Jüdische Intellektuelle in Videos

«Ich hab den Messias getroffen»

Auf dem Online-Portal «One for Israel» bekennen sich namhafte Juden zum christlichen Glauben. Mit dem Video-Portal «I met Messiah» («Ich hab den Messias getroffen») gehen die Kampagnen-Leiter nun in die Offensive.

Zoom
Titelseite des Videoportal «I met Messiah»
Juden, die zu ihrem Glauben an Jesus Christus stehen, werden teilweise noch kritisch bemustert. Auf «Facebook» schreiben die Betreiber von «One for Israel»: «In den vergangenen 2000 Jahren wäre es schockierend oder gar skandalös gewesen, zu behaupten, dass Juden an Jesus glauben können.» Und wenn sich ein Jude zu Jesus als Messias bekennt, so habe man ihm gesagt, dass er das zumindest für sich behalten und nicht anderen mitteilen soll.

«Viele vergessen, dass Jesus selbst Jude war»

Eingangs April wurde nun die Video-Plattform «I met Messiah» von «One for Israel» lanciert. «Viele vergessen, dass Jesus selbst Jude war und seine ersten Nachfolger ebenfalls Juden waren», erklärt Leiter und Produzent Eitan Bar auf der Seite. Und so lädt er und sein Team ein, die mittlerweile rund 16 Videos anzuschauen, in denen sich jüdische Geschäftsleute, Künstler und Gelehrte dazu äussern, wie sie den Messias gefunden haben. Einer von ihnen ist Grant Berry, der erzählt, wie er den amerikanischen Traum lebte und ein Kosmetikunternehmen aufbaute. Doch innerlich erfüllten ihn Geld, Erfolg und tolle Restaurants nicht. Schliesslich fand er bei Jesus das, was er suchte.

Weitere Videos in Arbeit

Das bemerkenswerte Projekt ist gut angelaufen. Bereits haben die Macher des Webportals mitgeteilt, dass weitere Videos produziert werden.

Die Kampagne verbindet auch Völker; so ist zum Beispiel beim «Facebook»-Auftritt ein arabischer Mitbewohner abgebildet, der auf einen Karton geschrieben hat: «Ich bin ein palästinensischer Christ, der Israel liebt.»

Zur Webseite:
Videoportal «I met Messiah»
One for Israel
Facebook-Seite von One for Israel

Zum Thema:
Israel: Immer mehr Christen im Heiligen Land
Messianische Juden: Sie glauben an Jesus, wollen aber nicht «Christen» genannt werden
Stärker als Raketen: Arabische Christen und messianische Juden beten zusammen

Datum: 10.04.2015
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Israel heute / One for Israel / I met Messiah

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...
Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...

Werbung

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service