Christliches Radio

Falscher Sender – richtige Entscheidung

Zoom
Ein altes Radio? Nein, ein Kanal für Gottes Liebe in die entferntesten Regionen der Welt.
Jayant aus Südostasien wollte nur eben den Radiosender wechseln, um seine Lieblingsmusik zu hören. Doch zufällig blieb er bei einem Programm in seiner Sprache hängen. Er wollte weitersuchen, doch dann hörte er zu – und der «falsche» Sender liess ihn nicht mehr los.

Von seiner Teenagerzeit an befürchteten Jayants Eltern, dass ihr Sohn einmal auf die schiefe Bahn geraten könnte. Mit gutem Grund. Er und seine Freunde verbrachten ihre Zeit in den Bars der Stadt. Permanent gerieten sie in Schwierigkeiten. Doch dann kam der Nachmittag, als Jayant am Radio zufällig in ein Programm von «Gospel for Asia» (Evangelium für Asien) geriet. Es war nicht das, was er gesucht hatte, doch irgendwie packte ihn das Gehörte. Auf einen Schlag sah er sich und seine Situation klar. Er realisierte, dass er nicht nur seinen Eltern Kummer machte, sondern dass sein Leben in die falsche Richtung verlief.

Zoom
Eigentlich wollte Jayant nur Radio hören – das änderte sein Leben für immer.
Gehört und getroffen

Noch während dieser einen Radiosendung kehrte Jayant um. Er sprach am Schluss des Programms ein Gebet und vertraute sich Jesus Christus an. Von da an hörte er täglich seinen neuen Radiosender. Er lernte viel aus der Bibel und darüber, wie er Christus nachfolgen konnte. Seine Eltern waren fasziniert von dem Wandel, den sie bei ihrem Sohn erlebten – und entschieden sich ebenfalls für ein Leben mit Gott. Inzwischen besucht Jayant eine Bibelschule und träumt davon, Menschen in seiner Umgebung die Hoffnung weiterzugeben, die ihn selbst verändert hat.

Christliches Radio – eine weltweite Erfolgsgeschichte

«Gospel for Asia» produziert und sendet 95 Radiosendungen in 92 asiatischen Sprachen. Auch andere christliche Sender engagieren sich weltweit. So sendet zum Beispiel «Trans World Radio» wöchentlich über 1'800 Stunden Programm in 190 Sprachen in 160 Länder hinein. Das Internet macht diese Programme nicht überflüssig. Im Gegenteil: viele sind inzwischen auch online abrufbar. Dadurch können Millionen Menschen, die bisher auf keine andere Weise erreicht werden konnten, täglich das Evangelium hören. Das Echo ist überwältigend: Über eine Million Radiohörer pro Jahr berichten, dass die Sendungen ihr Leben für immer verändert haben – so wie Jayant.

Zum Thema:
Kirche im Lokalradio: Radio BeO behält christliche Sendungen im Programm
Starke Seiten: Bibel als Schutzweste
Völlig verändert: Ich gehöre jetzt zur Jesus-Gang
Vom Zerstörer zum Friedensstifter: «Gott hat mich verändert»

Datum: 03.03.2014
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet / gfa

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...
Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...

Werbung

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service