Zeichen für Ökumene

Höchster Reformierter predigt über Ostern in katholischer Kirche

Zum 500-Jahr-Gedenken an die Reformation wird der Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes auch als Prediger ein ökumenisches Zeichen setzen: Er hält zu Ostern einen sechsteiligen Predigtzyklus in der katholischen Dreifaltigkeitskirche in Bern.

Zoom
Gottfried Locher
Die Reformation habe die ganze Schweiz verändert. Deshalb soll das Jubiläumsjahr von allen Kirchen gemeinsam gefeiert und dabei über die Ökumene nachgedacht werden. So beschreibt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund SEK in einer Mitteilung die Motivation von Gottfried Locher, am höchsten christlichen Feiertag in einer katholischen Kirche zu predigen.

Reformierte Predigt – ökumenisches Juwel

Die erste Predigt wird Locher bereits am Aschermittwoch, 1. März, halten. Ab Palmsonntag finden sodann bis Ostersonntag fünf weitere Predigten statt, in denen der SEK-Ratspräsident «das Geheimnis von Tod und Auferstehung vor Augen führen» will. Er freue sich, Passionszeit und Ostern für einmal ökumenisch zu feiern, wird Locher zitiert.

Die reformierte Predigtkultur sei ein ökumenisches Juwel. «Damit überwinden wir Konfessionsgrenzen. Am höchsten Fest der Christenheit feiern wir alle dasselbe», so Gottfried Locher. Für den engagierten Ratspräsidenten ist auch klar, dass die Kirchen heute mehr verbinde als trenne. Die Gottesdienste richten sich denn auch bewusst an Christinnen und Christen aller Konfessionen.

Freude bei den Katholiken

Der prominente Gastprediger hat laut Mitteilung auch für die katholische Pfarrei grosse Bedeutung. Christian Schaller, Pfarrer an der Dreifaltigkeitskirche, sagt mit Blick auf diese Ostertage: «Unsere gemeinsame Osterzeit dient der Heilung der Wunden, drückt unsere Dankbarkeit für das Erreichte aus und fordert uns heraus, gemeinsam weitere Schritte zu tun.»

Die «Dreif», wie die Kirche und Pfarrei in Bern genannt werden, ist laut Schaller die älteste katholische Pfarrei in der Schweiz auf reformiertem Gebiet. In Bern fänden sich «auf beiden Seiten die Pioniere der Ökumene».

Zum Thema:
Zukunft der Schweizer Kirchen: «Wir brauchen eine reformierte Kirchengemeinschaft, grösser als unser Land»

Zum Reformationsjubiläum: Kirchenbund verleiht Schweizer Predigtpreis 

Datum: 24.02.2017
Quelle: ideaSpektrum Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Sozialstaat ade?
Die Sozial- und Gesundheitskosten explodieren. Die Politik kürzt Sozialleistungen und will Gesundheitskosten deckeln. Nach den Ursachen wird kaum...
Ökumenischer Aufruf
Die Geschäfte sollen an Heiligabend, der in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, geschlossen bleiben. Dafür plädiert die Schweizerische Evangelische...
Zwei gegenläufige Entwicklungen
Dass die Landeskirchen Mitglieder und Steuereinnahmen verlieren, wird oft wie ein Mantra wiederholt. Wie sie darauf reagieren, wird nur einseitig...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service