St. Gallen geht voran

Gemeinschaften ausserhalb der Landeskirche anerkennen

Im Kanton St. Gallen sollen in Zukunft auch kleine Religionsgemeinschaften eine kantonale Anerkennung erhalten können. Der Kanton will damit auf die veränderte religiöse Landschaft reagieren.

Zoom
Im Kanton St. Gallen sind vier Religionsgemeinschaften öffentlich-rechtlich anerkannt: Dazu gehören die Katholische Kirche, die Evangelisch-reformierte Kirche, die Christkatholische Kirche sowie die Jüdische Gemeinde. Die Regierung schickt nun einen Gesetzesentwurf in die Vernehmlassung, wonach auch kleinere Religionsgemeinschaften die Chance auf eine kantonale Anerkennung erhalten.

Das in Fachkreisen als «kleine Anerkennung» bezeichnete Instrument hat vor allem symbolischen Charakter und soll ein Zeichen der «Wertschätzung und Integration» sein, wie es in einer Mitteilung des Kantons heisst. Die neu anerkannten Gemeinschaften bleiben dabei weiterhin privatrechtlich organisiert.

«Massvolle» Erweiterung

Die Anpassung des bestehenden kirchenrechtlichen Systems wird mit der veränderten religiösen Zusammensetzung der Bevölkerung begründet: «Migrationsbedingt ist etwa der Anteil der Muslime gestiegen. Aber auch unter den Christen ist die Vielfalt an Kirchen und Gruppierungen grösser geworden». Damit stelle sich die Frage, inwieweit das bestehende System gegenüber den bisher nicht staatlich-anerkannten Religionen noch gerecht sei.

Der Kanton will dieses System deshalb «massvoll» erweitern. Die Erteilung der kantonalen Anerkennung soll dabei an mehrere Bedingungen geknüpft sein. So müsse die Religionsgemeinschaft die «hiesige Rechtsordnung und die verfassungsmässigen Rechte der Mitglieder achten.» Zudem wird eine Offenlegung von Herkunft und Verwendung der Finanzmittel vorgeschrieben. Ausgenommen von dem neuen Gesetz ist das Recht auf die Steuerhoheit und die Erteilung von Schulunterricht.

Kein Rechtsanspruch

Mit dem neuen Gesetz will der Kanton kleineren Religionsgemeinschaften einen Anreiz bieten, ihre Strukturen zu überprüfen und zu verbessern. Ein Rechtsanspruch auf eine kantonale Anerkennung besteht jedoch nicht, heisst es weiter. Der Kantonsrat soll zudem die Befugnis erhalten, eine gewährte Anerkennung auch wieder zu entziehen. Die Vernehmlassungsfrist dauert bis 1. Juni.

Gratwanderung

Die vorsichtigen Formulierungen schon in der Pressemitteilungen verraten, dass die Kantonsregierung sich auf einer Gratwanderung befindet. Das Gesetz dürfte daran gemessen werden, inwiefern es Muslimen bei der Integration hilft oder aber ihre Moscheevereine aufwertet und ihnen einen öffentlichen Status verschafft. Man darf damit rechnen, dass die Vernehmlassungsantworten ziemlich kontrovers ausfallen werden. Eine allfällige öffentliche Anerkennung von Freikirchen dürfte da eher eine Nebenrolle spielen.

Zum Thema:
Offener Brief an Doris Leuthard: Nüesch: «Islam als Religion gehört nicht zur Schweiz»
Islam in St. Gallen: Muslime aus vier Kulturen versammeln sich in sieben Moscheen
Kommentar von Eric Metaxas: Warum so viele Muslime Christen werden
Islam in der Schweiz: Bedrohung oder Chance?
Wie junge Muslime ticken: «Imame, Rapper, Cybermuftis»

Datum: 29.03.2017
Autor: PD/ Fritz Imhof
Quelle: Livenet / ref.ch

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Herausforderung an die Christen
Durch seine Organisation hat Pastor Fouad Masri in den vergangenen Jahrzehnten 21'000 Christen darin geschult, wie sie ohne Angst auf Muslime...
Hope to the World
Pastor John Ortberg, bekannt durch eine Reihe Bücher, ist Pastor der Menlo Church, die sich im Grossraum San Francisco an mehreren Orten trifft. Er...
Sie ermutigen auch uns
Jährlich publiziert das Bibel-Portal «YouVersion» eine Liste mit den Versen, die in bestimmten Ländern am meisten weitergeleitet werden – etwa in...
Hope to the World
Leo Bigger predigte in diesem Frühling über das jüdische Laubhüttenfest. Daran zeigte er eindrücklich die enorme Dimension Gottes und der Ewigkeit.

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service