Aktion mit 10'000 Plakaten

Am Reformationstag Martin Luther nachgeahmt

Heute tief in der Nacht waren an 140 Orten in der Schweiz Christen unterwegs, um Plakate an Bahnhöfen, Geländern usw. anzubringen. 500 Jahre nach Luthers Thesenanschlag machten sie auf diese Art auf die Botschaft der Bibel aufmerksam. Auf den Plakaten stand provokativ in grossen Lettern zum Beispiel: «Die Bibel ist sch…» und dann kleiner darunter: «…on alt und doch heute noch relevant.»

Zoom
In der ganzen Schweiz wurden die Plakate angebracht, wie hier in Bern.
Wer sich heute früh durch die Deutschschweiz bewegte, dem fielen die zahlreichen Plakate mit einer christlichen Botschaft auf. Hintergrund dieser Guerilla-Plakataktion ist der 500. Jahrestag des Thesenanschlags von Martin Luther. Geplant hatte die Aktion die «Schweizerische Evangelische Allianz» (SEA).

Bereits um 4 Uhr in der Früh gingen Christen in 140 Ortschaften kreuz und quer in der Deutschschweiz raus, um 10'000 bestellte Plakate aufzuhängen.

Auch die Polizei meldete sich

Zoom
Auch in Zürich sind die Plakate zu sehen.
«Auf den Social-Media-Kanälen gab es viele Rückmeldungen», zog Matthias Spiess, Co-Geschäftsführer der SEA heute Mittag im Gespräch mit Livenet eine erste Zwischenbilanz. Unter anderem war die «Luzerner Zeitung» an einem Beitrag zum Thema interessiert. «In einem Fall hat uns die Polizei angerufen, weil eine Verkehrstafel überklebt wurde», so Matthias Spiess. Dies sei selbstverständlich nicht im Sinne der Aktion.

Über Jesus reden

Die Aktion zog sich durch die ganze Deutschschweiz hindurch. Vom Bünderland nach Frutigen, von verschiedenen Quartieren in Zürich bis zur Haltestelle Langenthal Süd. Matthias Spiess: «Ich hoffe, dass die Menschen darüber zu sprechen beginnen, wie sie den Satz beenden würden.» Manche der Personen, welche die Plakate anbrachten, wiesen auf Gottesdienste in der Region hin oder auf eine Webseite.

Zur Webseite:
#Thesenanschlag2

Zum Thema:
#Thesenanschlag2: Guerilla-Aktion im Stile Luthers
«God's Love never ends»: Fingerprint-Aktivisten weisen an Streetparade auf Gottes Liebe hin
Agentur C-Plakate: «Es geht nicht darum, den Christen zu gefallen»

Datum: 31.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Forum christlicher Führungskräfte
Beitrag Livenet Publireportage Sieger reden übers Verlieren Verantwortungsträger aus der ganzen Schweiz treffen sich am 9. und 10. März 2018 in Fribourg.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sich vergessen
Wo man geht und steht, das gleiche Bild: Frauen, Männer oder kleine Gruppen starren in ihr Smartphone und drücken ab. Um dann auf Facebook möglichst...
In Menschen investieren
Das «Institut für christliche Psychologie, Therapie und Pädagogik» (ICP) bildet Menschen für die christliche soziale Arbeit aus. Livenet unterhielt...
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Gelebte Versöhnung
20 Jahre prangte ein Hakenkreuz auf seiner Brust. Im letzten Jahr kam Michael Kent in die Schlagzeilen, als er sich alle rassistischen Symbole...

Werbung

RATGEBER

Gute Vorsätze ... «Mehr Zeit für die Familie» - Aber wie?
Mehr als jeder Zweite möchte im neuen Jahr mehr Zeit für die Familie haben. Doch wie wird aus...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Kursbeginn im Februar 2018 in Zürich und Bern, jetzt anmelden!

Livenet Service