Gehirn wird verändert

Pornos sind so gefährlich wie Kokain

Zoom
Die Münchner Sexualtherapeutin Heike Melzer schlägt Alarm. «Pornos verändern das Gehirn.» Je früher und je öfter es mit diesem Material konfrontiert wird, desto nachhaltiger geschieht die Veränderung. Die Auswirkung im Gehirn sei ähnlich wie bei Kokain.

Der regelmässige Konsum verändere die Gehirnstruktur, sagt die Sexualtherapeutin Heike Melzer aus München. Im Schnitt im Alter von etwas mehr als 12,5 Jahren kämen Kinder erstmals in Kontakt mit Pornos. Je früher und häufiger dies geschehe, desto nachhaltiger sei die Veränderung, wird Melzer in der österreichischen Zeitung «Krone» zitiert. Manche Jugendliche würden vor und nach der Schule auf ihren Handys solche Filme schauen, da kämen rasch ein, zwei Stunden am Tag zusammen. Insbesondere wenn noch Selbstbefriedigung dazukomme, habe dies eine ähnliche Wirkung wie bei Kokain.

Ähnlich wie eine Droge

Bei einem Orgasmus wird im Gehirn unter anderem Dopamin ausgeschüttet, was sich auf das «Belohnungszentrum» der Denkzentrale wie die Einnahme von Kokain auswirke. Gleich wie bei einem Drogensüchtigen müsse die Dosis stetig gesteigert werden. Melzer nennt zudem Studien, in denen Betroffene über Erektions- und Orgasmus-Störungen sprechen. Auf ihrer Webseite schreibt Heike Melzer zum Thema: «Bei gleichzeitiger Steigerung der Reizschwelle nimmt die Erregbarkeit ab und führt bis zur Abstumpfung. Es stellen sich nicht selten sexuelle Funktionsstörungen (Erektionsstörungen, Orgasmus-Hemmung, vorzeitiger Samenerguss) im direkten Partnerkontakt als Spätfolgen ein.» Langjähriger Konsum könne das Hirn irreparabel verändern. Die Rückfallquote sei – auch bei längerer Zeit des «Clean»-seins – hoch.

«Belohnungssystem leiert aus»

Bereits vor wenigen Jahren erkannte Simone Kühn, Wissenschaftlerin aus Berlin am «Max Planck Institut für Bildungsforschung», dass die Grösse der grauen Substanz bei wachsendem Konsum sinkt. Das Striatum, das zum Belohnungssystem des Gehirns gehört, wird kleiner. Simone Kühn: «Regelmässiger Konsum leiert das Belohnungssystem gewissermassen aus.» Zwar wäre auch möglich, dass bei den entsprechenden Probanden diese Region schon früher kleiner war, davon gingen die Untersuchenden jedoch nicht aus.

Zur Webseite von Sexualtherapeutin Heike Melzer

Zum Thema:
Untersuchung vermutet: Pornographie motiviert Jugendliche zu sexuellen Straftaten
Neuzeitliche Droge: «Pornografie führt zu sexueller Isolation»
«Metallica»-Sänger mit Klartext: James Hetfield warnt vor den Gefahren der Porno-Sucht

Datum: 23.11.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Krone / Focus / Noizz.de

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich neu, um diesen Artikel zu kommentieren.
Anmelden
Mit Facebook anmelden

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Mike Smith hängt alle ab
Vor kurzem erlebte Jockey Mike Smith eines seiner grössten Wochenenden: Er gewann das prestigeträchtige Rennen in Kentucky. Dies ist nicht...
Lobpreis am Krankenbett
Mallorie Bush Cochran erhält Chemotherapie, um ihre Krebserkrankung zu behandeln. Dabei ist sie auch noch schwanger und hat Angst um ihr Baby. In...
Fußball-Profi Valentini
Enrico Valentini ist mit dem 1. FC Nürnberg in die 1. Bundesliga aufgestiegen. Den grössten Erfolg in seinem Leben hatte er 2012, als er zum Glauben...
Erst fragen, dann reden
Es geht nur darum, dem anderen ein wichtiges Gebetsanliegen mitzuteilen. Doch plötzlich befindet man sich mitten in der Geschichte des Dritten –...

Werbung

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Livenet Service