Zeichen für Ökumene

Höchster Reformierter predigt über Ostern in katholischer Kirche

Zum 500-Jahr-Gedenken an die Reformation wird der Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes auch als Prediger ein ökumenisches Zeichen setzen: Er hält zu Ostern einen sechsteiligen Predigtzyklus in der katholischen Dreifaltigkeitskirche in Bern.

Zoom
Gottfried Locher
Die Reformation habe die ganze Schweiz verändert. Deshalb soll das Jubiläumsjahr von allen Kirchen gemeinsam gefeiert und dabei über die Ökumene nachgedacht werden. So beschreibt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund SEK in einer Mitteilung die Motivation von Gottfried Locher, am höchsten christlichen Feiertag in einer katholischen Kirche zu predigen.

Reformierte Predigt – ökumenisches Juwel

Die erste Predigt wird Locher bereits am Aschermittwoch, 1. März, halten. Ab Palmsonntag finden sodann bis Ostersonntag fünf weitere Predigten statt, in denen der SEK-Ratspräsident «das Geheimnis von Tod und Auferstehung vor Augen führen» will. Er freue sich, Passionszeit und Ostern für einmal ökumenisch zu feiern, wird Locher zitiert.

Die reformierte Predigtkultur sei ein ökumenisches Juwel. «Damit überwinden wir Konfessionsgrenzen. Am höchsten Fest der Christenheit feiern wir alle dasselbe», so Gottfried Locher. Für den engagierten Ratspräsidenten ist auch klar, dass die Kirchen heute mehr verbinde als trenne. Die Gottesdienste richten sich denn auch bewusst an Christinnen und Christen aller Konfessionen.

Freude bei den Katholiken

Der prominente Gastprediger hat laut Mitteilung auch für die katholische Pfarrei grosse Bedeutung. Christian Schaller, Pfarrer an der Dreifaltigkeitskirche, sagt mit Blick auf diese Ostertage: «Unsere gemeinsame Osterzeit dient der Heilung der Wunden, drückt unsere Dankbarkeit für das Erreichte aus und fordert uns heraus, gemeinsam weitere Schritte zu tun.»

Die «Dreif», wie die Kirche und Pfarrei in Bern genannt werden, ist laut Schaller die älteste katholische Pfarrei in der Schweiz auf reformiertem Gebiet. In Bern fänden sich «auf beiden Seiten die Pioniere der Ökumene».

Zum Thema:
Zukunft der Schweizer Kirchen: «Wir brauchen eine reformierte Kirchengemeinschaft, grösser als unser Land»

Zum Reformationsjubiläum: Kirchenbund verleiht Schweizer Predigtpreis 

Datum: 24.02.2017
Quelle: ideaSpektrum Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lehrplan 21
Am 4. März wird in den Kantonen Zürich und Bern über eine demokratische Mitsprache zum Einsetzen von Lehrplänen abgestimmt. Für die Initiantin Rahel...
Noah schwingt oben aus
Die Liste der beliebtesten Namen des Bundesamtes für Statistik zeigt eines: In der Eidgenossenschaft erhalten insbesondere Knaben vorwiegend...
Religionsstatistik
Am 31. Januar publizierte das Bundesamt für Statistik die neueste Religionsstatistik. Sie ist aus freikirchlicher Sicht erfreulich, wie Freikirchen-...
Umfrage der SSF
Eine Umfrage der Schweizerischen Stiftung für die Familie zeigt: Die Eltern haben bei der Betreuung von Kleinkindern und für positive...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service