Papst ermutigte Kopten

Keine «Friedens»-Propaganda mit Franziskus

Auslöser der Ägyptenreise des Pontifex waren nicht die Attentate gegen Kopten, sondern eine islamische Friedenskonferenz der Al Azhar. Doch Franziskus verstand es, ausser Programm Zeichen für die verfolgten Christen zu setzen.

Zoom
Papst Franziskus mit Patriarch Tawadros II.
Die Al Azhar ist die höchste Autorität für die gesamte islamisch-sunnitische Welt. Engere Beziehungen zu der Religionsbehörde und Universität pflegte der Vatikan schon seit Jahrzehnten. Doch am Azhar ist die Re-Islamisierung Ägyptens durch Präsident Anwar as-Sadat bzw. seinen Nachfolger Mubarak und die Herrschaft der Muslim-Brüder 2012/13 nicht spurlos vorübergegangen. So wie zuvor der islamische Modernismus eines Muhammad Abduh seine weltoffene Prägung hinterlassen hatte.

Halbherzige Verurteilung des Terrors

Dann aber erwies sich Al-Azhar allzu oft als Erfüllungsgehilfe für die Diskriminierung der koptischen Christen. Auch die Terrorakte eines wachsenden politislamischen Untergrunds wurden nicht oder nur halbherzig verurteilt. Ein Vorwurf, den die Kopten auch nach den blutigen Anschlägen auf Kirchen vom letzten Palmsonntag gegen den derzeitigen Azhar-Grossscheich Ahmed at-Tayyib erhoben haben. Während viele einfache Muslime sogar Blut für die verwundeten Christen gespendet haben, bezeichnete der Azhar die Terroristen nur als «Fehlgeleitete», statt sie klar zu verurteilen. 

«Friedenskonferenz» mit doppeltem Boden

Als Solidaritätsbesuch bei den koptischen Christen wurde diese Papstreise im Voraus dargestellt, obwohl Franziskus eigentlich vom Grossscheich zu einer «Islamischen Friedenskonferenz» nach Kairo eingeladen worden war. Wenn aber eine Muslim-Institution, die sich noch nie klar von dem Ruf nach einem «Heiligen Krieg» gegen alle Andersgläubigen distanziert hat, den Weltfrieden propagiert, erinnert das an die «Friedenskonferenzen» des damals noch weltrevolutionären Kommunismus. Auch das offizielle Reiseprogramm des Heiligen Stuhls sprach hauptsächlich von dieser Friedenskonferenz, erwähnte die Solidarität mit den verfolgten Kopten nur als «Höflichkeitsbesuch». Es war zu befürchten, dass der Papst in eine Falle tappen könnte.

Zeichen der Solidarität ausser Programm

Doch die islamischen «Friedenskämpfer» von Kairo haben ihre Rechnung schliesslich ohne Franziskus gemacht. Er füllte den offiziellen Rahmen mit eindeutigen Akten des Beistands für die bedrängten Kopten: Zusammen mit ihrem Patriarchen betete er an der «Mauer der Märtyrer» der Kairoer Peter-Paul-Kirche, wo am 11. Dezember Dutzende koptische Gläubige einem Islamisten-Attentat zum Opfer gefallen waren. Koptische Jugendliche kamen auf einer Sternfahrt aus dem ganzen Land zu Franziskus, der mit ihnen «ausser Programm» auf dem exterritorialen Boden der Nuntiatur zusammentraf. Auch seine Botschaft auf der Azhar-Konferenz war unmissverständlich: Der Islam ist zwar nicht grundsätzlich eine Religion des Terrors, aber auch nicht des Friedens. Unter islamischer Herrschaft werden Christen verfolgt, im besten Fall diskriminiert. Und an die Seite dieser Christen stellt sich der Papst!

Papst Franziskus war übrigens nicht der erste seines Namens, der in Ägypten zwischen Muslimen und Christen vermittelte: Schon Franziskus von Assisi hatte 1219 am Nil versucht, die bevorstehende Schlacht zwischen Kreuzfahrern und Sultan Al-Kamil zu verhindern, wenn auch vergeblich.

Zum Thema:
Labile Religionsfreiheit: Die Christen im Ägypten Al-Sisis
Eine «Märtyrerkirche»: IS-Terrormiliz wütete unter koptischen Christen
Kopten nach den IS-Morden: «Wir vergeben aus der Tiefe unseres Herzens!»
Nach Attentat mit 24 Toten: Ägypten: Koptische Christen «bereit zu vergeben»

Datum: 03.05.2017
Autor: Heinz Gstrein / Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Tina Schmidt im «Blick»
Bekannt wurde Tina «Venus» Weiss (44), heute Tina Schmidt, als Moderatorin des ersten TV-Erotik-Magazins der Schweiz, «Lust und Laune» auf «TeleBärn...
Gefährdete Religionsfreiheit
Die gröbsten Verletzungen der Religionsfreiheit geschehen ausserhalb von Europa. Aber auch auf dem alten Kontinent gibt es Verstösse. Dabei hat sich...
Mit «Luther»-Film
500 Jahre Reformation – das wird auch im traditionell katholischen Spanien wahrgenommen. Der Nachrichtensender TVE widmete am 12. September seine...
Bahnhofhilfe
Man sieht sie in den Bahnhofshallen. Mit Leuchtweste und aufmerksamen Blicken scannen sie die Passanten, ob jemand Hilfe braucht – die SOS...

Werbung

RATGEBER

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf