28% «Evangelikale» in Brasilien

Hunderttausende am «Marsch für Jesus» in Rio de Janeiro

Die Weltöffentlichkeit blickt nach Brasilien – damit stehen auch Christen im Rampenlicht. Hunderttausende von Gläubigen aus unterschiedlichsten evangelischen Kirchen marschierten am letzten Samstag am «Marcha para Jesus» durch die Strassen von Rio de Janeiro.

Zoom
«Marcha para Jesus 2014» («Marsch für Jesus 2014») in Rio de Janeiro, Brasilien
Laut Polizeiangaben beteiligten sich rund 600'000 Menschen an dem friedlichen Umzug, der von acht Lastwagen aus mit christlicher Rockmusik, Gospel und Hiphop beschallt wurde. Sein Thema nahm der Marsch von der Weltmeisterschaft, die vom 12. Juni bis zum 13. Juli in Brasilien stattfindet. «Ich gehöre zu Jesus. Ich bin ein Champion», bekannten die Teilnehmer auf ihren T-Shirts in grün, gelb und blau, den Farben der brasilianischen Flagge.

Tausende von Teilnehmern waren aus allen Landesteilen angereist und grösstenteils mit Bussen nach Rio gebracht worden. «Wir sind hier, um unseren Glauben auszudrücken und die Stärke der evangelikalen Bevölkerung zu zeigen, die enorm  wächst», sagte Jardson Carioca, ein 30-jähriger Busfahrer, der mit 50 weiteren Mitgliedern seiner Gemeinde, der Assembly of God in Vila Ponto Chic, einem Vorort von Nova Iguacu, angereist war.

Wachstum der Evangelikalen

Evangelikale Gemeinden boomen in Brasilien. In ihren lebendigen Gottesdiensten haben normale Männer und Frauen eine Stimme, ohne von ordinierten Priestern abhängig zu sein. In einem Land mit Millionen von Armen bringen die evangelikalen, vorwiegend pfingstlich geprägten Gemeinden, die Botschaft von einem besseren Leben hier und später. Die katholische Kirche pflegt den Akzent eher auf das Leben nach dem Tod zu legen.

Brasilien ist immer noch das grösste katholische Land der Erde, aber es sind nur noch 57% der Bevölkerung von 200 Millionen, die sich der katholischen Kirche zurechnen – ein dramatischer Mitgliederschwund von den über 90% im Jahre 1970. Im gleichen Zeitraum sind die Evangelikalen von 5% auf heute 28% angewachsen; das bedeutet, dass in Brasilien heute auf zwei Katholiken ein Evangelikaler kommt.

Zum Thema:
Fussball WM 2014: Fünf Christen im brasilianischen Kader
Brasilien überrascht: Wo Spitzensportler aus der Favela kommen
Brasilien: Religiöse Landschaft im Umbruch

Datum: 04.06.2014
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / Yahoo Sports

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...
Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Fromme Skepsis?
Der Chefredaktor der NZZ am Sonntag hat sich bei seinem Abschied über die Werte geoutet, die ihn in seiner Karriere geleitet haben. Davon können sich...
Spirituelle Schwarmintelligenz
Spätestens seit den Anschlägen in Paris im letzten Jahr wurde es Mode, zu «beten». Wir haben für London, für Marseille, für Brüssel, für Berlin...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service