Nationale Ethikkommission unterstützt Fristenregelung

Bern. Die Nationale Ethikkommission (NEK) unterstützt die Fristenregelung, die am 2. Juni zur Abstimmung kommt. Diese anerkenne die Verantwortungsfähigkeit der Schwangeren und schütze das ungeborene Leben, teilte die NEK mit.

Nur eine schwangere Frau sei in der Lage zu ermessen, was die ungewünschte Schwangerschaft für sie und für ihr Leben bedeute. Die Fristenregelung räume der Schwangeren während einer begrenzten Zeit die Möglichkeit zur eigenen Entscheidung ein.

Auch das ungeborene Leben werde durch die Fristenregelung geschützt. Dieser Schutz erfolge durch die Fristbegrenzung, durch eine ärztliche Bewertung und dadurch, dass die Abtreibung als solche ein Tatbestand des Strafgesetzbuches bleibe.

Der NEK gehören 21 vom Bundesrat gewählte Mitglieder an. Kommissionspräsident ist der Molekularbiologie Christoph Rehmann-Sutter. Unter den weiteren Mitgliedern der Kommission finden sich Andrea Arz de Falco, Theologin und Oberassistentin am Interdisziplinären Institut für Ethik und Menschenrechte an der Universität Freiburg, Ruth Ella Baumann-Hölzle, Theologin und Leiterin des Interdisziplinären Instituts für Ethik im Gesundheitswesen, Zürich, Alberto Bondolfi, Titularprofessor für theologische Ethik an der Universität Luzern, und Johannes Fischer, Professor für theologische Ethik an der Universität Zürich.

Datum: 04.05.2002
Quelle: Kipa

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Kirchentag Zürcher Oberland
Im Zürcher Oberland bereiten 50 Kirchen gemeinsam einen Kirchentag vor. Vom 5. bis 8. Juli wollen sie mit der Bevölkerung feiern, nachdenken und sich...
Marsch fürs Läbe in Bern
«Abtreibung – der Schmerz danach!» lautet das Thema des 9. «Marsch fürs Läbe». Damit wird am 15. September 2018 auf dem Bundesplatz in Bern ein Tabu...
SAMW-Richtlinien
Ein Arzt muss selber entscheiden, ob er «Suizidhilfe» leisten will. Das hält die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) in...
Stabübergabe am 23. Juni
«Ich höre mit den offiziellen Chargen auf», sagt Samuel Ninck. Während 18 Jahren prägte er «ChristNet», ein Forum, bei dem soziale und...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service