Gebet und Politik

Das Vaterunser behält seinen Platz im australischen Parlament

Zoom
Wenn die 150 Abgeordneten des australischen Parlaments in Canberra zusammentreffen, dann falten sie erst einmal ihre Hände und beten das Vaterunser. Das bleibt auch so. Wie der «Sydney Morning Herald» berichtete, wurde diese Gepflogenheit gerade wieder durch die zweite Parlamentskammer, den australischen Senat, bestätigt.

Einige Abgeordnete des australischen Parlaments hatten sich dafür ausgesprochen, das gemeinsame Beten des Vaterunsers vor jeder Sitzung in ein multireligiöses Modell abzuwandeln, wobei das Vaterunser ein Bestandteil bleiben könnte, andere hatten für «eine Minute der Besinnung» votiert, weil Religion eine private Angelegenheit sei.

Die konservative Regierungskoalition aus Liberaler und Nationaler Partei sprach sich allerdings gegen die Abschaffung des gemeinsam gesprochenen Gebets aus. Sie unterstrich, dass das seit 1901 vor jeder Parlamentssitzung gebetete Vaterunser «Teil des kulturellen Erbes Australiens» sei. Der Journalist und christliche Lobbyist Lyle Shelton freute sich über die Entscheidung und begründete: «Der den westlichen Zivilisationen zugrundeliegende christliche Ethos hat freie und wohlhabende Gesellschaften hervorgebracht, einschließlich unserer liberalen Demokratie.»

Auch in anderen Parlamenten der westlichen Welt hat das christliche Gebet seinen Platz. In der Schweizer Bundesversammlung treffen sich Christen verschiedener Glaubensrichtungen und politischer Zugehörigkeit genauso wie im Deutschen Bundestag wöchentlich zum gemeinsamen Gebet. Als Mitglied des Berliner Gebetsfrühstücks unterstreicht Anette Hübinger (CDU) die Wichtigkeit dieses Treffens: «Häufig beschäftigen die Abgeordneten dabei Fragen nach der Werteorientierung in persönlichen Situationen oder bei politischen Entscheidungen. Dabei nehmen sie die Präambel des Grundgesetzes wörtlich. Dort steht: in Verantwortung vor Gott und den Menschen.»

Webseite:
«In Verantwortung vor Gott und Menschen»: Gebet im Deutschen Bundestag

Zum Thema:
Das Vaterunser
Beat Christen: Das Gotteslob im Bundeshaus

Datum: 17.02.2014
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet / Kipa / Sidney Morning

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...
Schülermedienprojekt
Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert. Was käme dabei heraus, wenn Menschen heute diese Thesen schrieben? Ein Schulprojekt in Hessen testet...
«Zwischen Glaube und Zwang»
Die Redaktion des Regionalfernsehsenders «Telebärn» hat sich mit den Siebenten-Tags-Adventisten beschäftigt. Sie sprach mit ehemaligen Anhängern,...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service