Nigerianische Bob-Mannschaft

Sie glauben an die Bibel – und an den olympischen Gedanken

Jetzt ist auch Afrika erstmals mit einem Bob an den olympischen Spielen vertreten: Die drei Nigerianerinnen Seun Adigun, Ngozi Onwumere und Akuoma Omeoga starten in Südkorea. Sie bekennen sich zudem zum Glauben an Gott, was sie in verschiedenen Posts in sozialen Medien bezeichnen. So schrieb beispielsweise Ngozi Onwumere: «Jesus ist der, der meine Seele liebt.»

Zoom
Erstmals ist Nigeria mit einem Bob-Team an den Olympischen Spielen vertreten.
Wissen Sie bereits, was Sie zwischen dem 17. und 23. Februar 2018 tun? Nicht jeder plant so weit voraus – Seun Adigun, Ngozi Onwumere und Akuoma Omeoga jedoch schon: An den entsprechenden Daten starten die drei Nigerianerinnern mit ihrem Bob bei den olympischen Spielen im südkoreanischen PyeongChang; insgesamt dauern die Spiele vom 9. bis 25. Februar.

Erinnern wir uns zurück an den Film «Cool Runnings»: Nachdem die jamaikanischen Bob-Athleten sahen, wie die Cracks der Bob-Spitzennation Schweiz trainieren, begannen sie, vor dem Start ihren Countdown auf Schweizerdeutsch zu zählen: «Eis, zwöi, drüü!»

«Das geht über eure Vorstellungskraft…»

In Anlehnung an das jamaikanische Wintermärchen dürften jetzt auch die Nigerianerinnen singen: «Das geht über eure Vorstellungskraft, Nigeria hat 'ne Bobmannschaft!» An den Spielen in Südkorea stehen die Afrikanerinnen übrigens unter anderem dem Team aus Jamaika gegenüber; im Starterfeld sind Bobs aus insgesamt zwölf Nationen dabei.

Adigun gehört somit zum Kreise jener Athleten, die sowohl an Sommer- wie auch an Winterolympiaden gestartet sind – wie etwa die christliche Sprinterin Lolo Jones. Die Leaderin der Neo-Bob-Nation Nigeria startete 2012 in London über 100 Meter Hürden für Nigeria. Neuland ist der Bob für sie aber nicht: 2015 gelangte sie als Anschieberin mit der US-Pilotin Brittany Reinbolt beim Weltcup auf Rang 9.

Ngozi Onwumere ist ebenfalls eine vorzügliche Sprinterin: Sie ist Afrika-Meisterin mit der nigerianischen 4-mal-100-Meter-Staffel.

Tipps zum Bibellesen

Seun Adigun sagt, dass sie nicht an den Zufall glaubt. So schrieb sie schon früher bei Facebook: «Ich bin eine gottesfürchtige Frau. Ich glaube, dass man gesegnet wird, wenn man die Möglichkeiten ausschöpft und mit einem selbstlosen Herzen agiert. «Die Ehre gehört immer Gott», schreibt Adigun auch auf ihrem Twitter-Kanal. Und bei Instagram empfiehlt sie: «Pray & Trust» («Bete und Vertraue»).

Ngozi Onwumere erklärt ebenfalls bei Facebook: «Jesus is the lover of my soul» («Jesus ist der, der meine Seele liebt»). Beim Portal «Pinterest» publiziert sie zudem Tipps, wie man das tägliche Bibellesen verbessern kann.

Zum Thema:
Wie bei «Cool Runnings»: Gottesfürchtige Nigerianerinnen wollen mit Bob an Winterspiele
Olympia-Goldgewinnerin: «Jesus ist meine grösste Belohnung»
Olympia-Heldin: «Ich sehe Gottes Wirken überall um mich herum»

Datum: 26.11.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Facebook / Twitter / Instagram

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mike Smith hängt alle ab
Vor kurzem erlebte Jockey Mike Smith eines seiner grössten Wochenenden: Er gewann das prestigeträchtige Rennen in Kentucky. Dies ist nicht...
Lobpreis am Krankenbett
Mallorie Bush Cochran erhält Chemotherapie, um ihre Krebserkrankung zu behandeln. Dabei ist sie auch noch schwanger und hat Angst um ihr Baby. In...
Fußball-Profi Valentini
Enrico Valentini ist mit dem 1. FC Nürnberg in die 1. Bundesliga aufgestiegen. Den grössten Erfolg in seinem Leben hatte er 2012, als er zum Glauben...
Erst fragen, dann reden
Es geht nur darum, dem anderen ein wichtiges Gebetsanliegen mitzuteilen. Doch plötzlich befindet man sich mitten in der Geschichte des Dritten –...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service