Aus Protest auf die Knie

Auch George Clooney kniet zum Gebet

In den USA hat sich unter Football-Spielern eine breite Protestfront gegen Polizeigewalt und Präsident Trump gebildet. Die Spieler weigern sich, während der Nationalhymne zu stehen – und gehen auf die Knie. Jetzt hat sich Schauspieler und Aktivist George Clooney mit ihnen solidarisiert.

Zoom
George Clooney
Auf den Knien zu beten – das ist von je her eine Haltung, die Ehrfurcht vor Gott ausdrückt. NFL-Spieler in den USA machen jetzt klar, dass das Knien auch bedeutet, dass man sich vor irdischen Autoritäten eben nicht fürchtet, wenn man sich vor Gott beugt.

Jetzt hat sich George Clooney mit den protestierenden Footballern solidarisiert. Der Oskarpreisträger, Schauspieler und Produzent scheut sich von jeher nicht, heisse Themen anzupacken und pointiert zu kommentieren. Jetzt veröffentlichte Clooney ein Gebet auf der Website «The Daily Beast»: 

Ich bete für mein Land.
Ich bete, dass wir mehr das finden, was uns vereint, als das, was uns trennt.
Ich bete, dass die Führer unserer Nation das gleiche tun.
Ich bete, dass kleine Kinder wie Tamir Rice sich in ihrem Wohnquartier sicher fühlen können.
Ich bete für all unsere Kinder.
Ich bete für unsere Polizei und die Einsatzkräfte.
Ich bete für die Männer und Frauen, die Waffen tragen.
Ich bete, dass auch Andersdenkende in unserem grossartigen Land immer geschützt werden.
Ich bete für eine vollkommenere Einheit.
Und wenn ich bete, gehe ich auf die Knie.

Clooney ist ein scharfer Kritiker von Präsident Trump. Nach Angaben der Los Angeles Times hatte er während des Wahlkampfs im letzten Jahr Stimmen für Hillary Clinton gesammelt.

Breite Protestwelle

Zoom
NFL-Spieler knien während der Nationalhymne
Die Proteste fingen im letzten Jahr an, als Colin Kaepernick, der frühere Quarterback des Teams «San Francisco 49ers» sich weigerte, während des Abspielens der Nationalhymne zu stehen. Aus Protest gegen Polizeigewalt gegenüber Schwarzen und andere Minderheiten kniete er nieder. Andere NFL-Spieler taten es ihm gleich. Sie verstanden ihren Akt als «friedlichen Protest».

Präsident Trump feuerte die Proteste vor kurzem neu an, als er im September in Alabama Spieler scharf kritisierte, die während des Abspielens der Nationalhymne aus Protest niederknieten. Der Präsident ist der Meinung, diese Haltung während des Abspielens der Nationalhymne sei unpatriotisch und solche Spieler sollten gefeuert werden. Nach den Äußerungen Trumps schlossen sich bei vielen Teams auch Trainer und Funktionäre den Protesten an.

Die NFL (National Football League) ist der nationale American-Football-Verband der USA. Zu Journalisten sagte der US-Präsident jetzt, die NFL werde «zur Hölle fahren», wenn sie sich nicht ändere.

Zum Thema:
Kriegsveteran auf den Knien: «Es ist wichtig, jeden so zu lieben, wie Jesus es tat»
Er arbeitet in Sudans Hitze: Dieser Arzt ist George Clooneys Held
«Der Himmel freut sich»: NFL-Spieler Cody Latimer liess sich taufen und erwartet Veränderungen
NFL-Spieler Carson Wentz: «Ohne Jesus ist niemand gut genug»

Datum: 29.09.2017
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / CBN News

Kommentare

Ich erachte diesen Artikel aus den folgenden Gründen als nicht auferbauend, sondern als spaltend: 1. Ich kenne die geistliche Haltung von George Clooney nicht. 2. "to take a knee" ist ein Zeichen des Protestes und nicht des Gebets. 3. Das "Gebet" Cooneys erscheint aufgesetzt und reiht sich in die Hollywood-Heuchelei seiner und anderer Stars ein. Ich sehe keinen Grund, es ihm als aufrichtiges Gebet zu anerkennen. 5. Viele sehen das "auf ein Knie gehen" als Zeichen einer von Marx oder Mao inspirierten Kulturrevolution, das via Spaltung der Gesellschaft zu Chaos und letztlich zum Umsturz Amerikas dienen soll, ganz ohne Gebet!

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service