Zur Gender-Debatte

«Mit dem Warnfinger gewinnen wir niemanden»

Stellungnahmen, Petitionen, Seminare – in christlichen Kreisen wird derzeit viel gegen den «Gender-Wahn» unternommen. Wir sollten aber nicht nur gegen, sondern vor allem für etwas einstehen. Ich plädiere für die Neuauflage von Ehekursen zum Thema Liebe, Lust und Sex. Ein Kommentar von David Schneider.

Zoom
David Schneider
Falls es jemand noch nicht wissen sollte: Gender bedeutet, etwas salopp ausgedrückt, dass alle Geschlechter in sämtlichen Bereichen gleichgestellt werden sollen, Männer, Frauen, auch Kleinstgruppen wie Homosexuelle oder Intersexuelle. Das Geschlecht wird nicht mehr biologisch (Sex), sondern soziologisch (Gender) definiert und kann somit auch durch Erziehung manipuliert werden. Der Mensch will und wird sich immer in die Schöpfung einmischen. Das zeigt sich bei der Abtreibung, der pränatalen Diagnostik, Exit, der Entschlüsselung der DNA und eben auch bei der Manipulation des Geschlechts. Öl in dieses Feuer war auch der Sieg von Conchita Wurst am Eurovisionscontest.

Ein klares Statement zu Gender und die erfolgreiche Einflussnahme im Lehrplan 21 sind wichtig. In christlichen Kreisen wird heute aber viel mehr gemacht. Gender-Seminare werden abgehalten, Gender-Stellungnahmen verfasst und Gender-Broschüren verschickt. Mit dem Warnfinger und Moralismus gewinnen wir aber keine einzige Seele. Darum plädiere ich für die Strategie des Evangeliums: Wir setzen einen Gegenpol zu diesen Trends, indem wir nicht gegen Gender, sondern uns vielmehr für die Schönheit und die Freude am Leben und der Beziehung zwischen Mann und Frau einsetzen. Nur so werden wir für alle Homo-, Inter- oder Transsexuellen von Moralisten zu Hoffnungsträgern.

Deshalb schlage ich anstelle von Genderseminaren Ehekurse vor. Obwohl alle von uns schon viele Jahre glücklich verheiratet sind, führen wir zurzeit in unserem Hauskreis einen Ehekurs durch. Ich kann das nur empfehlen. Es stärkt uns als Mann und Frau und belebt unsere Beziehung auf allen Ebenen. In dem Weltwocheartikel (Nr. 27) «Koscherer Sex» wird von Rabbi Shmuley Boteach berichtet, der mit grossem Erfolg Bücher über Lust und Liebe für seine Glaubensgenossen schreibt. Ohne jedes Detail unterschreiben zu können, geht diese Initiative in die richtige Richtung. Die ganz natürliche Beziehung zwischen Mann und Frau, und damit auch die Ehe, wird attraktiv dargestellt und so ins Zentrum gerückt. Das ist der effektivste Kampf gegen Ideen wie Gender. Wir bräuchten zum Beispiel eine Neuauflage des Alpha-Kurses zu Themen wie «Liebe, Lust und Sex». Wer ruft bei Nicky Gumbel, dem Erfinder des Alpha-Kurses, in London an?

Zum Autor

David Schneider ist Geschäftsleiter der Stiftung SalZH, FDP-Gemeinderat und Präsident der Evangelischen Allianz Winterthur.

Zum Thema:
Familie zuerst: Mütter wollen immer noch Mütter sein
Nachgefragt: Hier kommen die «Undesperate Housewives»
Gender Mainstreaming: Eine Ideologie greift Glaube und Familie an

Datum: 22.07.2014
Autor: David Schneider
Quelle: ideaSpektrum | www.ideaschweiz.ch

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Zurück zur Neuzeit
«Zurück in die Zukunft» heisst eine Science-Fiction-Trilogie aus den 1980er-Jahren. «Voran in die Vergangenheit» könnte man die These des Historikers...
Notfallseelsorge
Beat Weber ist als gründlicher Theologe, insbesondere mit Büchern über die Psalmen, bekannt geworden. Weniger bekannt war seine Tätigkeit als...
Evangelium in den Medien
Der Journalist Daniel Böcking ist für sein offenes Bekenntnis zum christlichen Glauben mit dem Goldenen Kompass des Christlichen Medienverbundes KEP...

Werbung

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service