«Am Anfang war das Wort»

Aus dem Wort fliesst die Begeisterung für die Kirche

Zoom
«Kirchenentwicklung läuft ins Leere, wenn sie sich nicht von der Kraft der revolutionären Lebensgemeinschaft mit Gott bewegen lässt», sagt Professor Ralph Kunz zum Zürcher Zentrum für Kirchenentwicklung (ZKE).

Das Zentrum wurde im Juni 2010 gegründet. Im Bulletin facultativ, einer Beilage der Reformierten Presse, erläutern Leiter und Mitarbeitende des ZKE seine Stossrichtung an der Schnittstelle von Theorie und Praxis. Was die Reformierten an Reformen anpacken, will das ZKE theologisch durchdenken und begründen helfen.

Wort – Begeisterung - Gemeinschaft

Laut Ralph Kunz muss das Nachdenken über Kirchenentwicklung davon ausgehen, dass die Kirche «die Frucht eines Geschehens ist, das ihr vorausgeht». Der Professor für praktische Theologie an der Uni Zürich zitiert den Anfang des Johannesevangeliums: «Am Anfang war das Wort». Daraus sei Begeisterung geflossen. «Und aus der Begeisterung wuchs eine Gemeinschaft, die sich im Gegenüber zum Wort neu zusammenfindet, indem sie immer wieder zur Inspirationsquelle umkehrt».

Kirche ist daher mehr als Organisation. Sie ist, wie Theologen formuliert haben, ein «Geschöpf des Wortes Gottes» (creatura verbi). Dieser Gedanke müsse die Verantwortlichen des ZKE beim Entwerfen von Zukunftsperspektiven leiten. Anders gesagt: «Eine Theorie der Kirchenentwicklung bliebe abstrakt, wenn nicht von der Gegenwart Gottes die Rede ist, die den Leib Christi lebendig macht.»

Einschliessen als Markenzeichen

Zoom
Thomas Schlag (rechts), Ralph Kunz bei der Eröffnungstagung des ZKE, 2010.
Kunz plädiert für eine Kirche, die sich nicht von andern abgrenzt, sondern Menschen eingrenzt. Denn: «Was geschieht, wenn ein Mensch diejenigen segnet, die ihn verfluchen?»  Kunz folgert: «Kirchenentwicklung läuft ins Leere, wenn sie sich nicht von der Kraft der revolutionären Lebensgemeinschaft mit Gott bewegen lässt, die Jesus gegründet hat.»

Weiter Horizont

Nebst dem ZKE gibt es im deutschen Sprachraum noch das «Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung» in Greifswald. Ihm gegenüber hat das Zürcher ZKE laut seinem Leiter Prof. Thomas Schlag einen weiteren Themenhorizont. Dieser sei auch bedingt durch «ein vielfältiges Herkunfts- und Meinungsspektrum seiner Mitarbeitenden». Das ZKE wolle die Zukunft von Kirche mit einer Vielfalt theologischer Ansätze fördern.

Für eine öffentliche Kirche

Das Konzept vom Priestertum aller Gläubigen (keine Trennung in Laien und Klerus) soll laut Schlag für die «öffentliche Kirche» bestimmend sein. Das ZKE will dabei dem Pfarramt und dem ehrenamtlichen Engagement mehr Profil verschaffen. Es will Gemeindeleitbilder untersuchen und «Sinn und Grenzen einer kirchlichen Milieuperspektive» erörtern. Mit der theologischen Fakultät und der Zürcher Landeskirche bietet das Zentrum eine Weiterbildung zum Pfarrersein «als Herausforderung für die Gesellschaft» an.

Datum: 20.04.2012
Autor: Peter Schmid
Quelle: Livenet

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Die Sprache Gottes»
Der aktuelle Papst überrascht immer wieder mit seiner Menschenkenntnis und seiner Fähigkeit, wichtige Dinge einfach und prägnant zu sagen. Das...
«Nicht alles locker-flockig»
Sechs Gemeinden der Region Aaretal luden letzte Woche zur Veranstaltungsreihe «Aarena». Den rund 7'500 Besuchern wurde keine leichte Kost...
Neuer Campus-Arbeitsbereich
Menschen sind spirituell offen. Doch die Hemmschwelle, in eine Gemeinde zu gehen, ist grösser geworden. Die «MyFriends»-Trainings helfen nun, dass...
Bussfertig in Havanna?
Kürzlich trafen sich Papst Franziskus und Kubas Führer Raul Castro, dessen Volk noch immer unter der fortwährenden «Revolution» der Castros leidet....

Werbung

Kommentar

Nur ein Papi pro Kind: Bundesgericht anerkennt nur den genetischen Vater
Das Bundesgericht hat gestern beschlossen, den Partner des genetischen Vaters eines homosexuellen...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

29. Dezember 2015 bis 1. Januar 2016, Messe Luzern
Begegnung mit Heilung und Prophetie! 10. - 14. Juni 2015
6. Juni 2015, 19.30 Uhr, OLMA-Halle St.Gallen