Zum Tod von Nelson Mandela

«Wir sind geboren, um Gottes Glanz zu zeigen»

Schon lange ist der nun verstorbene Nelson Mandela in die Geschichte eingegangen. Als einer, der für Freiheit und Gleichberechtigung kämpfte. Der erste schwarzafrikanische Präsident Südafrikas sprach aber auch über Gott.

Zoom
Nelson Mandela
Sein Wirken ist reichlich dokumentiert; weniger bekannt ist, dass Mandela auch über Gott gesprochen hat. In seiner Antrittsrede zum Präsidentenamt beispielsweise. Dort betonte er unter anderem: «Wir sind alle dazu bestimmt, zu leuchten, wie es die Kinder tun. Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu zeigen.»

«Du bist ein Kind Gottes!»

Und Mandela ermutigte jeden einzelnen Menschen: «Wir fragen uns, wer bin ich, dass ich mich als brillant, grossartig, talentiert, phantastisch bezeichne? Aber wer bist du, dich nicht so zu bezeichnen? Du bist ein Kind Gottes.»

Auch jetzt, fast zwanzig Jahre später, ist Gott ein Thema. «Es ist Zeit loszulassen», sagte Mandelas langjähriger Freund Andrew Mlangeni in der «South Africa's Sunday Times». Der Moment sei gekommen, um Abschied zu nehmen: «Wir danken Gott, dass er uns diesen Mann gegeben hat.»

Gott segne Afrika

Während Nelson Mandelas Amtszeit wurde 1996 auch die Nationalhymne Südafrikas eingeführt. Zuvor war sie bereits unter der schwarzen Bevölkerung verbreitet und beliebt. Die Hymne, die auch zu Mandelas Amtseinsetzung zwei Jahre zuvor aufgeführt worden war, ist ein Segenslied – das auch ihm am Herzen lag. Der Text der Originalhymne ist in fünf Sprachen gehalten: Die erste Strophe besteht aus je zwei Zeilen in den Sprachen Xhosa und Zulu, die zweite Strophe ist in Sesotho verfasst, die dritte in Afrikaans und die letzte in Englisch.

Auf Deutsch übersetzt lautet das Lied, das Nelson Mandela nach zwei Jahren Amtszeit zur offiziellen Landeshymne erklärte:

«Herr, segne Afrika.
Gepriesen sei dein Ruhm,
Erhöre unsere Gebete.
Herr, segne uns, deine Familie.

Herr, beschütze dein Volk,
Beende du Kriege und Zwistigkeiten.
Beschütze du, Herr, dein Volk;
Volk von Südafrika – Südafrika.

Aus dem Blau unseres Himmels,
Aus der Tiefe unserer See,
Über unseren ewigen Bergen
Wo die Gipfel Antwort geben,

Klingt der Ruf der Einigkeit,
Und zusammen stehen wir,
Lasst uns leben und kämpfen für die Freiheit,
In Südafrika unserem Land.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, den Nelson Mandela zitierte
«Nur wer eine Vision hat, macht sich auf den Weg»: Perspektiven für eine gerechtere Welt

Datum: 06.12.2013
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kirche als Innovationsträgerin?
Simon Egli ist Leiter IT/Web Development beim ICF Zürich und verantwortlich für «Digital Transformation». Für ihn hat die Kirche im digitalen...
«Woran glaubst du?»
«Glaube hat viele Gesichter», meinen die ARD-Verantwortlichen. In ihrer diesjährigen Themenwoche «Woran glaubst du?» vom 11. bis zum 17. Juni gehen...
Fehlender Rückhalt
Die Verbundenheit und der Rückhalt, den religiöse Gemeinschaften vermitteln, ist unheimlich wichtig für junge Menschen, laut einer Studie. Demnach...
Vorsicht vor Schein-Konvertiten
Regelmässig finden Einwanderer aus dem Nahen Osten und der islamischen Welt generell in der Schweiz zum christlichen Glauben. Doch längst nicht jeder...

Werbung

RATGEBER

Achtung Stressfallen! Wie man entspannter durchs Leben kommt
Negativer Stress macht krank, zerstört Beziehungen und raubt Lebensqualität. Höchste Zeit also, die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern