Schemenhaft, dann überwältigend

Jesus kam, als der Abend dämmerte

Zoom
Dem Scheich dämmerte es in der Dämmerung. Seine faszinierende Jesus-Begegnung hatte nachts im Tiefschlaf begonnen. Dann wurde das Treffen real. Immer häufiger zeigt sich Christus im Nahen Osten.

Jahrelang studierte Scheich Hanif* den Koran. Er förderte den Islam, verantwortete eine muslimische Gemeinschaft, baute eine Moschee. Und dann kam die Nacht, die sein Leben auf den Kopf stellte. In einem überwältigenden Traum sprach ihn ein Mann an, der ein ungemein sanftmütiges Wesen beherbergte. Als Isa al Masih stellte er sich vor, übersetzt: Jesus der Messias.

Seine Botschaft war ebenso simpel wie wegweisend. Isa al Masih erklärte, Hanif solle im gut zuhören und ihm dienen. Laut der christlichen Nachrichten-Agentur «Joel News» zeigte Jesus ihm einen Baum auf einem naheliegenden Hügel sowie das Gesicht eines Mannes: «Geh und warte unter dem Baum an der Strasse. Halte Ausschau nach diesem Mann, denn er dient mir. Du wirst ihn erkennen, wenn du ihn siehst, und er wird dir wahre Antworten auf all deine Fragen über Gott geben.»

Dem Verzweifeln nahe

Umgehend machte sich Hanif auf den Weg. Am Ziel angekommen musterte er alle, die vorübergingen. Stundenlang geschah nichts. Hanif war dem Verzweifeln nahe.
Bis sich Wafi näherte. Er war mit zwei Freunden unterwegs und wollte Menschen besuchen, die sich kürzlich für ein Leben mit Jesus Christus entschieden hatte. Was Hanif noch nicht wusste: auch Wafi hatte eigenartig geträumt. «Ich werde dir einen Scheich geben!», hatte Gott ihm mitgeteilt. Wafi vermutete deshalb, dass er einen Scheich treffen würde, dem er den Weg zu Christus würde zeigen können. Und dieser Islamgelehrte könnte dann Brücken zu anderen muslimischen Führern schlagen und sie über das Christentum informieren.

Es «dämmert» in der Dämmerung

Zurück zu Hanif: Noch immer harrte er auf dem Hügel aus. Bis sich schemenhaft drei Figuren am Horizont abzeichneten. Sie kamen näher. Und dann erkannte Hanif den Mann in der Mitte. Es war Wafi, ihn hatte er im Traum gesehen. Aufgeregt lief Hanif zu ihm. «Mein Freund! Isa al Masih will, dass du mir heute auf meine Fragen Antworten gibst.»

Noch am gleichen Abend wurde der Scheich ein Nachfolger von Jesus. Hanif spürte, dass er in eine andere Gegend seines Landes ziehen sollte; inzwischen hat er sieben Kirchen gegründet.

Gemäss «Joel News» geschehen solche Ereignisse in der muslimischen Welt täglich. Einige davon sammelte Jerry Trousdale in seinem Buch «Miraculous Movements».

*Name geändert

Lesen Sie auch:
«Gott begegnete mir in der Moschee»
Buch zum Thema (in englischer Sprache)


Autor: Daniel Gerber
Quelle: Jesus.ch / Joel News

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war...
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam...
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel...
Erfolg vs. Versagen
Erfolg ist in unserer Gesellschaft ein wichtiger Faktor. Doch was, wenn dieser Erfolg nur auf Schein und Betrug gegründet ist? Und wenn mit einem Mal...

Werbung

RATGEBER

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service