Nationalratswahlen: Susanne Röthlisberger

Zoom
Susanne Röthlisberger
Name, Vorname: Röthlisberger Susanne
Partei, Kanton: EVP, junge Liste, Kanton Bern
Alter: 29
Zivilstand, Kinder: Ledig, aber glücklich verliebt
Wohnort: Langenthal

Beruf, heutige Funktion: Kauffrau
Bisherige Ämter in Politik und Gesellschaft: Stadträtin in Langenthal, Mitglied Fürsorge- und Vormundschaftskommission, Parteipräsidentin EVP Langenthal
Kirchenzugehörigkeit, kirchliches Engagement: reformiert, Mitglied des Evangelischen Gemeinschaftswerkes (EGW) in Langenthal
Hobbies: Politik, Menschen, Musik, Reisen

In welchem Sinn motiviert Sie der Glaube an Jesus Christus zu politischer Tätigkeit?
Wir sind zwar nicht "von" dieser Welt, aber "in" dieser Welt, und am Wohl meiner Mitmenschen kann ich z. B. in der Politik mitarbeiten.

Welche Eigenschaften unseres Gemeinwesens, der Eidgenossenschaft, möchten Sie als Politikerin aus christlicher Überzeugung stärken?
Auf den biblischen Grundsätzen begründete Politik, in welcher Ehrlichkeit, Nächstenliebe, Gerechtigkeit und Ehrfurcht vor unserem Schöpfer wieder einen festen Platz haben.

Wie beten Sie für die Schweiz und ihre Behörden?
Ich bete für meine Mitparlamentarier/-innen in Langenthal, andere Politiker/-innen die ich persönlich kenne und auch für mich, dass ich die biblischen Massstäbe vorlebe.

An welchen Punkten, auf welchen Ebenen muss eine Gesundung des Gesundheitswesens realistisch angegangen werden?
Im persönlichen Umgang mit der Gesundheit. Einerseits im vernünftigen Abwägen, welche "Leiden" einen Arztbesuch und Medikamente erfordern und welche nicht, andererseits im Pflegen eines gesunden Lebensstils.

Wenn der Bund sparen muss, wo soll er Schwerpunkte setzen?
Eine laufende Aufgabenüberprüfung ist nötig und zwar in allen Bereichen. Sparen tut immer weh und es darf nicht sein, dass immer zu Lasten von Minderheiten oder Schwachen gespart wird. Im Weiteren müssen aber auch Steuerschlupflöcher gestopft werden.

Welche Ziele soll die Drogenpolitik verfolgen? Was soll der Staat bezüglich Cannabis-Konsum tun?
Eine Legalisierung von Cannabis kann ich nicht unterstützen. Dass es sog. "jeder" macht, ist kein Argument - auch nicht, dass es nicht schlimmer sein soll als Alkohol. Jeglichen Missbrauch von Genussmitteln und Drogen gilt es zu bekämpfen.

Wie soll sich die Schweiz in Europa positionieren - was kann sie einbringen?
Wir sind angewiesen auf eine konstruktive Zusammenarbeit in Europa. Ich war und bin für die Bilateralen Verträge, jedoch gegen einen EU-Beitritt - wie die Mehrheit der abstimmenden Schweizer-/innen, weshalb ich auch ein entsprechendes Verhalten des Bundesrates erwarte.

Was möchten Sie während Ihrer Amtszeit in Bern verändern?
Ich möchte, dass Menschen wieder an die Möglichkeiten der Politik glauben und sich vor allem auch Jugendliche vermehrt für Politik interessieren und einsetzen. Zwischen den Polen möchte ich mich für eine konstruktive Politik einsetzen - zum Wohle aller Menschen in der Schweiz.

Wie würde Jesus, wenn er als Wanderprediger heute ins Bundeshaus käme, auftreten - und was ansprechen?
Ich denke, er würde im Bundeshaus verkünden, was wirklich wichtig ist und auf wen es wirklich ankommt - auf ihn selber nämlich.

Am 19. Oktober werden National- und Ständerat neu gewählt. In einer Livenet-Umfrage gehen Kandidatinnen und Kandidaten auf neun Fragen ein und sagen, was sie motiviert und was sie - sollten sie gewählt werden - in Bern verändern möchten.

Datum: 06.10.2003
Quelle: Livenet.ch

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service