Erfurter Jugendliche suchen Trost und Halt in den Kirchen

Erfurt. Nach dem Massaker am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt suchen dort so viele Jugendliche wie nie zuvor Trost und Halt in den Kirchen. Ganze Schulklassen besuchten die Andachten in den tagsüber geöffneten Innenstadtkirchen, berichtete Jugendpfarrer Jeremias Treu. Das habe er so noch nie erlebt. Seine Erklärung: Für die Jugendlichen seien die Kirchen “geschützte Räume”, in denen sie ihr Entsetzen über die Ermordung von 16 Menschen ausdrücken und gemeinsam mit anderen trauern könnten. Die Schüler gingen häufig in Gruppen in die Kirchen, um Kerzen anzuzünden und still zu beten.

In den ersten Tagen nach dem Amoklauf hätten die kirchlichen Seelsorger den Jugendlichen vor allem zugehört. “Wir sind sparsam mit Worten umgegangen”, so der Pastor. In den Gesprächen sei es weniger um die Frage gegangen “Woran glaube ich?”, sondern vielmehr um die Frage “Was bedrückt mich?” Allerdings dürfe man im Entsetzen nicht stehen bleiben. Die Seelsorger sähen es als ihre Aufgabe an, gemeinsam mit den Jugendlichen “nach Quellen des Vertrauens und der Hoffnung zu suchen”. Er wünsche sich, dass die Schüler die Kirchen als “Orte der Ermutigung” erlebten und etwas von den Grundlagen der christlichen Botschaft hörten.

Der Bundespfarrer des Jugendverbandes “Entschieden für Christus”, Volker Steinhoff (Kassel), rief angesichts der Bluttat von Erfurt junge Christen dazu auf, in der Schule, am Arbeitsplatz und in der Nachbarschaft mutiger ihren Glauben zu leben: “Was Ihr bei Jesus lernt, ist lebenswichtig auch für andere. Es kann dazu helfen, die Verrohung und den geistigen Verfall Eurer Klassenkameraden, Arbeitskollegen und Nachbarn aufzuhalten und ihnen Orientierung zu geben.” Nach Ansicht Steinhoffs muss sich die christliche Jugendarbeit stärker um verwahrloste und orientierungslose Jugendliche kümmern.

Datum: 04.05.2002
Quelle: idea Deutschland

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Mahabba» in 40 Städten
Um Muslimen vom christlichen Glauben zu erzählen, muss man kein Experte sein. Dennoch haben viele Menschen Angst davor. Die Organisation «Mahabba»...
Populärer als Jesus?
Rund fünfzig Jahre liegt die Kontroverse zurück. Damals sagte John Lennon: «Das Christentum wird verschwinden» und zur Krönung: «Wir sind gerade...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert keine 100 Tage mehr bis zur Eröffnung der Explo 2017 in der Messe Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...
Ägypten
Die Kopten – die christliche Minderheit Ägyptens – hatten ihre Hoffnungen in Präsident Al-Sisi gesetzt. Doch diese verblasst mehr und mehr. Livenet...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service