Trendsetter Markus Müller

Das Alter neu erfinden

Gegen die Ängste der Gesellschaft vor den vielen kommenden Alten setzt Markus Müller mit seinem Buch «Lebensplanung für Fortgeschrittene» neue Wegmarken. Seine Grundthese: Das Alter ist eine Lebensphase wie andere und muss bewusst gestaltet werden.

Zoom
Dr. phil Markus Müller
Wir stehen vor einer neuen Epoche: Die Babyboomer, also die Generation, die zwischen 1950 und 1968 geboren wurde, tritt ins AHV-Alter ein. Das weckt Ängste vor einer Überforderung der Rentensysteme und des Gesundheitswesens – und zu einer Problematisierung des Altwerdens. Dagegen setzt Markus Müller eine Zukunftsschau des Älterwerdens mit seinen vielen Chancen, Möglichkeiten und Vorzügen. Seine Vision: Die alten Leute werden und sollen die Gesellschaft mitgestalten. Denn es ist eine Generation, die noch etwas vom Leben haben will. Teilhaben, mitgestalten, nicht nur geniessen.

Das Land des Älterwerdens entdecken und gestalten

Zoom
Buch von Markus Müller zum Umgang mit dem Älterwerden
Markus Müller fordert die älter Werdenden auf, «das Land zu entdecken» und entwirft «Eckpfeiler eines erfolgreichen Abenteuers». Er will Appetit darauf machen, die noch weithin weisse Landkarte des Alters zu beschreiben. Mit seiner Aufforderung, ein mündiges und selbstverantwortetes Altwerden zu gestalten, liegt er durchwegs im Trend unserer Zeit. Denn diese Gesellschaft öffnet sich auch für neue Lebensgestaltungen im Alter, für neues Wohnen, neue (gegenseitige) Betreuungsmodelle. Zudem sind viel mehr Menschen im AHV-Alter in irgendeiner Art beruflich, ehrenamtlich oder in Betreuungsaufgaben für Enkel oder eigene Eltern aktiv, als man denkt.

Das Land einnehmen

Müller fordert die Babyboomer auf, das Alter neu zu erfinden. Er appelliert an ihre Gestaltungskraft: «Das können wir!». Es ist die Generation, die schon viel verändert hat und die ein «Eroberungs-Gen» in sich trägt. Und schliesslich enthält auch die Bibel eine hohe Wertschätzung für ältere Menschen und sieht sie als ein Segen für die nachfolgenden Generationen. Es gilt, gleichzeitig ein Leben in gesunder Identität zu führen und den «Wahnphänomenen» zu widerstehen. «Das grösste Projekt meines Lebens hat gerade begonnen», zitiert Müller einen 55-Jährigen.

Eine unvergleichliche Lebensphase

Die Biografien älterer Menschen sind sehr unterschiedlich, und Müller vermeidet es, viele konkrete Ratschläge zur persönlichen Lebensgestaltung zu machen. Es geht ihm um eine positive Sicht, eine Einstellung, die persönliche Herausforderung, die letzten Jahre nicht als das kommende «Aus» zu sehen, sondern als eine eigenständige Lebensphase. Zwar von den Mühen des Alterns begleitet, aber auch erfüllt von neuen Möglichkeiten. Und: Wer gut verankert ist, den werden auch die möglichen Erschütterungen der Zukunft nicht erschüttern.

Schliesslich stellt sich Müller auch den Fragen rund um Tod und Sterben – und macht Appetit auf das «Schönste, das noch kommt.»

Zum Buch:
Lebensplanung für Fortgeschrittene von Markus Müller (Schweiz / Deutschland)

Zum Thema:
Christ sein im «Mittelalter»: Älter werden – Jünger machen
Markus Müller zur Sterbehilfe: Vier Übungsfelder für Christen
Kongress in Aarau: Muss das Alter neu erfunden werden?
Gesund und fit bis ins hohe Alter

Datum: 11.04.2016
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Flashmob
Werner Woiwode hatte beim Joggen eine Vision: Tausende Menschen singen gleichzeitig den Schweizerpsalm. Was am Gebetstag in Aarau schon Realität...
Robert Rahm vergibt
Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im...
Auf den Strassen von Zürich
Die «Jesus Parade« in Zürich will an eine grosse Tradition aus den 1980er- und 1990er-Jahren anschliessen. 1987 gingen 15'000 Personen für Jesus...
Jesus Parade
Mit Bannern, Ballons und Steel Bands werden am Samstag, 7. Oktober, Christen aller Denominationen durch die Stadt Zürich marschieren, um ihren...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service