Strafe für geplanten Kirchenbau

80 Häuser von Christen in Ägypten niedergebrannt

Ein muslimischer Mob hat 80 Häuser von Christen im Dorf Al-Baeda in Ägypten niedergebrannt und geplündert – dies als Strafe dafür, dass sie eins der Häuser in eine Kirche umbauen wollten.

Zoom
Muslimischer Mob brennt Häuser von Christen nieder (Bild aus Lahore, Pakistan)
Nach Informationen der Menschenrechtsorganisation International Christian Concern (ICC) fand der Vorfall am Freitag letzter Woche statt. Der Augenzeuge Mousa Zarif berichtet: «Am Freitagnachmittag versammelte sich eine grosse Gruppe fanatisierter Muslime nach dem Freitagsgebet vor dem neuen Haus meines Cousins Naim Aziz. Während seiner Bauzeit war das Gerücht im Dorf entstanden, dass dieses Gebäude in eine Kirche umgebaut werden sollte.» Und er ergänzte: «Sie riefen Slogans gegen uns wie: 'Unter keinen Umständen soll es hier eine Kirche geben'.»

Die Christen in diesem Dorf müssen sechs Kilometer zur nächsten Kirche reisen, wenn sie einen Gottesdienst besuchen möchten. Nachdem Muslime vernommen hatten, dass dieses Haus im Besitz eines Christen zu einer Kirche umgebaut werden sollte, zerstörten sie alles Baumaterial und verletzten Aziz und seinen Cousin Mousa.

Dann plünderte der Mob alle Häuser und das Besitztum von Christen in der Umgebung und setzte sie in Brand, worauf die Christen fliehen mussten.

Zweitklass-Bürger

«Wir sind erschrocken und frustriert, was die christliche Gemeinschaft in Al-Beida hier erdulden musste», sagte William Stark, der Regional-Leiter von ICC. «Die Polizei und die Behörden in Ägypten dürfen diesen Angriff nicht unbestraft lassen, weil die Opfer aus einer Minderheitsreligion sind… Das zeigt, dass Christen in Ägypten als Zweitklass-Bürger behandelt werden.»

Christen haben in den letzten Monaten viel Gewalt in Ägypten ertragen müssen. Erst im letzten Monat waren sieben Häuser von Christen in Brand gesteckt und verwüstet worden, während eine christliche Mutter auf die Strasse gejagt, geschlagen, nackt ausgezogen und gedemütigt worden war, weil ihr Sohn angeblich ein Verhältnis mit einem muslimischen Mädchen hatte. Anba Makarios, führender koptischer Geistlicher der Region, klagte an: «Niemand hat ihr geholfen und die Polizei hat keine Massnahmen getroffen, um diesen Angriff zu verhindern. Wir leben doch nicht im Dschungel oder in einer Stammesgesellschaft. Niemand darf sich einfach zum Richter, zur Polizei oder zum Herrscher aufspielen!»

Zum Thema:
Trotz politischer Unruhen: Hunderte Ägypter entscheiden sich für Jesus
Sie steht wieder: Ägyptische Armee baut Kirche
Zeichen der Hoffnung: Muslime verhindern Blasphemie-Klage gegen Christen

Datum: 24.06.2016
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / The Christian Post

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Global Outreach Day 2018
In gut einer Woche erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu...
Nächstes Jahr in Jerusalem
Der Eurovision Songcontest 2019 geht in Jerusalem über die Bühne: Mit ihrem Sieg in Lissabon holt die Sängerin Netta den weltweit grössten...
Meisterfeier am Pfingstsonntag
König Fussball hat die Stadt Bern fest im Griff. Das Ruhetagsgesetz hat er schon mal ausgehebelt. YB darf seine Meisterfeier am Pfingstsonntag...

Werbung

RATGEBER

Verlorene Zeit? Im Wartezimmer des Glaubens
In einer Zeit, wo Bewegung alles ist, klingt Warten schrecklich unpassend. Trotzdem durchlebt jeder...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service