Im antiken Marrakesch-Ghetto

Marokkos König restauriert jüdische Namen

Der marokkanische König Mohammed VI. lässt im historischen jüdischen Viertel von Marrakesch die damaligen Namen wieder anbringen. Das Innenministerium berichtete, dass der König kürzlich diese Gegend besuchte, die heute als Essalam bekannt ist. Nun soll der ursprüngliche Name wieder eingesetzt werden.

Zoom
Marrakesch
Bald soll Essalam wieder El-Mellah heissen, «Mellah» steht im arabischen wie hebräischen für «Salz Quelle» oder «Salz Moor». Ebenso sollen die original jüdischen Namen der Strassen und Plätze wieder eingesetzt werden.

Die königliche Anordnung geht laut dem Ministerium auf den Willen des Volks zurück. Es gehe darum, das zivile und kulturelle Erbe des Königreichs mit all seinen Komponenten der marokkanischen Gesellschaft zu bewahren.

Jüdisches Erbe

Die königliche Anordnung ist zudem eine Antwort auf die Anfrage der jüdischen Gemeinschaft vom Marrakesch. Noch heute leben mehrere hundert Juden in El-Mellah. Im Jahr 1558 war während der Regentschaft der Saadi-Dynastie (von 1549 bis 1659) das jüdische Ghetto entstanden. Unter anderem wurden die Juden durch hohe Mauern von ihren muslimischen Nachbarn getrennt.

Laut der arabischen Ausgabe der «Huffington Post» zeigt sich die Mehrheit der Muslime in der Stadt über die Wiederherstellung erfreut. Das mache die Geschichte ihres Quartiers wieder lebendig und jüdische Touristen würden vielleicht aus diesem Grunde vorbeischauen.

Zum Thema:
Wussten Sie, dass das höchste religiöse Gebäude der Welt in Marokko steht?
Bitte um Gebet: Marokkos König sucht Gottes Hilfe

Datum: 10.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Breaking Israel News / Maghreb Arabe Presse (MAP)

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

3'000 Exemplare
Nicht weniger als 3'000 Exemplare des Films «Jesus» verteilt die spanische Regional-Zeitung «El Diari de Terrassa». Neben den wichtigsten News...
Wo sind die Medienberichte?
Tausende Araber aus umliegenden Ländern werden in israelischen Krankenhäusern geheilt. Doch in Leitmedien wie «CNN» und auf anderen grossen Kanälen...
Glas halb voll
Das russische Aussenministerium schockiert die Welt, indem es West-Jerusalem als Hauptstadt Israels betrachtet. Das Ministerium zeigte sich «tief...
Vor dem Referendum
Sollen türkische Christen zu Geiseln Erdogans für das Wohlverhalten von Amerika und Europa gegenüber Muslimen werden? Präsident Erdogans Andeutungen...

Werbung

RATGEBER

Innehalten und still sein Drei gute Gründe, mal die Klappe zu halten
Es ist so einfach, viel zu kommunizieren, Kommentare zu posten oder schnell zu antworten. Doch die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Im Mai in: Thun / Sirnach / Affoltern am Albis
29. + 30.04.2017, New International Chruch Bern
20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
16.-18. Juni in Bettingen bei Basel