Abschied von der Politik

Christian Waber: «Gott setzt Zeitfenster»

Gott habe in seinem Leben Zeitfenster gesetzt, sagte Alt-Nationalrat Christian Waber (EDU) in einem Interview mit dem Wochenmagazin ideaSpektrum. Ende 2016 legte Waber (69) sein Amt als Gemeindepräsident nieder.

Zoom
Alt-Nationalrat Christian Waber
Womöglich war das sein Abschied von der politischen Bühne. «Alles hat seine Zeit», zitiert er aus dem Buch Prediger. Jetzt beginne für seine Frau und ihn eine neue Zeit. Soeben hätten sie ihr vor zwölf Jahren gebautes Haus verkauft und ziehen in eine Wohnung.

Ein glücklicher Mensch

Es sei lange nicht alles gut gewesen, was er gemacht habe, meinte Waber im idea-Interview. Doch er gehöre zu den glücklichen Menschen. Seine Bibel sehe aus wie ein Tagebuch. Waber beschreibt: «Sie ist vollgeschrieben mit persönlichen Erlebnissen zu vielen Textstellen. Da finden sich Höhepunkte und Tiefschläge genauso. Aber ich durfte erfahren, dass Gott vergibt, damit ein Neuanfang möglich ist.»

«Woher weisst du, dass du in den Himmel kommst?»

Zoom
Christian Waber
Christian Waber betonte, wie wichtig ihm Glaubwürdigkeit ist. Er wolle zu seiner Meinung stehen. Auch in den zwölf Jahren als Nationalrat habe er offen über seinen Glauben an Jesus Christus gesprochen. Dabei habe er in vielen Gesprächen festgestellt, wie sich Menschen nach «einer übergeordneten Hoffnung sehnen». Unter der Bundeshauskuppel sei Jesus immer ab und zu Thema gewesen. Waber: «Die mir bis heute am meisten gestellte Frage lautet: Chrigu, woher weisst du, dass du in den Himmel kommst?»

Gleichzeitig auch Opfer der Medien

Während seiner Zeit im Nationalrat war Christian Waber häufig Gast im Schweizer Fernsehen. Seine direkte Sprache und seine konkrete Haltung wurden gesucht. «Man wusste, woran man mit mir war», sagt er im idea-Interview. Gleichzeitig sei er aber auch von den Medien «missbraucht» worden: «Sie benutzten meine kantigen Aussagen – die ich aus heutiger Sicht als mitunter überspannt bezeichne – für die Dramaturgie ihrer Sendungen.»

Neid und Eifersucht, geistlicher Missbrauch

Als grosses Problem innerhalb der christlichen Bewegung in der Schweiz erachtet Alt-Nationalrat Waber Neid und Eifersucht sowie geistlichen Missbrauch, und zwar dann wenn wir sagen «Du glaubst zu wenig» oder «Gott hat zu mir gesagt, du bist das und das». Und im Rahmen der Politik fehle oft die Sachkenntnis. Politik sei aber nicht nur Theologie. Unterschiedliche Meinungen und Diskussionen gehörten dazu. Waber fehlt auch eine «eine gemeinsame Sicht auf das Handeln Gottes in der Zukunft». Für ihn sei es zum Beispiel nicht statthaft, Bibelstellen, wie diejenige über das Umformen von Schwertern zu Pflugscharen, in unsere Zeit zu übertragen.

EVP und EDU sollten sich «zusammenraufen»

Mit Blick auf die Evangelische Volkspartei (EVP) und die Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU) erachtet es Christian Waber als «zwingend, dass sie sich zusammenraufen». Es gehe darum, «alte Fehden zu begraben und neu zu beginnen mit der Haltung, dass der andere eine unterschiedliche politische Meinung haben darf, sogar bis hin zu ethischen Fragen».

Begeisterter Gemeindepräsident

Im Vergleich mit der Zeit als Nationalrat bezeichnete Christian Waber im Interview mit dem Wochenmagazin ideaSpektrum, die dreieinhalb Jahre als Gemeindepräsident als die «noch schönere Zeit». Hier habe er wirklich direkt etwas bewegen können. Das Politisieren im Bundeshaus sei «eine andere Welt». 

Das ausführliche Gespräch mit Christian Waber steht im Wochenmagazin ideaSpektrum Nr. 4-17.

Zum Thema:
Glaube und Politik: Christliche Werte allein genügen nicht
Ex-Nationalrat Werner Messmer: «Christen können die gesellschaftliche Entwicklung bremsen»
Politik – geht mich das an? «Die Mitbestimmung des Volkes ist ein Vorrecht!»

Datum: 30.01.2017
Autor: Rolf Höneisen
Quelle: ideaSpektrum Schweiz

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Sozialstaat ade?
Die Sozial- und Gesundheitskosten explodieren. Die Politik kürzt Sozialleistungen und will Gesundheitskosten deckeln. Nach den Ursachen wird kaum...
Ökumenischer Aufruf
Die Geschäfte sollen an Heiligabend, der in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, geschlossen bleiben. Dafür plädiert die Schweizerische Evangelische...
Zwei gegenläufige Entwicklungen
Dass die Landeskirchen Mitglieder und Steuereinnahmen verlieren, wird oft wie ein Mantra wiederholt. Wie sie darauf reagieren, wird nur einseitig...

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service