Euro-Absturz – Was nun?

Christen in der Wirtschaft verfallen nicht in Panik

Als Hoteliers oder Exporteure – Zahlreiche christliche Unternehmerinnen und Unternehmer sind vom Kurssturz des Euro betroffen, seit die Nationalbank die Stützungskäufe aufgegeben hat. Wir fragten nach, wie sie damit umgehen.

Zoom
Wie gehen christliche Geschäftsleute mit dem Kurssturz des Euro um?
Cornelia Flückiger kann als Präsidentin des Verbandes Christlicher Hotels (VCH) die Sorgen der Hoteliers im Verband gut nachfühlen. Sie spricht von einem Schock und von Existenzängsten. Denn die Schweizer Hotels sind für die Gäste aus dem Ausland nicht nur deutlich teurer geworden, sondern die ausländischen Hotels für Schweizer im gleichen Ausmass billiger.

Zoom
Cornelia Flückiger
Laut Flückiger gehen die VCH-Hoteliers das Problem kurzfristig an, indem einige ihren ausländischen Stammgästen den früheren Eurokurs von CHF 1.20 verrechnen. Andere könnten mit zusätzlichen Serviceleistungen wie zum Beispiel Gratis-Skiabos oder Gratis-Skischule für die Kinder punkten.

Bei den Personalkosten zu sparen, sei aber heikel. Man dürfe das Problem nicht auf dem Buckel der Mitarbeitenden lösen.

Die VCH-Hoteliers sind zudem daran, den Schweizer Markt intensiver zu bewerben. VCH-Hotels könnten auch das Plus einer guten geistlichen Begleitung anbieten. Man wolle auch mit diesen Angeboten vermehrt Werbung betreiben. Die Massnahmen haben auch zum Ziel, die Sensibilität bei Gästen, Gemeinden und Werken für das VCH-Angebot zu stärken. Die VCH-Hoteliers hoffen laut Flückiger darauf, dass Angebote wie Konfirmandenlager, Alphalive-Kurse oder Gemeindeferienwochen wieder vermehrt in den christlich geführten Hotels stattfinden. Auch sollen neue und vor allem auch junge Gäste für VCH-Hotels gewonnen werden. Dazu wird aktuell auch der Internet-Auftritt des Verbandes überarbeitet.

KMUs sind flexibler 

Zoom
Daniel Suter

Laut dem IT-Unternehmer Daniel Suter werden sich Unternehmer so oder so auf schwierigere Zeiten einstellen müssen, doch seien Grossbetriebe gemäss seiner Erfahrung stärker von Krisen wie der Frankenstärke betroffen als KMUs. Kleinere Unternehmen könnten flexibler auf Veränderungen im Markt reagieren.

Und christliche Chefs wissen laut Suter, dass «vieles – wenn nicht alles – an Gottes Segen gelegen ist». Es gibt für ihn keinen Grund zur Panik. Denn: «Ich vertraue auf Gott auch in wirtschaftlichen Fragen. Er gibt Kraft und Weisheit, sodass wir Verzagte und Verzweifelte ermutigen können.»
 
Auch Bruno Jordi, Präsident der Christlichen Geschäftsleute Schweiz (CGS) und Druckereibesitzer, spürt den rauen Wind in der Wirtschaft, der besonders auch die grafische Industrie heimgesucht hat.

Zoom
Bruno Jordi
Viele Betriebe zehren laut seiner Beobachtung von der Substanz. An sich müssten die Löhne sinken, so Jordi, doch dies sei unpopulär. «Wir sind dazu angehalten, nicht dem Sorgengeist Raum zu geben», so der CGS-Präsident. «So, wie Gott Josua geboten hat, getrost und unverzagt zu sein ..., sagt er heute: Ich, dein Gott, bin mit dir in allem was du tun wirst.»

Jordis Erfahrung ist: «Wirtschaftlicher Druck schafft vertikale Abhängigkeit. Das nützt uns zuerst ganz persönlich.»

IVCG-Präsident: Das war vorauszusehen

Keine Panikstimmung unter den christlichen Unternehmerinnen und Unternehmern ortet auch Hans-Jörg Hauser, der neue Präsident der Internationalen Vereinigung Christlicher Geschäftsleute (IVCG).

Zoom
Hans Jörg Hauser

Wer vorausgeschaut habe, habe auch die nötigen Vorkehrungen für die Folgen der Aufgabe der Euro-Kursuntergrenze getroffen, so seine persönliche Meinung. Denn Exporteure hätten sich für das Kursrisiko absichern können. Schweizer Exporteure profilierten sich ohnehin stärker vom Image als Qualitätsproduzenten und nicht als Produzenten von Massenware, so Hauser gegenüber Livenet. Der IVCG-Präsident denkt, dass sich der Euro längerfristig auf einen Kurs von CHF 1.10 zubewegt. Es gebe auch zahlreiche Importeure unter den IVCG-Angehörigen, die vom aktuellen Kurs profitieren.

Zur Webseite:
VCH – Verband Christlicher Hotels
CGS – Christliche Geschäftsleute Schweiz
IVCG – International Vereinigung Christlicher Geschäftsleute
Christian Leaders.net – Magazin FKP

Zum Thema:
Nach dem Fall der Schranke: Auch christliche Hotels ins kalte Wasser geworfen
«Jeder hat eine God-Story»: Zuerst Unternehmer oder zuerst Christ?

christian-leaders.net: Neues Portal führt christliche Führungskräfte zusammen
H.J. Hauser übernimmt: IVCG Schweiz unter neuer Leitung

Datum: 21.01.2015
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Keine «schwammigen Begriffe»
Die parlamentarische Kommission für Rechtsfragen hat einen Vorschlag zu einer neuen «Diskriminierungsvorlage» für LGBTI-Menschen in die...
Gott und den Menschen nahe
260 Personen verschiedener Konfessionen erlebten Bruder Klaus als Brücke zwischen den Kirchen. Sie trafen sich am 9. September unter dem Titel «500...
«Vergib unseren Vorfahren»
Leiter von Kirchen und Werken aus Winterthur und Umgebung baten an einer Buss- und Gedenkfeier um Vergebung für die gewaltsame Stürmung der Kyburg,...
Lichtspektakel «RESET»
Die siebte Ausgabe des Licht- und Tonspektakels auf dem Bundesplatz in Bern (vom 13. Oktober bis 25. November 2017) thematisiert in diesem Jahr die...

Werbung

Kommentar

Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf