Sexualkunde

Österreich will keine christlich orientierten Vorträge

In Österreich hat die Bildungsministerin Claudia Schmied (SPÖ) angeordnet, dass in Schulen keine christlich orientierten Vorträge zu «Aufklärung und Sexualität» gehalten werden dürfen. Die Evangelische Allianz und die Partei «Die Christen» protestieren.

Christliche Organisationen dürfen ihre Ansichten weder im Sexualkunde- noch im Religionsunterricht verbreiten. Anlass für die Anordnung sind die schulischen Aktivitäten der katholischen Lebensrechtsorganisation «Human Life International». Der Unterricht an den österreischen Schulen müsse die Vielfalt von Wertvorstellungen, die Achtung gleichgeschlechtlicher Partnerschaftsformen und wissenschaftlich fundierte Aussagen beachten, erklärt das Bildungsministerium. Das Verbot für den Religionsunterricht wird damit begründet, dass laut Gesetz dort keine Lehrbücher und Lehrmittel verwendet werden dürften, die im Widerspruch zur staatsbürgerlichen Erziehung stehen.

Gleichschaltung oder mündige Bürger?

Christoph Grötzinger, Generalsekretär der Österreischen Evangelischen Allianz, äussert sich gegenüber der Nachrichtenagentur idea befremdet über die Anordnung. Die Ministerin sperre eine christliche Organisation aus der Schule aus, obwohl zu einer guten staatsbürgerlichen Erziehung die kritische Auseinandersetzung mit einer «Vielfalt von Argumentationen» und einer «Pluralität der Wertvorstellungen» gehöre, so Grötzinger. Die Evangelische Allianz wolle keine Gleichschaltung, sondern mündige Bürger mit geschärftem Blick.

Protest gegen totalitäres Denken

Auch die Partei «Die Christen» protestieren gegen die Anordnung. Der Erlass zeuge von totalitärem Denken. «Zu der vom Gesetzgeber gewollten Werte-Erziehung in der Schule gehört auch die Vermittlung christlicher Wertvorstellungen», erklärt Generalsekretär Gernot Steier. Ausserdem stehe im Grundsatzerlass über die Sexualerziehung nichts von einer Achtung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. Ein wertender Vergleich zwischen Ehe und Familie einerseits und homosexuellen Beziehungen andererseits müsse auch künftig erlaubt sein.

Datum: 15.10.2008
Quelle: idea

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Liebe ganz praktisch
Nicht nur die Bibel fordert auf, sich um Witwen und Waisen zu kümmern. Auch Chris Williams fiel auf, dass Witwen und alleinerziehende Mütter häufig...
Ägypten
Die Kopten – die christliche Minderheit Ägyptens – hatten ihre Hoffnungen in Präsident Al-Sisi gesetzt. Doch diese verblasst mehr und mehr. Livenet...
52 liessen sich taufen
Unter den Roma in Bulgarien scheint ein Wind der Erweckung zu wehen. In den letzten Tagen wurden 52 Mitglieder einer Roma-Gemeinde in einem See nahe...
Revolution auf der Strasse
In Tel Aviv baut das israelische Unternehmen «ElectRoad» eine Spur für elektrisch angetriebene Busse. Die Akkus dieser öffentlichen Verkehrsmittel...

Werbung

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

VERANSTALTUNGEN

20.+21. Oktober | 8 - 18 Uhr | Livenet-Büro
27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Livenet Service