Nationaler Gebetstag 2017

Ein Kilometer Lobpreis, Gebet und Einheit

Zwischen 5500 und 6000 Besucher erschienen zum Nationalen Gebetstag 2017 im Schachen in Aarau. Zu den eindrücklichsten Punkten gehörte der Aus- und Einzug auf dem Anbetungsgelände mit einer Menschenkolone von einem Kilometer Länge, die anbetete und sang. Immer mehr Junge und Migranten sind beim meist jährlichen Gebetstag dabei.

Zoom
Nationaler Gebetstag: Die junge Generation wird auf der Bühne gesegnet.
«Wir stiegen mit Alphorn ein, es folgten rund zwei Stunden Lobpreis und ein Input von mir mit dem Thema, dass die Kraft vom Kreuz kommt», blickt Hans-Peter Lang von «Gebet für die Schweiz» auf den jüngsten Gebetstag zurück. Zum dritten Mal führte Tinu Schweizerhof mit seinem Team durch einen tiefgreifenden Worship.

«Am Nachmittag wurden dann, wie in 4. Mose 10 beschrieben, zwei silberne Trompeten geblasen.» Man habe sich dann sozusagen zur Stiftshütte aufgemacht – ein symbolischer Aufbruch, der die Entscheidung, aufzubrechen und die Gesellschaft zu verändern, untermalen sollte. Die Teilnehmer marschierten eine rund eineinhalb Kilometer lange Strecke im weiträumigen Schachen in Aarau, um sich anschliessend wieder am Ort des Lobpreises einzufinden.

Die Ein-Kilometer-Schlange

Zoom
Alphörner begrüssten die zurückkehrenden Marschierenden.
Die lange Kolonne der Marschierenden sei eindrücklich gewesen. «Immer etwa acht Menschen marschierten nebeneinander, was eine Schlange von rund einer Kilometer Länge ergab. Dabei wurde gesungen, Gott gelobt, gebetet und Fahnen wurden geschwungen. Die Einheit war sehr stark – es ging um Jesus und das Kreuz.»

Dieser Aus- und Einzug dauerte rund eine Stunde. «Die Eintreffenden wurden von einem Alphornbläser empfangen. Tränen flossen, wir spürten die Kraft Gottes», erinnert sich Hans-Peter Lang. «Es war, als wären wir vor dem Thron von Jesus.» Der Gedanke wurde geäussert, was wäre, wenn Jesus heute richten würde und was sein Urteil über die Gemeinde wäre.

Dienen statt Wunschkonzert und Fast-Food

Anschliessend wurden Pastoren und Werksleiter nach vorne gebeten und von der Menge gesegnet. Danach kamen alle unter 30 Jahren nach vorne, dann die Migranten und schliesslich die Senioren.

Es ging um einen Aufbruch, der vorher mit dem Marsch symbolisiert worden war, um dem Land zu dienen. «Kraft und Berührung waren sehr stark. Schon die Nacht hindurch war auf dem Platz gebetet worden.»

«Es war nicht nur ein schöner erster August, sondern ein Aufbruch.» Es gehe ums Dienen statt Wunschkonzert und Fast-Food. «Eine Sicherheitsfrau war beeindruckt von der Ruhe, welche die Teilnehmer ausstrahlten.»

«Etwas ist in der unsichtbaren Welt geschehen»

Zoom
Gebetsmarsch am nationalen Gebetstag in Aarau
5500 bis 6000 bis Besucher waren beim Anlass dabei. «Ein Mitarbeiter im Wendepunkt (Anm. d. Red: dem von Hans-Peter Lang gegründeten Werk) sagte mir später im Büro, dass in der unsichtbaren Welt etwas geschehen ist.» Es gehe um ein Aufbrechen aus Ritualen und Traditionen, «hinauszugehen mit Freude, es braucht die Liebe für die Menschen».

Der Wunsch sei bei vielen Leuten, dass alle Jahre ein solcher Gebetstag durchgeführt wird. «Die Helfer waren mit Freude dabei.»

Sehr erfreulich sei, dass immer mehr Junge und Migranten dabei sind. Erstmals wurde auch ein Kinderprogramm organisiert. «Generationen und Nationen kamen», zieht Lang Bilanz.

Zum Thema:
Nationaler Gebetstag 2016: «Jeder Erweckung gehen Busse und Heiligung voraus»
3. Nationale Bergkonferenz: Bergklub: Wachstum von über 100 % in einem Jahr
Beten am Bettag verboten? Eklat: Keine Bewilligung für Gebetsmarsch

Datum: 09.08.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lehrplan 21
Am 4. März wird in den Kantonen Zürich und Bern über eine demokratische Mitsprache zum Einsetzen von Lehrplänen abgestimmt. Für die Initiantin Rahel...
Noah schwingt oben aus
Die Liste der beliebtesten Namen des Bundesamtes für Statistik zeigt eines: In der Eidgenossenschaft erhalten insbesondere Knaben vorwiegend...
Religionsstatistik
Am 31. Januar publizierte das Bundesamt für Statistik die neueste Religionsstatistik. Sie ist aus freikirchlicher Sicht erfreulich, wie Freikirchen-...
Umfrage der SSF
Eine Umfrage der Schweizerischen Stiftung für die Familie zeigt: Die Eltern haben bei der Betreuung von Kleinkindern und für positive...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service