaube an Jesus Christus zum politischen Handeln?


Für eine gerechte (oder gerechtere) Schweiz braucht es Christen, die sich einmischen, sich einsetzen und mitbestimmen – auch in der Politik.

Welche Eigenschaften unseres Gemeinwesens, der Eidgenossenschaft, möchten Sie als Politiker aus christlicher Überzeugung stärken?


Unsere Meinungsfreiheit und –vielfalt muss geschützt werden. Das Miteinander der Sprachen und Kulturen ist ein Schweizer Erfolgsmodell, zu dem Sorge getragen werden muss.

Was ist zu tun, damit die Sozialwerke saniert werden können? 


Die EVP-Initative «Millionen-Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» ist ein Schritt in Richtung Sicherung der Finanzierung.

Was muss getan werden, damit die Schweiz einen sauberen Finanzplatz hat?

Es braucht eine klare Weissgeld-Strategie der Schweiz. Wenn sich der Finanzplatz nur mit unmoralischen Methoden und Grundsätzen im internationalen Wettbewerb behaupten kann, müssen wir davon Abstand nehmen, auch wenn es den Wohlstand der Schweiz beeinflusst.

Was muss getan werden, um die Jugend vor Süchten aller Art zu schützen (von der Internetsucht bis zum Rauschtrinken)?

Die Jugend braucht Freiräume. Prävention und Restriktion dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Die Liberalisierung in der Alkoholwerbung ist umzukehren oder mindestens zu stoppen (Werbung für Alkoholika in Sport und TV werden immer wie dreister, von Selbstbeschränkung keine Spur).

Was muss getan werden, damit die Stromversorgung der Schweiz sicher bleibt?

Vom „halben“ Atomausstieg mit dem Traum vom sauberen und sicheren AKW muss klar Abstand genommen werden. Wir müssen unsere ganze Innovationskraft in die Weiterentwicklung der erneuerbaren Energiequellen stecken. Es braucht die Einsicht, dass wir mit unserem Energieverbrauch über unseren Verhältnissen leben. Jede eingesparte KWh muss nicht zuerst produziert werden.

Was möchten Sie als Parlamentsmitglied in Bern verändern?


Das politische Klima der Schweiz hat sich bedenklich verschlechtert. Ich möchte einer lösungsorientierten am Gemeinwohl interessierten Politik wieder mehr Gewicht geben.

Wie würde Jesus, wenn er als Wanderprediger heute ins Bundeshaus käme, auftreten – und was ansprechen? 



Vielleicht wäre es wie seinerzeit im Tempel: Nur würde er statt der Händler die immer mehr Einfluss gewinnenden Lobbyisten und sonstigen Einflüsterer hinausjagen, damit die Parlamentarier wieder konzentriert in Verantwortung gegenüber der Bevölkerung (und Gott) ihre wichtige Aufgabe wahrnehmen können.

Weitere Wahlportraits 

Webseite:
EVP

Datum: 03.10.2011

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service