Gebetsbewegung in Österreich

Schritt um Schritt vorwärts

Eigentlich wollte sie nur ihre Tochter zur ‚Prayer Night‘ fahren. Dann blieb sie da und betete mit. Dabei wuchs ein Wunsch in ihr: die ältere Generation zusammenzurufen zum gemeinsamen Gebet für die Jugend: ‚opp‘ war geboren - ‚old people pray‘, die alten Leute beten.

Christen in Österreich entdecken zunehmend das Geheimnis des gemeinsamen Betens. Die Jungen gehen voran: Im Teenagergebetskongress tpc, zum erstenmal 2003 in Schladming, dann 2005 in Liezen und Ende 2006 in Vöcklabruck durchgeführt, kristallisiert sich dieser Trend: Miteinander vor Gott kommen und für einen geistlichen Aufbruch in der Region, im Land und auf der ganze Welt zu beten - das lohnt sich.

Keiner hatte 2003 damit gerechnet, dass 800 Jugendliche zu einem Kongress strömen, „nur" um zu beten. Die Veranstalter wurden überrascht. Das Erlebnis schlug ein: Die nächsten tpc hatten tausend und mehr Teilnehmende.

Im Glauben stärker

Was der Bewegung Dynamik verleiht: Junge Christen gehen mit einem inneren Feuer aus den Kongressen und weiteren (regionalen) Veranstaltungen in den Alltag. Sie erzählen, dass sie im Glauben an Jesus gestärkt wurden.

Auf Grund des tpc entstanden im stark gegliederten Alpenland Gebetsfrühstücke, Schülergebetskreise und vieles mehr. Parallel zum tpc im steirischen Liezen fand eine erste Pädagogen-Eltern-Konferenz statt - die Jugendlichen und jene, die sich mit ihnen befassen, sollten einander begegnen.

Breite Trägerschaft

Die Österreichische Evangelische Allianz ÖEA hat die ersten drei tpc zusammen mit der Liebenzeller Mission organisiert, welche an ihrem schwäbischen Hauptsitz 2001 den ersten tpc überhaupt gestaltet hatte. Nun geht ÖEA-Generalsekretär Christoph Grötzinger mit einem Team, in dem (für österreichischen Verhältnisse) sehr viele Werke und Kirchen vertreten sind, einen Schritt weiter: Aus dem tpc wird der apc, der „Austrian Prayer Congress".

Wien im Dezember 2008: apc
Wie Grötzinger im Mitteilungsblatt ‚Allianzspiegel‘ schreibt, „ist die Gebetsbewegung stark gewachsen, und so braucht es jetzt eine neue Struktur... und auch einen neuen Namen, denn längst schon erstreckt sich der tpc nicht mehr nur auf Teens. Die opp-Leute, die Eltern und Grosseltern, die PädagogInnen, die Schülergebetsarbeit, die jetzt im tpc-Auftrag vom Bibellesebund weiter gefördert wird... alles braucht seinen Platz."

Der apc wird vom 6.-8. Dezember in Wien stattfinden und unter dem Thema ‚face2face‘ stehen.
Infos zum apc: www.austrianprayer.at (erst im Aufbau)

Quelle: Livenet / ÖEA

Datum: 14.03.2008
Autor: Peter Schmid

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Trotz Verfolgung in Somalia
Christ zu sein, kann in Somalia den Tod bedeuten. Das wissen die Christen. Und dennoch sind sie so von der Hoffnung und Freude Jesu erfüllt, dass sie...
Zankapfel Jerusalem
Jerusalem ist im Koran nirgends erwähnt und erhielt erst im Laufe der Geschichte eine Bedeutung für den Islam. Für Christen und Juden ist sie viel...
Erstes Mal mit Erlaubnis
Der amerikanische Evangelist Franklin Graham hat in der letzten Woche in Hanoi eine Gebetsveranstaltung abgehalten, zu der 10'000 Teilnehmer...
Am Himmel gezeichnet
In diesen Tagen flog ein neuer Airbus bei seinem Testflug die Umrisse eines Tannenbaumes, was umgehend mit Weihnachten in Verbindung gebracht wurde....

Werbung

Kommentar

Missbrauch in Kirchen: Heikles Thema prominent behandeln!
Der Weinstein-Skandal im Oktober 2017 hat zur Folge, dass sich viele Opfer von sexuellem Missbrauch...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service