Im antiken Marrakesch-Ghetto

Marokkos König restauriert jüdische Namen

Der marokkanische König Mohammed VI. lässt im historischen jüdischen Viertel von Marrakesch die damaligen Namen wieder anbringen. Das Innenministerium berichtete, dass der König kürzlich diese Gegend besuchte, die heute als Essalam bekannt ist. Nun soll der ursprüngliche Name wieder eingesetzt werden.

Zoom
Marrakesch
Bald soll Essalam wieder El-Mellah heissen, «Mellah» steht im arabischen wie hebräischen für «Salz Quelle» oder «Salz Moor». Ebenso sollen die original jüdischen Namen der Strassen und Plätze wieder eingesetzt werden.

Die königliche Anordnung geht laut dem Ministerium auf den Willen des Volks zurück. Es gehe darum, das zivile und kulturelle Erbe des Königreichs mit all seinen Komponenten der marokkanischen Gesellschaft zu bewahren.

Jüdisches Erbe

Die königliche Anordnung ist zudem eine Antwort auf die Anfrage der jüdischen Gemeinschaft vom Marrakesch. Noch heute leben mehrere hundert Juden in El-Mellah. Im Jahr 1558 war während der Regentschaft der Saadi-Dynastie (von 1549 bis 1659) das jüdische Ghetto entstanden. Unter anderem wurden die Juden durch hohe Mauern von ihren muslimischen Nachbarn getrennt.

Laut der arabischen Ausgabe der «Huffington Post» zeigt sich die Mehrheit der Muslime in der Stadt über die Wiederherstellung erfreut. Das mache die Geschichte ihres Quartiers wieder lebendig und jüdische Touristen würden vielleicht aus diesem Grunde vorbeischauen.

Zum Thema:
Wussten Sie, dass das höchste religiöse Gebäude der Welt in Marokko steht?
Bitte um Gebet: Marokkos König sucht Gottes Hilfe

Datum: 10.01.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Breaking Israel News / Maghreb Arabe Presse (MAP)

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

In diesem Jahr gibt es zum ersten Mal eine Explo für alle 14-19 Jährigen vom 29. Dezember 2017 bis zum 1. Januar 2018 und du bist dazu eingeladen. Gemeinsam werden wir entdecken, wie wir unsere Zeit mit unserem Glauben prägen und gestalten.
Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Eine Stadt auf dem Hügel
Die Aufforderung Jesu an seine Nachfolger, Licht der Welt zu sein, kann den einen oder anderen unter Druck setzen. Wie kann ich in meiner Umgebung...
Kirche als Innovationsträgerin?
Simon Egli ist Leiter IT/Web Development beim ICF Zürich und verantwortlich für «Digital Transformation». Für ihn hat die Kirche im digitalen...
«Woran glaubst du?»
«Glaube hat viele Gesichter», meinen die ARD-Verantwortlichen. In ihrer diesjährigen Themenwoche «Woran glaubst du?» vom 11. bis zum 17. Juni gehen...
Fehlender Rückhalt
Die Verbundenheit und der Rückhalt, den religiöse Gemeinschaften vermitteln, ist unheimlich wichtig für junge Menschen, laut einer Studie. Demnach...

Werbung

RATGEBER

Schuldenfalle lauert überall Das Beste aus dem Lehrlingslohn machen
Online-Shopping und bargeldloses Zahlen sind praktischen Einrichtungen. Es macht Spass, vom Bett...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf