Der neue Antisemitismus in der Schweiz

«Wenn Worte eindeutig werden» – unter diesem Motto hat der Leiter der Christlich-Jüdischen Projekte Basel (CJP), Pfarrer Nico Rubeli, mit dem Publizisten Frank A. Meyer aus Anlass des 10-jährigen Bestehens der CJP ein öffentliches Gespräch geführt. Thema war unter anderem der neue Antisemitismus. Meyer hat sich verschiedentlich als engagierter Anwalt der jüdischen Bevölkerung und als Kämpfer gegen den Antisemitismus geäussert.

Das Eintreten für die Gleichberechtigung der Juden sei ihm schon in seinem Elternhaus vermittelt worden, sagte Meyer vor einem zahleichen Publikum in Basel. Er äusserte sich zum Eindruck vieler Schweizer Juden, dass die Medien einseitig Verständnis für die palästinensische Sache zeigten.

Meyer wollte nicht von einer Instrumentalisierung der Medien gegen Israel sprechen, stellte aber fest, Israel sei mit seiner Militärmacht heute für viele Medienschaffende der Goliath, der den palästinensischen David verfolge. Yasser Arafat geniesse – nicht zuletzt wegen seiner Erscheinung – einen Sympathiebonus. Ob diese Relationen wohl auch so gesehen würden, geschähe der Terror in unseren Städten, fragte Meyer. Goliath seien aber weder Israel, Scharon noch Arafat, sondern der Terror.

Nach der Beobachtung Meyers wird das einstige antisemitische Vorurteil gegen den «ewigen Juden» heute auf das «ewige Israel» übertragen. Auch heute gelte in den Seelen vieler Europäer, dass nur der verfolgte Jude ein guter Jude sei.

Der selbstbewusste Jude, wie er sich in der Holocaust-Debatte geäussert habe, sei bereits verdächtig. Darauf liesse zum Beispiel die Äusserung «den Juden geht es nur ums Geld» schliessen. Verantwortlich für den tiefsitzenden Antisemitismus sei vor allem der traditionelle christliche Antijudaismus. Auch in der Schweiz beobachtet Meyer ein neues Aufflackern des Antisemitismus, der sich ihm gegenüber in anonymen Beschimpfungen und Drohungen äussere, sobald er Israel verteidige.

Meyer warnte vor einem modernen intellektuellen Zynismus, der zum Beispiel über die Anschläge auf die New Yorker Twin Towers vom vergangenen September ohne Erwähnung der Opfer schreiben könne, weil er darin nur eine Symbolik sehe. Analog dazu, so äusserte Meyer seine Befürchtung, könnte auch der Holocaust bald nur noch eine Metapher, bzw. eine Meinung darstellen.

Seine Verteidigung des Existenzrechtes Israels begründete Meyer auch damit, dass es die einzige funktionierende Demokratie mitten unter undemokratischen islamischen Staaten sei. Demokratie und Rechtsstaat seien für ihn aber Grundbegriffe für Heimat. Auch Demokratien seien vor Fehlern nicht gefeit, wie das auch die schweizerische Demokratie zur Zeit des Zweiten Weltkrieges erlebt habe.

Datum: 23.04.2002
Quelle: RNA

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Sozialstaat ade?
Die Sozial- und Gesundheitskosten explodieren. Die Politik kürzt Sozialleistungen und will Gesundheitskosten deckeln. Nach den Ursachen wird kaum...
Ökumenischer Aufruf
Die Geschäfte sollen an Heiligabend, der in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt, geschlossen bleiben. Dafür plädiert die Schweizerische Evangelische...
Zwei gegenläufige Entwicklungen
Dass die Landeskirchen Mitglieder und Steuereinnahmen verlieren, wird oft wie ein Mantra wiederholt. Wie sie darauf reagieren, wird nur einseitig...

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service