Neues Gesetz

Polen will nicht mit Holocaust in Verbindung gebracht werden

Nur die Unterschrift des polnischen Präsidenten fehlt noch: Das Parlament verabschiedete ein Gesetz, das verbietet, Polen in Zusammenhang mit dem Holocaust zu erwähnen. Willige Helfer fanden die Nazis damals auch im islamischen Raum.

Zoom
Konzentrationslager Auschwitz
Nun reagiert Israel. Sämtliche grössere Knesset-Fraktionen reichten einen Gesetzesvorschlag ein, der die Leugnung des Holocaust ergänzen soll; 61 Abgeordnete unterzeichneten den Gegenvorschlag. Diese Ergänzung sieht vor, dass neben der Leugnung des Holocaust auch die Leugnung der beteiligten Helfer bestrafen soll – dadurch würde das polnische Gesetz illegal.

Juristisch unterstützt würden in diesem Fall Personen, die belangt würden, zum Beispiel Reiseführer und Lehrer – weil das Gesetz auch für Ausländer, die Polen besuchen, gilt.

«Geschichte steht nicht zum Verkauf»

Israel fürchtet, dass auch andere Länder ähnliche Gesetze in Betracht ziehen könnten. «Die historische Wahrheit des Jüdischen Volkes steht nicht zum Verkauf», sagt beispielsweise Knesset-Parlamentarier Itzik Shmuli. In Polen sei damals vielen bekannt gewesen, was geschah. Shmuli: «Der Versuch, die Geschichte umzuschreiben und den Überlebenden den Mund zu verbieten, ist unverschämt und erschreckend.»

Auch Muslime nicht ausklammern

In einem Kommentar der Zeitung «Bild» wird zudem darauf hingewiesen, dass «auch in der arabisch-islamischen Welt willige Gesellen und Helfer» zu finden waren – und dass auch dieser Teil der Geschichte aufgearbeitet werden sollte, statt ihn aus politischer Korrektheit zu übersehen. «Begonnen hatte arabisch-islamischer Judenhass lange vor Hitler. Am Anfang waren die Heiligen Schriften des Islam, in denen Juden beispielsweise als 'ausgestossene Affen' verflucht werden.»

Im zweiten Weltkrieg dann floh der Grossmufti von Jerusalem, Amin el Husseini, vor den Briten und genoss ab 1941 in Berlin politisches Asyl von Hitlers Gnaden, so die «Bild» weiter: «Im November 1941 empfing ihn der 'Führer'. Der fromme Mann – heute würde man ihn einen 'Islamisten' nennen – revanchierte sich, indem er vor allem in Bosnien rund 160'000 muslimische Freiwillige für die Waffen mobilisierte.» Und während des Afrika-Feldzugs begannen die Holocaust-Vorbereitungen für die Juden in der Region. «Die arabisch-muslimische Bevölkerung leistete nicht ungerne Hilfe.» Die Briten schlugen zwar schnell zurück, für rund tausend nordafrikanische Juden kam die Hilfe jedoch zu spät.

Zum Thema:
An den Holocaust erinnern: «Wer heute zu Judenhass schweigt, macht sich zum Mitläufer dieser Zeit»
André Trocmés Einfluss: Ein ganzes Dorf rettet Juden vor dem Holocaust
Erinnerungen an Holocaust: Prinz Charles verurteilt religiöse Verfolgung

Datum: 04.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / Bild

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Global Outreach Day 2018
In gut einer Woche erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu...
Nächstes Jahr in Jerusalem
Der Eurovision Songcontest 2019 geht in Jerusalem über die Bühne: Mit ihrem Sieg in Lissabon holt die Sängerin Netta den weltweit grössten...
Meisterfeier am Pfingstsonntag
König Fussball hat die Stadt Bern fest im Griff. Das Ruhetagsgesetz hat er schon mal ausgehebelt. YB darf seine Meisterfeier am Pfingstsonntag...

Werbung

RATGEBER

Verlorene Zeit? Im Wartezimmer des Glaubens
In einer Zeit, wo Bewegung alles ist, klingt Warten schrecklich unpassend. Trotzdem durchlebt jeder...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service