David Foster

10 Gebote für Nachwuchs-Künstler

Am 17. Mai 2011 wurden in Beverly Hills, Kalifornien zum 59. Mal Musiker mit den BMI-Pop Award ausgezeichnet. Bei dieser Veranstaltung werden in erster Linie Komponisten, Produzenten und Arrangeure geehrt. Dabei erhielt David Foster den «Icon Award». Er erhielt den Preis für seinen «unique and indelible influence on generations of music makers», seinen einzigartigen und unauslöschlichen Einfluss auf Generationen von Musikschaffenden.

Zoom
David Foster, ein begnadeter Pianist und Arrangeur.
David Foster ist ein in Kanada geborener Musiker, der unzählige Hits geschrieben, Filmmusik komponiert und Sänger wie Céline Dion, Josh Gobran und Michael Bublé entdeckt hat. Seinem Namen bin ich 1983 erstmals im Gespräch mit Dieter Falk begegnet. Für Dieter, selber ein begnadeter Pianist und Arrangeur, war und ist David Foster ein «Held».

Ein Lebenskünstler werden

Der 61-jährige David Foster nahm diesen Preis ohne grosses Aufheben entgegen. Doch dann hob er zu einer kleinen, überraschenden Rede an, die er folgendermassen einführte:

«Gestatten Sie mir, den hier anwesenden Nachwuchstalenten einige Empfehlungen weiterzugeben, nach denen ich mein eigenes Leben ausgerichtet und geschliffen habe:

  1. Spare dein Geld. Vergiss nie, dass von jedem verdienten Dollar 50 Cent dem Staat gehören.

  2. Heirate erst dann, wenn du es unter allen Umständen willst.

  3. Wenn du ein Songschreiber bist, aber kein Instrument spielen kannst, – dann lerne eines!

  4. Überschätze dein Handwerk und deine Kunst nicht. Wir machen Musik für die Herzen und nicht um Herzkranke heilen zu können. Es gibt nur 26 Buchstaben und 12 Töne. Shakespeare und Beethoven haben alles schon viel besser zum Ausdruck gebracht als irgend einer von uns es je tun könnte.

  5. Freue dich aufrichtig über den Erfolg eines Anderen. (...)

  6. Lass keinen Telefonanruf unbeantwortet! Und dabei meine ich wirklich keinen. Lass deine «Leute» nicht alles für dich machen. Denn das entfremdet dich von den Menschen, wenn du sie am nötigsten hättest.

  7. Wenn dein Name auf einer Produktion erscheint, dann versichere dich, dass du dich mit Haut und Haar dafür eingesetzt hast. Lerne, hart zu arbeiten.

  8. Sei pünktlich! Die Zeit jeder Person ist ebenso wertvoll wie deine, unabhängig von ihrer Stellung in der Gesellschaft, im Leben oder im Business.

  9. Versuche jede kreative Entscheidung in der Vorstellung zu treffen, dass du Millionen auf dem Konto hast – selbst wenn dein Bankkonto leer ist.

  10. Spare dein Geld.»

Preis verdient

Als Kulturagent ist es auch mein Anliegen, Künstler zu ermutigen und ihnen zu helfen, Perspektiven zu finden. Die Tipps von Foster bringen viele Fragen auf den Punkt.

Was ist (mir) eine Beziehung wirklich wert? Wieviel bin ich bereit zu opfern, um in die oberste Liga der Künstler vorzustossen? Wie gehe ich mit Erfolg um?

Punkt 5, der zum aufrichtigen Mitfreuen am Erfolg des Anderen aufruft, hat doch vieles gemeinsam mit der Aufforderung Jesu, den anderen höher zu achten als sich selber. Gegenseitige Wertschätzung ist ein Schlüssel zu fruchtbarer Zusammenarbeit.

Die Punkte 6 (Telefonate beantworten, zurückrufen) und 8 (Pünktlichkeit) tragen dem treffend und vor allem sehr praktisch Rechnung.

Und mit Punkt 7 gibt uns David klar den «Tarif» durch: Nur das Beste ist gut genug. Wenn wir das wegen der Nennung unseres Namens auf einer Produktion tun sollen, wieviel mehr dann auch im übrigen Leben, weil wir wissen, dass Gott sein Allerbestes für uns gegeben hat.

Besonders gut gefällt mir die Formulierung von Punkt 9. Da geht es um die Frage, inwieweit wir uns in unserer Kreativität von kommerziellen Überlegungen leiten lassen. Ich wage hier zu fragen: Lassen sich Christen, die innerhalb des geschützten christlichen Rahmens als Künstler arbeiten, vom Anspruch an ihr künstlerisches Niveau leiten?

David Foster hat diesen Preis verdient. Sowohl als Künstler wie auch als Persönlichkeit. (Jean-Daniel von Lerber)


Diesen Artikel hat uns das Magazin INSIST zur Verfügung gestellt. Der Autor Jean-Daniel von Lerber ist seit 30 Jahren Kulturagent; er leitet PROFILE Productions in Richterswil ZH.

Zum Thema:
Youtube-Video mit David Foster
Webpage von David Foster


Film über das Original in der Bibel:
Die zehn Gebote (DVD)


Autor: Jean Daniel von Lerber
Quelle: Magazin INSIST

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Leben mit Cystischer Fibrose
Markus Hänni lebt seit seiner Kindheit mit der Diagnose Cystische Fibrose. Heute ist er 37 Jahre alt und sollte aufgrund von ärztlichen Prognosen...
Verletzt – gefunden
Noah Welch, Teil des US-Eishockeyteams an den Olympischen Spielen, befürchtete einst, dass eine Verletzung seine damals noch junge Karriere bereits...
Gott trug ihn durch
Einen Fuss hat er im Schnee und den anderen in der Gemeinde: David Wise ist Freestyle-Skifahrer und Jugendpastor. Es war denn auch sein Glaube, der...
Schiri und Religionslehrer
Als Hobby-Schiedsrichter wird der Religionslehrer Primo Cirrincione immer wieder mit Fragen und Fällen rund um Fairness konfrontiert. Er rät dazu,...

Werbung

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Livenet Service