Trump will Gesetze ändern

Kirchen sollen Wahlkampf machen dürfen

Der neue US-Präsident Donald Trump hat viele Wähler unter den Christen des Landes für sich gewinnen können. Ein Grund dafür ist, dass er es den Kirchen ermöglichen will, sich künftig an Wahlkämpfen zu beteiligen.

Zoom
Donald Trump
Bisher ist es Religionsgemeinschaften in den USA nicht erlaubt, sich politisch direkt für Kandidaten und Parteien zu engagieren. Dies betrifft nicht nur Glaubensgemeinschaften, sondern alle als gemeinnützig anerkannten Organisationen und Verbände. Die Regelung ist Inhalt der sogenannten Johnson Amendment.

«Ich werde das Johnson Amendment total zerstören»

Auf dem jährlichen Gebetsfrühstück (National Prayer Breakfirst) am 2. Februar in Washington äusserte sich Donald Trump mit folgenden für ihn typisch deutlichen Worten zum Thema: «Ich werde das Johnson Amendment beseitigen und total zerstören. Damit werde ich es den Vertretern der Glaubensgemeinschaften (representatives of faith) ermöglichen, dass sie sich frei und ohne Angst vor Strafe äussern können. Das werde ich tun. Merken Sie sich das.»

Was aber hat es mit dem Johnson Amendment auf sich? Es geht um eine Regelung von 1954, die auf den demokratischen Politiker und späteren Präsidenten Lyndon B. Johnson zurückgeht. Es verbietet allen als gemeinnützig anerkannten Organisationen, sich aktiv in den Wahlkampf einzumischen, also sich für oder gegen einen Kandidaten auszusprechen oder Wahlkampagnen finanziell oder auf anderem Wege zu unterstützen. Organisationen, die dies nicht beachten, müssen damit rechnen, dass sie ihre steuerlichen Vorteile verlieren. Im Kern geht es also um ein Verbot der politischen Werbung.

Christliche Leiter drängen in die Politik

Für etliche christliche Leiter in den USA ist das Versprechen von Donald Trump, das Johnson Amendment zu beseitigen, entscheidend wichtig. Das zeigte sich bereits im Nominierungswahlkampf und im Wahlkampf um die Präsidentschaft. Denn es gibt einige unter ihnen, die sich politisch stärker einmischen wollen und deshalb die gesetzliche Regelung als Fessel ansehen. Für sie widerspricht die Regelung dem Verfassungsgrundsatz der Meinungs- und vor allem der Religionsfreiheit.

Auch Trump argumentierte ähnlich vor den etwa 4'000 Gästen des Gebetsfrühstücks in Washington, in dem er die Freiheit als eine Gabe Gottes bezeichnete. Der Freiheit der Religion laufe die Regelung des Johnson Amendment zuwider. Und so fragt er: «Wie können die Freiheiten einer Nation als sicher gelten, wenn wir die Überzeugung verloren haben, dass diese Freiheiten ein Geschenk Gottes sind?»

Veränderung der politischen Landschaft

Man braucht nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, dass sich Donald Trump und die Republikanische Partei von einer Rücknahme des Johnson Amendments weit reichende politische Vorteile versprechen. Denn viele Christen sind treue Wähler der Republikanischen Partei, weil sie hier ihre Interessen vertreten sehen. Ein Ende der bisherigen Regelung würde bedeuten, dass Gemeinden und deren Spendengelder direkten Einfluss auf die politische Meinungsbildung nehmen könnten.

Es ist schwer einzuschätzen, wie erfolgversprechend das politische Vorhaben ist, das Johnson Amendment aufzuheben. Es gibt durchaus viele republikanische Vertreter in Repräsentantenhaus und im Senat, die dafür stimmen würden; ob die Zahl der Befürworter ausreicht ist keineswegs sicher.

Auch eine Frage der Trennung von Staat und Religion

Und selbst wenn es zu einer Rücknahme des bisherigen Gesetzes käme, würde die Aufhebung des alten Gesetzes beziehungsweise eine neues Gesetz vor dem Obersten Gericht der USA verhandelt werden. Hier hätten die Richter zu entscheiden, ob sich eine neue Regelung mit der grundsätzlichen Trennung von Staat und Religion vereinbaren lässt, die den Kern der Verfassung betrifft und zur gewachsenen politischen Kultur des Landes gehört.

Zum Thema:
US-Präsidentschaftswahlen: «Evangelicals» verhelfen Donald Trump zum Sieg
Sechs überzeugte Christen: «Richtungsweisende Entscheidung» in Trumps Kabinett
Kommentar aus den USA: Trump und die Evangelikalen auf Schmusekurs

Datum: 06.02.2017
Autor: Norbert Abt
Quelle: Livenet

Kommentare

Ich kann mir vorstellen, dass wenn das Johnson Amendment fällt, eine entscheidende Barriere beseitigt ist, die es bis jetzt erschwert hat, religiös motivierte Gesetze zu verabschieden, weil dann bald auch der erste Verfassungszusatz fallen könnte. Christen können sich als Individuen bereits jetzt in den politischen Prozess einbringen. Kirchen sollten dies nicht tun können. Dann könnte eine religiöse Mehrheit einer anderen religiösen oder säkularen Minderheit Gesetze vorschreiben, welche die Glaubens- und Gewissens- und Weltanschauungsfreiheit dieser Minderheit verletzen. Die Trennung von Kirche/Religionsgemeinschaft und Staat schützt alle, auch Christen, vor anderen (übereifrigen) Christen.

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service