Am Rande der Gesellschaft

Fahrende stehen im Interesse Gottes

Zoom
Fahrende sind die am schnellsten wachsende Minderheitengruppe in Europa. Oft leben sie am Rand der Gesellschaft. Nicht so Jozef und eine wachsende Zahl Mitchristen in der Ortschaft Cinobana, Mittelslowakei. Diese stellt fest: «Gott liebt Fahrende.»

In der Slowakei wächst die Gemeinschaft der Fahrenden dreimal schneller als die übrige Gesellschaft. Dennoch leben sie am Rande der Gesellschaft. Oft wird ihnen misstraut, sie werden verachtet und geringgeschätzt, berichtet «Mission Network News».

In der Slowakei leben bis zu 400'000 Fahrende unter schwierigen Umständen. Sie leiden unter Armut, Krankheit, Verbrechen und nicht viele haben eine tägliche Arbeit. Oft sind sie in den Dörfern nicht willkommen. Teils leben sie in Häusern ohne Elektrizität und fliessendem Wasser.

Verändert

Auch Jozef, der in der slowakischen Ortschaft Cinobana zur Welt kam, war ein Fahrender, tief unzufriedn mit sich und seinem Leben. Sein Herz war voller Hass. Seinen Schmerz übertünchte er mit Alkohol, Sex und Drogen.

Dann aber hörte er im Jahr 2001 durch einen Freund von Jesus. Jozef war verblüfft, dass dieser Jesus ihn lieben konnte, ihn, den Sünder. Er gab sein Leben Jesus hin und wurde ein anderer Mensch. In der Folge erzählte er seiner Familie und seinen Freunden von diesem Gott der Liebe.

Inzwischen ist daraus eine Gruppe von Christen entstanden, welche die Botschaft Gottes den Fahrenden mitteilt.

Neue Identität

Kinder von Fahrenden hören, dass sie von Gott geliebt werden und dass sie sich als seine geliebten Kinder sehen können. Und die Teenager erfahren, dass sie durch diese Identität in Gott eine wichtige Rolle in der Gesellschaft haben. Ältere Roma werden von diesem Feuer der jungen Generation angesteckt, werden getauft und Teil der Familie Gottes.

Jozef und seine Frau Julia bitten um Gebet, dass die Botschaft weiterverbreitet werden kann und die christliche Gemeinschaft in der Slowakei wachsen kann.

Zum Thema:
100 Jahre «Schweizer Zigeunermission»: Erweckliche Aufbrüche unter Sinti und Roma
Wenn Gott Regie führt...: Wie eine Roma-Gemeinde in der Slowakei entstand
Ungarns neue Verfassung: Gottesbezug und Rechte für Roma

Datum: 21.07.2014
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service