Dossier

Kreative Evangelisation

Zoom

Um Menschen mit der Guten Nachricht zu erreichen, muss man ihre Aufmerksamkeit und Neugier gewinnen. Dabei können kreative, teils provokative Evangelisationsmethoden helfen. Livenet stellt in Zusammenarbeit mit der theologischen Schule ISTL kreative Evangelisationsmethoden vor. Wie kann ich bei einem Strasseneinsatz mit RedBull-Dosen das Evangelium zu den Leuten bringen? Die Antwort finden Sie in diesem Dossier.

SHINE Group Wattenwil
Jede Woche trifft sich eine Gruppe gläubiger Schüler in Wattenwil, um über ihren Glauben zu sprechen, die Bibel zu lesen und zusammen zu beten. Besonders wichtig ist ihnen aber, dass der Glaube praktisch wird.
Echtes Interesse am anderen
Wie kann ich mein Gegenüber zunächst besser kennenlernen und auch seine Nöte und Bedürfnisse erkennen, bevor ich ihm von Jesus erzähle? Dieser Frage ging ein US-Missionswerk nach – und fand die Lösung in einem einfachen Tool.
Global Outreach Day Deutschland
Über Jesus und den Glauben an ihn zu sprechen, ist keine hohe Kunst. Dazu braucht es nur Ermutigung und hilfreiche Tipps. Das ist der Grundgedanke des «Global Outreach Day» am letzten Samstag im Mai in Baden-Württemberg und Sachsen.
«RedBull» verleiht... Neues Leben
Ein evangelistischer Einsatz der besonderen Art: Ausgerüstet mit RedBull-Dosen und vier Thesen gehen Zweier-Teams auf Passanten zu. Als Belohnung für ein Statement zu jeder These gibt es ein RedBull – und auf Wunsch auch Neues Leben.
Aktion auf Autobahn
Stell dir vor, du fährst in die Ferien und steckst im Stau am Gotthard… Auf einmal tauchen ein paar Verrückte auf, du wirst beschenkt und bekommst einen frischen Apfel und ein Lachen! Dies haben am letzten Samstag hunderte von Menschen erlebt.
Provokative Evangelisation
Jemand bezahlt einem wildfremden Menschen den ganzen Einkauf – um zu symbolisieren, dass Jesus Christus die Rechnung für sie bezahlt hat. Es ist eine provokative Form der Evangelisation und nennt sich «Pay the Bill».
Summer2go
Zu Hunderten belagern junge Leute gerade die Düsseldorfer Girardet-Brücke. Sie haben ihre Handys gezückt und «fangen» dort Pokemons, virtuelle Monster, die es an dieser Stelle in Massen gibt. Mitten unter ihnen sind auch Teams von «summer2go».

Publireportage

«Ich bin Managerin eines kleinen Familienunternehmens». Das war ein Satz, den eine attraktive junge Mutter von zwei Kindern in einer Fernsehwerbung verwendete, um ihr Tätigkeitsfeld zu umschreiben.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Was früher undenkbar war
Einst wurden Christen in Japan auf Erlass des Kaisers verfolgt und oftmals brutal hingerichtet. Damals hätten sich die Regenten wohl das nun...
Von Christen aufgebaut
In exakt 2017 Tagen soll das Eröffnungsspiel zur Fussball-WM in Katar angepfiffen werden. Die Stadien im streng islamischen Land werden zu...
Publireportage
«Ich bin Managerin eines kleinen Familienunternehmens». Das war ein Satz, den eine attraktive junge Mutter von zwei Kindern in einer Fernsehwerbung...
Mega-Church in Abu Dhabi
In Abu Dhabi wird derzeit eine Kirche gebaut, die 4300 Besucher fasst. Das Land für die anglikanische Gemeinschaft spendete die Königsfamilie Al-...

Werbung

Kommentar

Türkei: Nach dem Referendum: «Christen sind bedeutungslos geworden – ausser als Feindbild»
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan konnte beim Verfassungsreferendum einen knappen Sieg...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
29. Dez 17 - 01. Jan 18, Messe Luzern
10.06.2017, 19.00 Uhr in Biel