Surreale UN-Session

Israel zehnmal schlimmer als Syrien?

Nicht weniger als zehn Resolutionen gegen Israel sind im Rahmen der UN-Generalversammlung bislang verabschiedet worden. Für den Rest der Welt wie etwa Syrien, Saudi-Arabien, Kuba, Venezuela oder Nordkorea kamen insgesamt drei zusammen.

Zoom
UNO
Ein Land wird in der UNO einmal mehr in beispielloser Manier vorgeführt: Israel. Nicht Nordkorea, wo es heute Konzentrationslager gibt. Nicht Saudi-Arabien oder Iran, wo Abfälligen von der staatlich verordneten Religion der Tod droht. Nicht Syrien mit allseitigen Kriegsverbrechen. Nicht Machtapparate, welche die eigene Bevölkerung ausbeuten. Sondern Israel, der einzigen Demokratie im Nahen Osern – in welcher die arabische Minderheit repräsentativ vertreten ist.

Zoom
Abstimmungsergebnis
So votierten beispielsweise 86 Nationen dafür, dass das Mandat eines Sonderkomitees, das «Israelische Praktiken» untersucht, erneuert wird – darunter geschlossen die muslimischen Staaten. 71 Länder enthielten sich, darunter die EU-Staaten sowie ein paar afrikanische und lateinamerikanische Länder. Dagegen waren die USA, Kanada, Australien, Israel, die Marschallinseln, Mikronesien und Palau.

Surreales mit System

Die UN zeigt einmal mehr in dieser Einseitigkeit ihr surreales Gesicht, das jedoch System hat, wie schon unter anderem an der Durban-2-Konferenz. Schiesst Israel zurück, wenn israelische Zivilisten angegriffen werden, wird die Reaktion umgehend einseitig verurteilt, ohne dass die palästinensische Seite erwähnt wird.

Jährlich verurteilt Syrien Israel wegen des Besitzes der Golanhöhen – diese jedoch wurden dem östlichen Nachbarn in einem Verteidigungskrieg abgenommen, als die Juden damals «ins Meer getrieben» werden sollten. In der Geschichte einmalig gilt seither Israel als Aggressor.

Wohl zwanzig Resolutionen gegen Israel

Selbstverständlich wurde eine entsprechende Resolution gegen Israel dennoch verabschiedet. Und Syrien? In dem Land, wo die eigene Bevölkerung zu tausenden getötet wird? Weder zehn, noch drei – nur eine. Die UN ist weit davon entfernt, dass alle Länder gleich behandelt werden.

Während Israel gleich zehnmal mit einer Resolution angegangen wurde, kamen nur je eine für den Iran, Syrien und die Krim. In der gesamten Session wird mit zwanzig Resolutionen gegen Israel gerechnet – und keiner gegen Saudi-Arabien, China, Sudan oder die Türkei.

Zur Webseite:
Die Resolutionen vom 8. November 2016 im Detail

Zum Thema:
Kritik an neuesten Wahlen: «UNO-Menschenrechtsrat ist ein Feigenblatt»
Unesco-Skandal: Resolution nennt Tempelberg nur muslimisch
Blauhelme angegriffen: Die UNO flüchtet – nach Israel
Orthodoxer Christ: Israel als letzter Hort der Christen in Nahost?

Datum: 11.11.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / UN Watch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Umfrage zeigt:
Christen kennen das Gebet als kraftvoll. Überraschend aber dürfte sein, dass sich in Krisen auch ungläubige Menschen an Gott wenden. Laut einer...
Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...

Werbung

RATGEBER

Runter vom Gas Können Sie sich noch erholen?
Am Ende eines Arbeitstages oder einer Woche voller Arbeit schnaufen viele erst einmal kräftig durch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service