Im antiken Marrakesch-Ghetto

Marokkos König restauriert jüdische Namen

Der marokkanische König Mohammed VI. lässt im historischen jüdischen Viertel von Marrakesch die damaligen Namen wieder anbringen. Das Innenministerium berichtete, dass der König kürzlich diese Gegend besuchte, die heute als Essalam bekannt ist. Nun soll der ursprüngliche Name wieder eingesetzt werden.

Zoom
Marrakesch
Bald soll Essalam wieder El-Mellah heissen, «Mellah» steht im arabischen wie hebräischen für «Salz Quelle» oder «Salz Moor». Ebenso sollen die original jüdischen Namen der Strassen und Plätze wieder eingesetzt werden.

Die königliche Anordnung geht laut dem Ministerium auf den Willen des Volks zurück. Es gehe darum, das zivile und kulturelle Erbe des Königreichs mit all seinen Komponenten der marokkanischen Gesellschaft zu bewahren.

Jüdisches Erbe

Die königliche Anordnung ist zudem eine Antwort auf die Anfrage der jüdischen Gemeinschaft vom Marrakesch. Noch heute leben mehrere hundert Juden in El-Mellah. Im Jahr 1558 war während der Regentschaft der Saadi-Dynastie (von 1549 bis 1659) das jüdische Ghetto entstanden. Unter anderem wurden die Juden durch hohe Mauern von ihren muslimischen Nachbarn getrennt.

Laut der arabischen Ausgabe der «Huffington Post» zeigt sich die Mehrheit der Muslime in der Stadt über die Wiederherstellung erfreut. Das mache die Geschichte ihres Quartiers wieder lebendig und jüdische Touristen würden vielleicht aus diesem Grunde vorbeischauen.

Zum Thema:
Wussten Sie, dass das höchste religiöse Gebäude der Welt in Marokko steht?
Bitte um Gebet: Marokkos König sucht Gottes Hilfe

Datum: 10.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Breaking Israel News / Maghreb Arabe Presse (MAP)

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...
Vernetzung von Gleichgesinnten
 Theologisch konservative Blogger haben sich vernetzt. Sie haben eine zielgruppenorientierte Blogplattform für «Evangelikale, Liberale,...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service