Brückenbauer

Republik Österreich ehrt Methodisten-Bischof Bolleter

Die Republik Österreich hat dem Methodisten-Bischof Heinrich Bolleter für seine Verdienste als Brückenbauer in Europa das Grosse Silberne Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Oesterreich verliehen.

Die Feier fand am 9. März während der Tagung des Exekutivkomitees der Methodisten von Mittel- und Südeuropa in Wien statt. Der Aufsichtsbereich von Bischof Bolleter umfasst 15 Länder; darin sind eingeschlossen Tunesien und Algerien, Frankreich, Schweiz, Österreich, Polen, Tschechien, Ungarn, die Slowakei und alle Balkanstaaten.

Die Republik Österreich hat Bischof Bolleter für seine Tätigkeit als Brückenbauer geehrt, Brückenbauer zwischen Österreich und den verschiedenen Staaten des ehemaligen Ostblocks. Die Ehrung fand im Audienzsaal des Palais Starhemberg statt, dem Sitz des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Beim Festakt waren nicht nur die Mitglieder des Exekutivkomitees anwesend, sondern auch die 13 Superintendenten, die in ihren jeweiligen Ländern Bischof Bolleter vertreten und die Arbeit im Land leiten.

Ein wahrer Pontifex

Die Laudatio für Bischof Heinrich Bolleter hielt Ministerialrat Dr. Karl Schwarz. Er nannte nicht nur Bischof Bolleter einen Pontifex im Wortsinn, der Oesterreich zu einem Pfeiler solcher Brücken gemacht hat, sondern verwies auch auf die „Rolle und Bedeutung der Evangelisch-methodistischen Kirche in der österreichischen Gesellschaft".

Bundesministerin Elisabeth Gehrer betonte in ihrer Ansprache anerkennend vor allem die Bemühung um die Ausbildung junger Menschen in den verschiedenen Ländern und die Vermittlung von Werten, die im Grund nur von Religionsgemeinschaften und Kirchen vermittelt werden können. Sie überreichte dann im Auftrag des Herrn Bundespräsidenten, Dr. Heinz Fischer, das Grosse Silberne Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Oesterreich und das dazugehörende Dekret.

In seiner Dankesrede erinnerte Bischof Bolleter daran, dass die Evangelisch-methodistische Kirche bereits in der Zeit des Kalten Krieges Solidarität mit den Menschen in den Oststaaten gelebt hat und sich trotz aller Schwierigkeiten nicht hat entmutigen lassen, das Mögliche an Hilfsleitungen und Ermutigung zu tun. Er nehme die Ehrung dankbar an, aber nicht nur für sich, sondern auch für die vielen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen in allen genannten Ländern.

Webseite der Methodisten in Österreich
www.emk.at
Webseite der Methodisten in der Schweiz
www.umc-europe.org/ch

Autor: Helmut Nausner, Bearbeitung Livenet

Datum: 18.03.2006
Quelle: EMKNI

Adventskalender

Anzeige

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel-Erklärung
Dass US-Präsident Trump Jerusalem als israelische Hauptstadt anerkennt, ist den meisten deutschen Medien ein Dorn im Auge. Allerdings werden in der...
Moldawien
Dreieinhalb Flugstunden liegt die moldawische Hauptstadt Chisinau von uns entfernt. Doch das Leben in dem ehemals kommunistischen Land ist mit...
«Besitzverhältnisse ungeklärt»
Es hätte etwas «Einmaliges» für das Bibelhaus in Frankfurt am Main werden sollen. Jetzt wurde die geplante Ausstellung der Qumran-Schriftrollen für...
Bricht jetzt das Chaos aus?
Der 6. Dezember 2017 geht in die Weltgeschichte ein. US-Präsident Donald Trump macht ein Wahlversprechen wahr und anerkennt Jerusalem als Hauptstadt...

Werbung

Kommentar

Widersprüche in den Medien: Man darf «islamischer Terror» sagen
In einem Kommentar geht der islamische Buchautor Hamed Abdel-Samad auf die widersprüchliche...

Adressen

CGS ECS ICS

Werbung

Livenet Service