100'000 neue Christen pro Jahr

«Gott selbst baut seine Gemeinde in China»

Dass es in China trotz gewissen Umbrüchen weiterhin gefährlich ist, Christ zu sein und eine Bibel zu besitzen, wird durch unterschiedliche Berichte immer wieder deutlich. Dennoch besteht eine immer grössere Offenheit gegenüber dem christlichen Glauben. Und es geschehen Wunder, wie man sie nur selten gehört hat…

Zoom
Gottesdienst in China
«Gott ist immer noch daran, Menschen zu verändern – er ist dabei, seine Kirche aufzubauen!», berichtet Erik Burklin, Leiter des Missionswerks China Partner, das die Gemeinden Chinas unterstützt und chinesische Gemeindeleiter schult. Bei einem kürzlichen Besuch in China traf sich Burklin mit einigen Gemeindeleitern der 5,4-Millionen-Stadt Nanjing. Und was er dort erfuhr, erstaunte ihn selbst: «Wir fragten die Pastoren: 'Wie viele Taufen hattet ihr im letzten Jahr? Wie viele neu Konvertierte gab es in eurer Stadt?' Und dann gab uns ein Pastor einen Überblick über das, was Gott in der gesamten Provinz [Jiangsu] tut. Er erklärte uns, dass sie im Durchschnitt jedes Jahr bis zu 100'000 neue Christen haben…»

Kapelle mit Regierungsgeldern gebaut

Zoom
Junge Erwachsene strömen in chinesische Gemeinden und finden dort Antworten auf die grossen Fragen des Lebens.
Noch etwas Erstaunliches erfuhr Burklin in Nanjing. Dort wurde gerade in einem Theologischen Seminar eine eigene Kapelle fertiggestellt, die zuvor jahrelang ein Rohbau war, da das Geld zur Fertigstellung fehlte. Auf die Frage, wie die Leitung des Seminars den Bau nun finanziert hätte, kam die Antwort: «Die Zentralregierung hat uns eine Spende gemacht, etwa 50 Millionen Renminbi» (was umgerechnet etwa 6,5 Millionen Euro sind). «Ich dachte nur: Wie in aller Welt ist es möglich, dass in China, wo der Kommunismus immer noch das Sagen hat, eine Person in der Zentralregierung einer lokalen Schule – in diesem Fall dem nationalen Seminar – etwas spendet, damit sie die Kapelle fertig bauen kann? Es ist unglaublich!»

«Die nächste Generation» erreichen

Zoom
Erik Burklin
Besonders wichtig ist dem Missionswerk China Partner aber die Arbeit mit jungen Erwachsenen, der «nächsten Generation», da viele chinesische Gemeinden nichts Spezielles für diese Altersgruppe anbieten. «Wenn wir an die Jugendarbeit denken, denken wir an alles unter 18, vor allem Teenager.» Doch in China denke man dabei an alle jungen Erwachsenen und Berufstätigen unter 40 Jahren. «Wir versuchen, den chinesischen Gemeinden Hilfen zu geben, um die jüngere Generation für Christus zu erreichen, egal, ob das bedeutet, ihren Lobpreis-Stil etwas moderner zu machen, sich stärker auf das Elternsein zu konzentrieren, oder auf Ehe-Beratung – es gibt in China immer mehr Scheidungen… Es gibt ganz praktische Wege, damit Gemeinden die nächste Generation erreichen können.»

Zum Thema:
Zukunftsprognose: China wird «christlichste Nation der Welt»
Erweckung in Chinas Kirchen: «Jeden Sonntag werden hier 500 Menschen getauft»
Aufbrüche in mysteriösem Land: «Christen in China laufen auf einer dünnen Eisschicht»
Schlüssel für Evangelisation? Die junge Generation füllt Chinas Gemeinden

Datum: 14.06.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

In diesem Jahr gibt es zum ersten Mal eine Explo für alle 14-19 Jährigen vom 29. Dezember 2017 bis zum 1. Januar 2018 und du bist dazu eingeladen. Gemeinsam werden wir entdecken, wie wir unsere Zeit mit unserem Glauben prägen und gestalten.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Schluss mit Pessimismus
Ein «Spiegel»-Redaktor begründet mit zehn Punkten, weshalb negative News besser ziehen, und fordert gleichzeitig seine Kollegen auf, mehr Good News...
Eine Stadt auf dem Hügel
Die Aufforderung Jesu an seine Nachfolger, Licht der Welt zu sein, kann den einen oder anderen unter Druck setzen. Wie kann ich in meiner Umgebung...
Kirche als Innovationsträgerin?
Simon Egli ist Leiter IT/Web Development beim ICF Zürich und verantwortlich für «Digital Transformation». Für ihn hat die Kirche im digitalen...
«Woran glaubst du?»
«Glaube hat viele Gesichter», meinen die ARD-Verantwortlichen. In ihrer diesjährigen Themenwoche «Woran glaubst du?» vom 11. bis zum 17. Juni gehen...

Werbung

RATGEBER

Christliche Erziehungsratgeber «In den vergangenen zehn Jahren hat sich viel verändert»
Die Neuauflage eines christlichen Erziehungsratgebers steht im Fokus der Süddeutschen Zeitung....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf
29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
11. November 2017 in Aarau