Zum Tod von Nelson Mandela

«Wir sind geboren, um Gottes Glanz zu zeigen»

Schon lange ist der nun verstorbene Nelson Mandela in die Geschichte eingegangen. Als einer, der für Freiheit und Gleichberechtigung kämpfte. Der erste schwarzafrikanische Präsident Südafrikas sprach aber auch über Gott.

Zoom
Nelson Mandela
Sein Wirken ist reichlich dokumentiert; weniger bekannt ist, dass Mandela auch über Gott gesprochen hat. In seiner Antrittsrede zum Präsidentenamt beispielsweise. Dort betonte er unter anderem: «Wir sind alle dazu bestimmt, zu leuchten, wie es die Kinder tun. Wir sind geboren worden, um den Glanz Gottes, der in uns ist, zu zeigen.»

«Du bist ein Kind Gottes!»

Und Mandela ermutigte jeden einzelnen Menschen: «Wir fragen uns, wer bin ich, dass ich mich als brillant, grossartig, talentiert, phantastisch bezeichne? Aber wer bist du, dich nicht so zu bezeichnen? Du bist ein Kind Gottes.»

Auch jetzt, fast zwanzig Jahre später, ist Gott ein Thema. «Es ist Zeit loszulassen», sagte Mandelas langjähriger Freund Andrew Mlangeni in der «South Africa's Sunday Times». Der Moment sei gekommen, um Abschied zu nehmen: «Wir danken Gott, dass er uns diesen Mann gegeben hat.»

Gott segne Afrika

Während Nelson Mandelas Amtszeit wurde 1996 auch die Nationalhymne Südafrikas eingeführt. Zuvor war sie bereits unter der schwarzen Bevölkerung verbreitet und beliebt. Die Hymne, die auch zu Mandelas Amtseinsetzung zwei Jahre zuvor aufgeführt worden war, ist ein Segenslied – das auch ihm am Herzen lag. Der Text der Originalhymne ist in fünf Sprachen gehalten: Die erste Strophe besteht aus je zwei Zeilen in den Sprachen Xhosa und Zulu, die zweite Strophe ist in Sesotho verfasst, die dritte in Afrikaans und die letzte in Englisch.

Auf Deutsch übersetzt lautet das Lied, das Nelson Mandela nach zwei Jahren Amtszeit zur offiziellen Landeshymne erklärte:

«Herr, segne Afrika.
Gepriesen sei dein Ruhm,
Erhöre unsere Gebete.
Herr, segne uns, deine Familie.

Herr, beschütze dein Volk,
Beende du Kriege und Zwistigkeiten.
Beschütze du, Herr, dein Volk;
Volk von Südafrika – Südafrika.

Aus dem Blau unseres Himmels,
Aus der Tiefe unserer See,
Über unseren ewigen Bergen
Wo die Gipfel Antwort geben,

Klingt der Ruf der Einigkeit,
Und zusammen stehen wir,
Lasst uns leben und kämpfen für die Freiheit,
In Südafrika unserem Land.»

Zum Thema:
Den kennenlernen, den Nelson Mandela zitierte
«Nur wer eine Vision hat, macht sich auf den Weg»: Perspektiven für eine gerechtere Welt

Datum: 06.12.2013
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch

Publireportage

Noch nie wurden so viele Christen verfolgt wie heute. Die überkonfessionelle Menschenrechtsorganisation CSI (Christian Solidarity International) organisiert im fünften Jahr eine Mahnwache und weist hiermit auf die verfolgten Christen weltweit hin.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auch im Netz ein Bestseller
Das Interesse bleibt ungebrochen. In diesen Tagen hat das Download-App «YouVersion» die 250-Millionen-Download-Grenze geknackt. Hinter jeder Zahl...
Besuch in Israel
Jimmy Morales, Präsident von Guatemala und bekennender Christ, stattete Israel in diesen Tagen einen Besuch ab. Die Staatschefs betonten die tiefe...
Arche Kreuzlingen
Täglich werden in Kreuzlingen Kinder aus schwierigem Umfeld betreut und gefördert. Mathias Wegmüller, Gründer und Leiter der Arche, lebt dafür.
Weihnachtslied «Feliz Navidad»
Wer hilft, dem wird geholfen: In einer Bremer Einkaufspassage bittet ein Mädchen um Hilfe. Menschen, die ihre Unterstützung anbieten, werden reich...

Werbung

RATGEBER

«Vergib deinem Mitmenschen» Und was, wenn es der Mörder meiner Tochter ist?
Vergebung ist wohl eine der schwierigsten, aber auch gesündesten Dinge der Welt. Die Mutter eines...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Am 11. Dezember 2016 mit John Sagoe in Bern