Neue Studie

Das Christentum floriert in Europa

Die Regierungschefs, insbesondere von Osteuropa bis nach China, waren sich einig: «Gott ist tot!». Inzwischen ist der Eiserne Vorhang beiseitegeschoben, die Sowjetunion zerfallen und die Kulturrevolution überstanden. Nun zeigt eine neue Recherche des «Pew Research Center», dass namentlich in diesen Gegenden Gott zum Thema geworden ist.

Zoom
Ein Gottesdienst in einer Freikirche
«Das Christentum in Zentral- und Osteuropa wächst und gedeiht ein Vierteljahrhundert nach dem Zerfall der Sowjetunion und den atheistischen Regimes», lässt das «Pew Research Center» verlauten.

Das renommierte Institut streicht heraus, dass – ungeachtet dessen, dass Gläubige früher in diesen von Atheisten regierten kommunistischen Ländern unterdrückt worden waren und keine Religionsfreiheit herrschte – heute grosse Mehrheiten sagen würden, dass sie an einen Gott glauben; viele darunter in katholischen und orthodoxen Kirchen.

«Echt» gleich «christlich»

In manchen Ländern gelte das Christentum mittlerweile sogar als prägender Teil der Staatszugehörigkeit. Das Online-Magazin «Premier» nennt als Beispiele die Russische Republik und Polen: «Dort sagt eine Mehrheit, dass orthodox oder katholisch zu sein wichtig ist, um als 'echter Russe' oder 'echter Pole' zu gelten.»

Das ist dicke Post für jene Atheisten und Kommunisten, welche Gott vor etwas mehr als einem Vierteljahrhundert für tot erklärten, wenn für eine Mehrheit der Bevölkerung die Nennung Gottes heute als Merkmal der Landeszugehörigkeit gilt.

Der Osten erwacht

Die Studie fügt zudem an, dass die Verbindlichkeit nicht übertrieben hoch ist: Unter den Orthodoxen würden pro Sonntag zehn Prozent wöchentlich in die Kirche gehen – bei 150 Millionen Mitgliedern, gemäss der russischen Nachrichtenagentur «Interfax», wären das aber immerhin 15 Millionen pro Sonntag. Seit dem Niedergang der UdSSR wurden 30'000 Kirchen (wieder)eröffnet, von 2009 bis 2016 nicht weniger als 5000.

Zählten sich 1991 37 Prozent der Russen und 39 Prozent der Ukrainer zu den Orthodoxen, so waren es 2015 bereits 71 Prozent der Russen und 78 Prozent der Ukrainer.

Gleiches gilt für China zu vermelden. Dort wächst die Nachfrage nach Religion ebenfalls erheblich. Es wachsen insbesondere die protestantischen Hausgemeinden.

Zum Thema:
«Kritische Masse wird sichtbar»: Frankreich: Das erstaunliche Wachstum der Evangelikalen
«Richtiger Grieche ist orthodox»: Griechen halten Weltrekord in Sachen «Nationalreligion»
Wachstum bei Evangelischen: Spanien: jeden Monat 12 neue Gemeinden gegründet

Datum: 16.05.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / Pew Research Center

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auswirkung in der Gesellschaft
Ephesus war die zweitgrösste Stadt des römischen Reiches. Doch die gesamte Stadt geriet durch zwölf Christen in Aufruhr – wenige Hundert Jahre später...
Frieden trotz Verfolgung
Der Muslim Ibrahim ist von Hass erfüllt, nicht nur gegenüber Christen, sondern gegenüber jedem Menschen. Doch das Kreuz fasziniert ihn irgendwie. Als...
Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
Christliche Solidarität
Die Einweihung einer orthodoxen Kirche im Sultanat Oman eröffnet einen Blick in die interessanten Vernetzungen, in denen Christen in einer speziellen...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service