Jüdische Intellektuelle in Videos

«Ich hab den Messias getroffen»

Auf dem Online-Portal «One for Israel» bekennen sich namhafte Juden zum christlichen Glauben. Mit dem Video-Portal «I met Messiah» («Ich hab den Messias getroffen») gehen die Kampagnen-Leiter nun in die Offensive.

Zoom
Titelseite des Videoportal «I met Messiah»
Juden, die zu ihrem Glauben an Jesus Christus stehen, werden teilweise noch kritisch bemustert. Auf «Facebook» schreiben die Betreiber von «One for Israel»: «In den vergangenen 2000 Jahren wäre es schockierend oder gar skandalös gewesen, zu behaupten, dass Juden an Jesus glauben können.» Und wenn sich ein Jude zu Jesus als Messias bekennt, so habe man ihm gesagt, dass er das zumindest für sich behalten und nicht anderen mitteilen soll.

«Viele vergessen, dass Jesus selbst Jude war»

Eingangs April wurde nun die Video-Plattform «I met Messiah» von «One for Israel» lanciert. «Viele vergessen, dass Jesus selbst Jude war und seine ersten Nachfolger ebenfalls Juden waren», erklärt Leiter und Produzent Eitan Bar auf der Seite. Und so lädt er und sein Team ein, die mittlerweile rund 16 Videos anzuschauen, in denen sich jüdische Geschäftsleute, Künstler und Gelehrte dazu äussern, wie sie den Messias gefunden haben. Einer von ihnen ist Grant Berry, der erzählt, wie er den amerikanischen Traum lebte und ein Kosmetikunternehmen aufbaute. Doch innerlich erfüllten ihn Geld, Erfolg und tolle Restaurants nicht. Schliesslich fand er bei Jesus das, was er suchte.

Weitere Videos in Arbeit

Das bemerkenswerte Projekt ist gut angelaufen. Bereits haben die Macher des Webportals mitgeteilt, dass weitere Videos produziert werden.

Die Kampagne verbindet auch Völker; so ist zum Beispiel beim «Facebook»-Auftritt ein arabischer Mitbewohner abgebildet, der auf einen Karton geschrieben hat: «Ich bin ein palästinensischer Christ, der Israel liebt.»

Zur Webseite:
Videoportal «I met Messiah»
One for Israel
Facebook-Seite von One for Israel

Zum Thema:
Israel: Immer mehr Christen im Heiligen Land
Messianische Juden: Sie glauben an Jesus, wollen aber nicht «Christen» genannt werden
Stärker als Raketen: Arabische Christen und messianische Juden beten zusammen

Datum: 10.04.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / One for Israel / I met Messiah

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Herausforderung unserer Zeit
Wenn man neuere Publikationen dazu betrachtet, scheint Einsamkeit ein Megatrend westlicher Gesellschaften zu sein. Zwei Publikationen gehen das...
Im Produktionsstress
Vic Andersons gehörte zu den Produzenten der in den 1960er-Jahren prominenten TV-Serie «Thunderbirds». Der harte Terminplan führte zu Alkohol und...
Es ist nie zu spät
Dass eine Scheidung nicht das Ende des gemeinsamen Lebensweges sein muss, zeigte jetzt ein Paar aus Kentucky. Nachdem sie sich in den 1960er Jahren...
Dienstagsmail-Fest
Im Haus der Reformierten H 50 in Zürich trafen sich am Sonntagabend Medienschaffende und Interessierte zum Dienstagsmail-Fest. Der diesjährige...

Werbung

RATGEBER

Die Kunst des Aufstehens Mit Widrigkeiten umzugehen, ist lernbar
Gesellschaftlich engagierte Christen werden immer wieder in Auseinandersetzungen verwickelt und...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 12. Mai 2018 in Frauenfeld
18. - 20. Mai ‘18 mit John Sagoe - Union BASEL

Livenet Service